Die Holtemme bei Derenburg ist stark angeschwollen.
Bildrechte: MDR/Jens Malejka

Liveticker zum Nachlesen Hochwasser hält Einsatzkräfte und Anwohner in Atem

Regen und Überschwemmungen versetzen die Einsatzkräfte vor allem im Harz in Dauereinsatz. Der Deutsche Wetterdienst hat am Mittwochabend die Unwetterwarnung für Sachsen-Anhalt aufgehoben. In mehreren Orten wird eine Evakuierung vorbereitet. Der Ticker vom Mittwoch zum nachlesen.

Die Holtemme bei Derenburg ist stark angeschwollen.
Bildrechte: MDR/Jens Malejka

  • Evakuierung in Silstedt ist wegen zurückgehender Wassermengen freiwillig.
  • Der Deutsche Wetterdienst hat am Mittwochabend die Unwetterwarnung aufgehoben.
  • Tourismusattraktionen wie die Brockenbahn und die Angebote an der Rappbodetalsperre sind eingestellt.

19:35 Uhr – Wir beenden den Liveticker. Einen Tagesüberblick zum Hochwasser im Harz gibt es hier nachzulesen.

19:12 Uhr – Wegen Straßensperrungen und Überflutungen können viele Attraktionen im Harz nicht besucht werden. Die meisten Anlagen sind vom Regen allerdings nicht betroffen. Auch die Campingplätze blieben soweit verschont.

19:04 Uhr – Ein Reporter von MDR SACHSEN-ANHALT beobachtet in Derenburg die Lage. Der Pegel der Holtemme sinke im Minutentakt.

18:52 Uhr – Trotz der sich entspannenden Hochwasserlage gibt es immer noch zahlreiche Straßensperrungen: In Ilsenburg ist die Innenstadt weiterhin voll gesperrt. In Bad Harzburg wurde der ÖPNV vollkommen eingestellt.

18:38 Uhr – Wernigerodes Oberbürgermeister Gaffert sagt, dass man mit sinkenden Pegelständen in Silstedt rechne. Nach aktueller Einschätzung kam es zu keinen großen Schäden. Die Aufräumarbeiten werden aber mehrere Tage andauern.

18:25 Uhr – Im Ortsteil Silstedt in Wernigerode wird es keine Zwangsevakuierung geben. Das bestätigt Oberbürgermeister Peter Gaffert. Da sich die Lage deutlich entspannt habe und die Wassermengen zurückgingen, bleibe die Evakuierung auf freiwilliger Basis.

18:17 Uhr – Wernigerode bereitet sich darauf vor, dass die Zillierbachtalsperre überläuft.

Menschen warten an einem Damm aus Sandsäcken
Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

18:01 Uhr – Der Deutsche Wetterdienst hat die Unwetterwarnung für Sachsen-Anhalt aufgehoben.

17:58 Uhr – Die Feuerwehr in Ilsenburg kann sich jetzt um die zahlreichen vollgelaufenen Keller kümmern. Laut einem Einsatzleiter wird das bis in den späten Abend dauern. Problem sei aber, dass der Grundwasserspiegel sehr hoch sei und immer wieder Wasser nachdrücke.

17:53 Uhr –  Entspannung in Ilsenburg: Ein Reporter von MDR SACHSEN-ANHALT berichtet, dass es den Einsatzkräften gelungen sei, aus den überschwemmten Stadtgebieten Wasser zurück in die Ilse zu leiten. Dazu wurde mit Hilfe von Sandsäcken eine Art zweites Flussbett errichtet.

17:43 Uhr: In Langenstein ist der Goldbach über die Ufer getreten. Die Straße Am Bahnhof ist bis zum Tennisplatz gesperrt.

Unwetter Hochwasser durch Dauerregen im Harz

Die Hochwasserlage bleibt angespannt. Über Nacht waren die Pegel stabil geblieben: An Ilse und Holtemme gilt die Alarmstufe 3. Angespültes Treibgut bereitet weiter Probleme, Keller laufen voll und Teiche schwappen über.

Fluss fließt knapp unter einer Brücke hindurch
Wegen der Wassermassen musste der Strom in Mahndorf über Nacht abgeschaltet werden. Bildrechte: Stadtverwaltung Halberstadt
Fluss fließt knapp unter einer Brücke hindurch
Wegen der Wassermassen musste der Strom in Mahndorf über Nacht abgeschaltet werden. Bildrechte: Stadtverwaltung Halberstadt
Wasser steht knöchelhoch auf einer Straße
In Veltensmühle bei Halberstadt sind Straßen überschwemmt. Bildrechte: Stadtverwaltung Halberstadt
Menschen befüllen Sandsäcke
Die Freiwillige Feuerwehr Sargstedt befüllt Sandsäcke. Bildrechte: Stadtverwaltung Halberstadt
Gesperrte Brücke über der Holtemme in Wernigerode
Die Brücke über der Holtemme in Wernigerode musste gesperrt werden. Bildrechte: Christian Reinboth
Wasser steht auf dem Markplatz von Wernigerode.
Auf dem Marktplatz von Wernigerode steht Wasser. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Wasser steht auf dem Markplatz von Wernigerode.
Nach Angaben des MDR-Wetterstudios ist vor allem der Harz von dem anhaltenden Regen betroffen. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Der Brocken im Nebel
Der Brocken liegt im Nebel. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Auf dem Brocken steht das Regenwasser in Pfützen.
Auf dem Brocken steht das Regenwasser in Pfützen. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Wasser fließt durch den Wald.
Wasser fließt vom Brocken. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Wasser überspült eine Wiese und fließt zur Straße.
Wanderwege und Straßen sind überflutet. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Wasser fließt an einem Ort durch den Wald.
Wassermassen strömen vom Brocken in die Ortschaften. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Aus einem Gully drückt Wasser nach oben.
Das Wasser drückt Gullydeckel nach oben. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Eine Straße steht unter Wasser
Im Ortsteil Silstedt in Wernigerode fließt seit Mittwochmorgen das Wasser ungebremst in die Straßen. Bildrechte: MDR/Roland Jäger
Straßen stehen unter Wasser. Sandsäcke sind vor Hauseingängen gestapelt
Aus diesem Stall mussten Kühe und Kälber geholt werden. Bildrechte: MDR/Roland Jäger
Zwei Männer waten durch Wassern und ziehen ein Schlauchboot hinter sich her
In Stilstedt mussten bis zu 200 Einwohner evakuiert werden. Sie werden mit Schlauchbooten aus den Häusern geholt. Bildrechte: MDR/Roland Jäger
Die Holtemme bei Derenburg ist stark angeschwollen.
Die Holtemme bei Derenburg ist stark angeschwollen. Bildrechte: MDR/Jens Malejka
Alle (17) Bilder anzeigen

17:35 Uhr – Der Talsperrenbetrieb Sachsen-Anhalt gibt Entwarnung: Es wird erwartet, dass die Zillierbachtalsperre gegen 20 Uhr geordnet überlaufen werde. Eine Flutwelle werde es nicht geben. Man öffne keine Schleusen.

17:33 Uhr – Zillierbachtalsperre: Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert sieht keinen Grund zur Panik. Er sagte MDR SACHSEN-ANHALT, man gehe davon aus, dass deutlich weniger Wasser ablaufen werde als ursprünglich erwartet. Zunächst sei man von 20 Kubikmetern pro Sekunde ausgegangen, inzwischen nur noch von einem bis fünf. Der Landesbetrieb für Hochwasserschutz erwartet, dass die Pegel nun nicht mehr steigen.

17:29 Uhr – Rund 80 Prozent der örtlichen Feuerwehren sowie Einsatzkräfte des THW Halberstadt und Quedlinburg sind seit gestern rund um die Uhr im Einsatz. Schwerpunkte: die Flüsse Ilse und Holtemme.

17:24 Uhr – In Blankenburg läuft der Betrieb der Teufelsbad-Klinik eingeschränkt.

17:17 Uhr – Die Lage in Derenburg entspannt sich langsam. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT ist der Pegel der Holtemme in den letzten Stunden um sieben Zentimeter zurückgegangen. Laut André Salomon von der Feuerwehr Derenburg konnte die Überflutung bisher weitestgehend gehalten werden.

17:10 Uhr – Wernigerode prüft die Notwendigkeit einer Evakuierung von Silstedts Unterdorf und vom Mühlental. Die Stadt hat ein Bürgertelefon eingerichtet: 03943 65 41 05.

16:58 Uhr – In Derenburg wird eine mögliche Evakuierung im Bereich der Rothestraße vorbereitet. Der Grund: Ein Damm droht durchzuweichen. Betroffen sind 70 Anwohner.

16:46 Uhr – Der Damm bei Veltensmühle ist gebrochen. Das gab die Stadt Halberstadt bekannt. Die Feuerwehr bringe Sandsäcke zum Gut Mahndorf. Dort können sich Anwohner Sandsäcke abholen.

16:31 Uhr – Entgegen anderslautender Medienberichte wurde kein Katastrophenalarm im Harz ausgerufen. Das bestätigte die Pressestelle Landkreis Harz MDR SACHSEN-ANHALT.

16:18 Uhr – Laut Deutsche Bahn und Harz-Elbe-Express fahren die Züge planmäßig – auch um llsenburg und Wernigerode.

16:09 Uhr – Aufregung im Ortsteil Silstedt: Laut Bürgermeister Karl-Heinz Mänz müssen zwei weitere Straßen evakuiert werden. Anwohner werden mit Schlauchbooten aus ihren Häusern geholt.

16:04 Uhr – In Ilsenburg gebe zahlreiche überflutete Keller, sagte Stadtwehrleiter Michael Voigt. Derzeit kämen die Einsatzkräfte aber nicht dazu, sie leer zu pumpen. Voigt zufolge sind 160 Helfer von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk vor Ort. An zwei Stationen werden Sandsäcke befüllt und von dort aus verteilt

15:51 Uhr – "Die Lage ist gut im Griff" sagte Umweltstaatssekretär Klaus Rehda. Er war am Mittwoch in Ilsenburg und lobte die Arbeit der Behörden. Sie arbeiteten gut zusammen. In den vergangenen Jahren sei schon viel in den Hochwasserschutz investiert worden. Das zahle sich nun aus.

15:46 Uhr – In Bad Harzburg sind alle Zufahrtsstraßen wegen Überflutungen gesperrt.

15:39 Uhr – Landstraße 84: Die Ortsdurchfahrt Derenburg ist wegen Überflutungen gesperrt.

15:34 Uhr – In Ilsenburg versucht die Feuerwehr, überlaufende Wassermassen in die Ilse zurückzuleiten. Stadtwehrleiter Michael Voigt sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Lage sei dramatisch. Das gesamte Stadtgebiet sei von Überschwemmungen betroffen.

15:22 Uhr – Verwaltung der Talsperre Zillierbach meldet, dass das Wasser erst zwischen 17 Uhr und 17:30 Uhr übertreten werde.

15:17 Uhr – Nach Angaben der Stadt Halberstadt sind in der Region einige Bereiche besonders stark von starken Überschwemmungen betroffen: Mahndorf/Veltensmühle, Langenstein (Insel und Ölmühlenteich), Lützow- und Bleichstraße in Halberstadt.

15:01 Uhr – Der Zillierbach in Wernigerode

Der Zilierbach in Wernigerode hat einen sehr hohen Wasserstand
Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

14:50 Uhr – Die B4 ist in Bad Harzburg zwischen Am Alten Salzwerk und Ortsausgang ist in beiden Richtungen gesperrt. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die B4 zwischen Torfhaus und Harzburger Dreieck nicht mehr zu befahren.

15:03 Uhr – Die Feuerwehr in Halberstadt warnt davor, die Deiche zu betreten. Die Stadt hat ein Bürgertelefon eingerichtet und beantwortet Fragen zur aktuellen Situation: 03941 552013.

14:53 Uhr – Die Holtemme in Wernigerode überschwemmt Gehwege.

Fußwege stehen unter Wasser.
Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

14:50 Uhr – Der Pegel der Holtemme am Messpunkt Steinerne Renne ist gesunken. Es gilt nur noch Alarmstufe 2.

14:45 Uhr – Im Landkreis Harz, ist die Straße zwischen Heimburg und der B244 wegen des Hochwassers blockiert.

14:38 Uhr – In Wernigerode wird erwartet, dass die Talsperre Zillierbach zwischen 15:30 Uhr und 16 Uhr überläuft. Wernigerodes Oberbürgermeister Gaffert sagte, dass es keinen Grund zur Panik gebe. Es werde keine Flutwelle geben.

14:27 Uhr – Laut Volksstimme ist das Wehr an der Hochschule Harz in Wernigerode gerissen.

14:20 Uhr – Fluss Salzwedeler Dumme: Am Pegelmesspunkt Tylsen steigt der Wasserstand. Die Alarmstufe 3 wurde überschritten.

14:11 Uhr – In Derenburg regnet es sich nicht mehr; dennoch steigt der Pegel der Holtemme seit Stunden weiterhin. Hunderte Freiwillige füllen weiterhin Sandsäcke und haben die Dämme erneut erhöht.

13:53 Uhr – Die aktuelle Wetterlage führt vielerorts zu Ausnahmezuständen. Aus diesem Grund haben wir unseren "Hilfe suchen, Hilfe finden-Blog" für Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen geöffnet.

13:39 Uhr – Im Harz gibt es trotz der angespannten Lage große Hilfsbereitschaft.

13:38 Uhr – Hochwasser bremst Busverkehr im Landkreis Harz aus: Sechs Linien sind eingestellt, u.a. von Wernigerode nach Halberstadt u. nach Bad Harzburg.

13:25 Uhr – Wegen des Hochwassers sind die folgenden Straßen gesperrt: B244 in Wernigerode und im Bereich Ilsenburg / Verbingungsstraße zwischen der B244 und Heimburg ist blockiert / L85 ist zwischen Wernigerode und Darlingerode nicht befahrbar / Ortsdurchfahrt Derenburg

13:15 Uhr – Wernigerode sucht Helfer, um Sandsäcke zu befüllen. Treffpunkt: Bauhof, Köhlerteich 9

13:00 Uhr – In Derenburg ist die Holtemme über die Ufer getreten.

12.38 Uhr – Niedersachsen ist vom Hochwasser betroffen – im Landkreis Goslar wurde Katastrophenalarm ausgerufen.

12:45 Uhr – Am Morgen ist im Ortsteil Silstedt in Wernigerode ein Damm gebrochen. Das Wasser fließt seitdem ungehindert in den Ort. Eine Milchviehanlage muss möglicherweise geräumt werden. 300 Kühe und 100 Kälber stehe das Wasser bereits bis zum Bauch, sagte Ortsfeuerwehrleiter Ronny Leseberg.

12:00 Uhr – Fluss Holtemme: Am Pegelmesspunkt Mahndorf ist wieder die Alarmstufe 4 überschritten.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 26.07.2017 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/mb, sp, mp

Zuletzt aktualisiert: 27. Juli 2017, 08:15 Uhr