Blick in ein marodes Büro
Die Polizeidirektion Nord ist dringend sanierungsbedürftig. Bildrechte: MDR/Natalie Helka

Grünes Licht vom Innen- und Finanzminister Polizeigebäude werden saniert

Mehrere Polizeigebäude in Sachsen-Anhalt werden in den kommenden Jahren saniert. Darauf haben sich Innenminister Stahlknecht und Finanzminister Schröder geeinigt. Die Finanzierung der geplanten Baumaßnahmen ist noch nicht vollständig geklärt.

Blick in ein marodes Büro
Die Polizeidirektion Nord ist dringend sanierungsbedürftig. Bildrechte: MDR/Natalie Helka

Kein besonders schmeichelhafter Titel: Die Polizeidirektion Nord in Magdeburg wurde zum "Schlechtesten Dienstgebäude der Polizei in Deutschland" gekürt – und das schon zum zweiten Mal nach 2011. Innenminister Holger Stahlknecht und Finanzminister André Schröder haben sich darauf geeinigt, das Gebäude bis 2023 zu sanieren. Undichte Fenster, marode Fassaden und tropfende Decken müssen beseitigt werden. 155 Millionen Euro soll der Umbau bei laufendem Betrieb nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT kosten.

Vier weitere Sanierungsvorhaben

Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt
Auch das Landeskriminalamt ist sanierungsbedürftig. Bildrechte: IMAGO

Neben der Polizeidirektion Nord wird auch das Unterkunftsgebäude der Landesbereitschaftspolizei in Magdeburg-Prester saniert. Die Gesamtkosten für das Projekt betragen etwa elf Millionen Euro. Baubeginn ist im Frühjahr 2018. Bis Ende 2020 sollen die Baumaßnahmen beendet sein.

Das Landeskriminalamt in Magdeburg ist ebenfalls sanierungsbedürftig. Bei Kabelarbeiten wurden gesundheitsschädliche Mineralfasern im Gebäude entdeckt. Bei einer erkrankten Mitarbeiterin waren Teile solcher Fasern in der Lunge gefunden worden. Die Minister haben daher beschlossen, das LKA-Gebäude abschnittsweise zu sanieren.

Bei den Polizeirevieren in Weißenfels und Haldensleben besteht auch Handelsbedarf, sind sich Stahlknecht und Schröder einig. Die Reviere sind in einem sehr schlechten Zustand.  In Haldensleben hängt noch Tapete aus DDR-Zeiten an den Wänden. Es wurden Prüfaufträge erteilt, deren Ergebnisse im Herbst 2017 vorliegen sollen. Wie die Sanierung der beiden Standorte finanziert werden soll, ist noch nicht geklärt. Für den Herbst ist das nächste Spitzengespräch zwischen den Ministern bereits vereinbart.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 16.06.2017 | ab 11:30 Uhr

Quelle: MDR/mh

Zuletzt aktualisiert: 16. Juni 2017, 21:01 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

17.06.2017 12:19 jochen 1

Die Finanzierung für unsere dt. Belange ist noch nicht geklärt.

Ganz im Gegensatz zu den einströmenden illegalen Wirtschaftsflüchtigen - deren Belange und die "erforderlichen" Geldmittel sind natürlich immer geklärt. Wir Deutschen werden schleichend - langsam aber sicher abgeschafft.


Anmerkung MDR SACHSEN-ANHALT:

Die Finanzierung ist noch nicht für alle geplanten Sanierungen geklärt - für den Großteil schon (s. Artikel). Selbst eine schleichende Abschaffung ist daher nicht erkennbar.