Heike Brehmer sitzt an einem Tisch und lacht in die Kamera; Hinter ihr sitzt Ministerpräsident Reiner Haseloff an einem Tisch
Heike Brehmer war sichtlich erfreut über ihr Wahlergebnis. Bildrechte: MDR/Alexander Budweg

Wie vor vier Jahren Heike Brehmer führt CDU-Wahlkampf an

Heike Brehmer sitzt an einem Tisch und lacht in die Kamera; Hinter ihr sitzt Ministerpräsident Reiner Haseloff an einem Tisch
Heike Brehmer war sichtlich erfreut über ihr Wahlergebnis. Bildrechte: MDR/Alexander Budweg

Sachsen-Anhalts CDU geht erneut mit ihrer Abgeordneten Heike Brehmer aus Wernigerode in den Bundestagswahlkampf. Bei der Wahl zur zwölfköpfigen Landesliste in Möckern bekam sie mehr als 92 Prozent der Stimmen. Die 54-Jährige sitzt bereits seit 2009 für die CDU im Bundestag. Brehmer sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "Ich freue mich über mein gutes Abschneiden. Mein Ziel ist es, gemeinsam mit allen Direktkandidaten alle Direktmandate auch zu erringen."

Innerhalb der Partei hatte es im Vorfeld Unmut darüber gegeben, dass der Landesvorstand nur zwei Frauen für die ersten zehn Plätze der Liste vorgeschlagen hatte. Sachsen-Anhalts Frauenunion warf dem Landesvorstand daraufhin Diskriminierung und einen Verstoß gegen die CDU-Satzung vor. Gewählt wurden schließlich elf Kandidaten, darunter insgesamt drei Frauen. Die Kandidatin Cornelia Schiergott hatte keine absolute Mehrheit erhalten, so dass ein Listenplatz nicht vergeben wurde.

Brehmer sagte MDR SACHSEN-ANHALT dazu: "Die Wahl findet in den Wahlkreisen statt. Und da haben alle Frauen die Möglichkeit anzutreten und zu kandidieren." Dort wären jedoch mehrheitlich Männer angetreten. Insgesamt seien es sehr wenige Frauen. "Wir müssen daran arbeiten, dass mehr Frauen sagen: 'Wir wollen in die Politik.'"

Frauenunion könnte Listenplatz-Wahl anfechten

Am 10. Mai will der Vorstand der Frauenunion darüber beraten, ob er die stattgefundene Wahl anfechtet. CDU-Landeschef Thomas Webel wies den Diskriminierungsvorwurf zurück. Er sagte MDR SACHSEN-ANHALT, im Landesvorstand gebe es für die Beschwerde der Frauenunion kein Verständnis.

CDU-Landesliste zur Bundestagswahl 2017
Listenplatz Name  
1 Heike Brehmer  
2 Kees de Vries  
3 Tino Sorge  
4 Dieter Stier  
5 Manfred Behrens  
6 Sepp Müller  
7 Christoph Bernstiel  
8 Torsten Schweiger  
9 Eckhard Gnodtke  
10 Katrin Treppschuh  
11 Julia Scheffler  

Haseloff will keine Tabuthemen im Wahlkampf

Die Kandidaten der CDU-Landesliste sowie Ministerpräsident Reiner Haseloff und CDU-Landeschef Thomas Webel sthen auf einem Podest nebeneinander
Die Listenplatzkandidaten um Heike Brehmer sowie Ministerpräsident Reiner Haseloff und CDU-Landeschef Thomas Webel auf der Veranstaltung in Möckern. Bildrechte: MDR/Alexander Budweg

Ministerpräsident Reiner Haseloff hat auf der Veranstaltung die Partei für den Wahlkampf in Stellung gebracht. Er sagte, mit dem heutigen Tag beginne die heiße Phase.

Haseloff warb für eine Leitkultur des Grundgesetzes, die sich in einem Koalitonsvertrag wiederfinden müsse. Tabuthemen dürfe es nicht geben. Gerade mit Blick auf die Zuwanderungspolitik der letzten zwei Jahre, müsse den Wählern signalisiert werden, die CDU habe verstanden, was möglicherweise nicht so optimal gemacht worden sei. Humanität und Solidarität habe auch Grenzen.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 06.05.2017 | 8:00 Uhr
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 06.05.2017 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/dpa/ff

Zuletzt aktualisiert: 06. Mai 2017, 21:53 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

07.05.2017 17:37 SGDHarzer66 4

Die Antwort geben stellvertretend (traurig genug) die Söhne Mannheims mit ihrem Lied "Marionetten". Bitte genau hinhören. Guten Abend.

07.05.2017 13:09 SGDHarzer66 3

Einfach abstoßend und widerlich.


ANMERKUNG MDR SACHSEN-ANHALT: Worauf genau bezieht sich der Satz?

06.05.2017 20:04 martin 2

Frühaufsteher!

06.05.2017 18:20 Hor Es Te 1

Haseloff : " Gerade mit Blick auf die Zuwanderungspolitik der letzten zwei Jahre, müsse den Wählern signalisiert werden, die CDU habe verstanden, was möglicherweise nicht so optimal gemacht worden sei. Humanität und Solidarität habe auch Grenzen. " Sowas darf der so sagen ?

Hintergrund