Mehrere zehntausend Euro Schaden Elfenbein im Magdeburger Zoo gestohlen

Die Vitrine aus der die zwei Stoßzähne entwendet worden.
Aus dieser Vitrine wurden die Stoßzähne gestohlen. Bildrechte: Zoo Magdeburg

Aus dem Zoo Magdeburg sind zwei Elefantenstoßzähne gestohlen worden. Wie die Polizei MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte, wurden die Stoßzähne am Sonntagmittag aus einer Vitrine entwendet. Die Stoßzähne sind eine Leihgabe des Bundesamtes für Naturschutz. Sie sind jeweils 120 Zentimeter lang und 20 Kilo schwer.

Diebstahl trotz Alarmanlage mit Reizgas

Nach Angaben der Polizei hatten die Einbrecher es demnach gezielt auf das Elfenbein abgesehen. Wie sich die Diebe Zugang zu den Ausstellungsräumen und der Vitrine verschafften, ist unklar.

Leere Vitrine im Zoo Magdeburg
Die Vitrine am Montag – die Elfenbeinzähne fehlen. Bildrechte: MDR/Niklas Ottersbach

Die Kriminalpolizei ermittelt. Dem Magdeburger Zoo entstand durch den Diebstahl ein Schaden von mehreren zehntausend Euro. Laut Zoochef Kai Perret befanden sich die Stoßzähne in einer eigens mit einer Alarmanlage ausgerüsteten Vitrine, die Reizgas versprüht, sobald ein Unbefugter Hand anlegt.

Das scheine die Täter nicht abgehalten zu haben. Neben den Stoßzähnen waren dort Schnitzereien und Skulpturen aus Elfenbein ausgestellt. Diese hätten die Diebe liegen gelassen. Der Schwarzmarkt für unbehandeltes Elfenbein ist nach Worten Perrets "riesengroß". Ein Kilo werde mit bis zu 1.500 Euro gehandelt.

Weitere Elfenbein-Exponate werden nun nicht gezeigt

Als Reaktion auf den Raub soll nun gar kein Elfenbein im Zoo präsentiert werden. Das sagte Perret am Montag MDR SACHSEN-ANHALT. Die Ausstellung mit den gestohlenen Stoßzähnen gehörte zum neu geschaffenen Afrika-Gelände "Africambo", das am 20. Juni eröffnet werden soll. Neben den Stoßzähnen sollten auch andere Gegenstände aus Elfenbein als Leihgaben des Bundesamtes für Naturschutz in der geplanten Ausstellung gezeigt werden – solche, wie sie bei Einreise nach Deutschland regelmäßig vom Zoll beschlagnahmt werden. Der Zoo werde nun jedoch auch auf diese Exponate verzichten.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu dem Diebstahl aufgenommen. Zeugen können sich bei der Polizei in Magdeburg unter Telefon (0391) 546 17 40 melden.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 19.06.2017 | 13:00 Uhr
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19.06.2017 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/sp/mg

Zuletzt aktualisiert: 19. Juni 2017, 14:51 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

20.06.2017 09:35 Einer von Vielen 2

Der Diebstahl ist natürlich eine Straftat und zu verurteilen. Allerdings war es ohnehin aus meiner Sicht keine gute Idee, im Zoo im Afrika-Gelände
Sammler-Devotionalien aus Elfenbein zu präsentieren. Nun wurden die Lehren gezogen, leider zu einem ziemlich hohen Preis.

19.06.2017 22:29 jackblack 1

Man kann von organisierter Kriminalität ausgehen, denn der Verkauf dieser Stoßzähne lohnt sich hauptsachlich im asiatischen Raum, sicher werden Spuren gesichert, aber generell gibt es eine traurige Tendenz zu solchen " Auftragsdiebstählen, Hintergrund ist generell der Status der offenen Grenzen, die die " Arbeit " der Verbrecher erleichtert.