Ruß an einer Tür in der Asylunterkunft
Spuren von Ruß. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

Suche nach Tätern Brandsatz in Flüchtlingsheim in Haldensleben geworfen

Auf eine Asylunterkunft in Haldensleben im Kreis Börde ist in der Nacht zu Heiligabend ein Brandanschlag verübt worden. Verletzte gab es nicht. Nun sucht die Polizei Zeugen.

Ruß an einer Tür in der Asylunterkunft
Spuren von Ruß. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

In der Nacht auf Heiligabend haben Unbekannte in Haldensleben (Landkreis Börde) einen Brandsatz in eine Asylunterkunft in Haldensleben geworfen. Wie die Polizei am Sonntag MDR SACHSEN-ANHALT sagte, fehlt von den Tätern noch immer jede Spur.

Samstagnacht gegen 2:30 Uhr ist der Brandsatz laut Polizei in einen Waschraum des Flüchtlingsheims in der Hafenstraße geworfen worden. Die Flammen hätten kurz gelodert, seien dann schnell wieder erloschen. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt rund 1.000 Euro. Das auflodernde Feuer hat Verrußungen an Türen, Boden und Wänden hinterlassen.

Fahrräder vor einem Haus
Die Unterkunft für Flüchtlinge in der Haldensleber Hafenstraße. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

Nach bisherigen Erkenntnissen habe ein Zeuge drei bis vier dunkel gekleidete männliche Personen gesehen. Vergeblich wurde noch in der Nacht nach den möglichen Tätern fahndet. Auch der Einsatz eines Fährtensuchhundes habe keinen Erfolg gebracht. Die Polizei in Haldensleben sucht Zeugen. Hinweise unter Telefon (03904) 47 80.  

Zuletzt aktualisiert: 25. Dezember 2016, 16:19 Uhr