Detailaufnahme eines Rollstuhls
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Online-Petition Studenten der Uni Halle fordern mehr Barrierefreiheit

Studenten mit Behinderung, ob sichtbar oder nicht, haben es oft nicht leicht an den Hochschulen. In Sachsen-Anhalt betrifft das rund 2.500 junge Frauen und Männer. Sie fordern nun von der Politik, mehr für ein barrierefreies Studium zu tun.

Detailaufnahme eines Rollstuhls
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Studenten aus Sachsen-Anhalt fordern mehr Anstrengungen für ein barrierefreies Studium. Unter Federführung der Martin-Luther-Universität Halle haben sie eine Online-Petition an das Wissenschaftsministerium und den Landtag verfasst. Dabei geht es um bessere Lernbedingungen von rund 2.500 Studenten, die beispielsweise körperlich behindert sind oder eine Lese-Rechtschreibschwäche haben.

Ein Mann steht im Hof der Franckeschen Stiftungen in Halle. Neben ihm steht ein roter Rollstuhl
Christian Müller, Mit-Initiator der Petition Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zu den Initiatoren der Petition zählt der Doktorand Christian Müller, der selbst Legastheniker ist. Er sagte MDR SACHSEN-ANHALT, ein großes Problem sei die bauliche Situation der Hochschulen. Diese mache es Rollstuhlfahrern oft schwer. So gebe es vor den Franckeschen Stiftungen in Halle Betonrampen, die ohne Assistenz nicht benutzbar seien. In der Petition wird außerdem gefordert, bei Prüfungen die Situation von Behinderten stärker zu berücksichtigen.

Barrierefreier Zugang soll Pflicht werden

Halles Universitäts-Kanzler Markus Leber forderte gesetzliche Regelungen im Baubereich, die einen barrierefreien Zugang zum verpflichtenden Standard für öffentliche Bauten machen. Er sagte MDR SACHSEN-ANHALT, in der Vergangenheit habe es bei Baumaßnahmen immer wieder Streit um Barrierefreiheit gegeben. Der Gesamtzustand sei nicht befriedigend, betonte Leber.

Halles Uni-Rektor Markus Leber
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wir haben sehr viele Gebäude, die für Gehbehinderte nicht ordentlich zugänglich sind.

Universitäts-Kanzler Markus Leber

Wissenschaftsminister Armin Willingmann (SPD) versicherte den Unterzeichnern der Petition, dass er sich für ein barrierefreies Studieren einsetzen werde. Er sagte MDR SACHSEN-ANHALT, es sei wichtig, das Hochschulgesetz auch an dieser Stelle zu modernisieren. Hochschulen müssten dafür sensibilisiert werden, dass die Menschen keine Scheu haben, sich bei den entsprechenden Stellen zu melden.

Wirtschaftsminister Armin Willingmann
Sachsen-Anhalts Wissenschaftsminister Armin Willingmann Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Minister erklärte, durch die Altbausubstanz sei es vielfach nicht einfach mit der Barrierefreiheit. Willingmann nannte es ärgerlich, wenn bei Neubauten nicht von vornherein an die Barrierefreiheit gedacht werde.

Nach der Sommerpause will Willingmann eine erste Neufassung des Landeshochschulgesetzes vorlegen. Geplant ist den Angaben zufolge auch eine öffentliche Anhörung. Das neue Hochschulgesetz soll bis Ende 2018 in Kraft treten.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 13.04.2017 | ab 13:00 Uhr
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 13.04.2017 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/cw

Zuletzt aktualisiert: 13. April 2017, 19:56 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

14.04.2017 18:38 Eulenspiegel 4

Ich denke als Mindeststandard sollen alle öffentlichen Einrichtungen barrierefrei sein.

14.04.2017 13:58 Oma Gitte 3

@Micha. Du hast den Sinn des Beitrags nicht verstanden. Und ich zieh vor jedem behinderten jungen Menschen den Hut, der es bis zum Studium schafft.

14.04.2017 08:37 Oma Gitte 2

Mich hat der Beitrag im Fernsehen schon geschockt. Dass es sowas noch gibt hätte ich nie gedacht. Viel Erfolg beim Kampf um Gleichstellung in der Uni.

14.04.2017 03:50 Micha 1

Fuer mich haben die studenten nichts im kopf ausser das sie mehr geld brauchen um die mensa zufuellen.das sind meine steuern und das sehe ich nicht ein.sie sollen lernen und ihre bloeden sprueche sein lassen.

Anmerkung MDR SACHSEN-ANHALT: Und damit das die Studenten mit Behinderung auch machen können, fordern sie und andere mehr Barrierefreiheit. Wenn man gar nicht erst in die Uni kommt, wie soll man dann ihn ihr studieren?