Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht bei einem Einsatz.
Der Polizei Magdeburg ist ein Ermittlungserfolg gelungen. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO

Ermittlungserfolg in Magdeburg Fall von sexueller Nötigung aufgeklärt

Die Polizei hat einen Mann ermittelt, der eine Frau in Magdeburg sexuell belästigt haben soll. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen Libanesen aus Berlin. Ein Haftbefehl wurde nicht erlassen.

Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht bei einem Einsatz.
Der Polizei Magdeburg ist ein Ermittlungserfolg gelungen. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO

Fünf Männer hatten Anfang Juni auf dem Magdeburger Ulrichsplatz eine Frau in einem Auto belästigt und erniedrigt. Der mutmaßliche Haupttäter, ein 36-jähriger Libanese aus Berlin, setzte sich nach Polizeiangaben zu ihr in den Wagen. Anschließend soll er sie unsittlich berührt haben. Einer der anderen Männer stellte sich währenddessen vor die Fahrertür, so dass die Frau nicht fliehen konnte. Ein Passant eilte der 24-Jährigen zu Hilfe.

Eine Zeugin fotografierte den mutmaßlichen Täter mit ihrem Handy. So ist es der Polizei gelungen, den Mann zu identifizieren.

Gegen den Mann wurde kein Haftbefehl erlassen, teilte ein Polizeisprecher MDR SACHSEN-ANHALT mit. Dem Gesetz nach gebe es keinen Grund, ihn festzunehmen. Sollte es zu einem Verfahren kommen, müsse er sich vor Gericht wegen sexueller Nötigung verantworten.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 10.08.2017 | 15:00 Uhr

Quelle: MDR/mh

Zuletzt aktualisiert: 10. August 2017, 16:43 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

50 Kommentare

12.08.2017 15:55 psteffen 50

@ Mediator 47

Zitat „ .. und so manchem Kommentar scheinen unsere Gesetze völlig egal zu sein. Es sind aber diese Gesetze die regeln, wann … „

Ist es nicht erstaunlich das dich unsere Gesetze immer nur dann interessieren wenn es dir gerade in deine Kram passt . Als es in einen anderen Thread um die um die Besetzung der Roten Flora ging waren dir unsere Gesetze völlig egal .

12.08.2017 14:09 Barbara 49

@ 4 7 du hast es immer noch nicht begriefen das unsere Gesetzt nichts wert sind und diese vom
Gericht aus machen was sie wollen willst du es nicht begreifen oder kannst du es nicht ?? ist doch nunmehr bereits an vielen Dingen bewiesen..........

12.08.2017 13:59 der_Silvio 48

@47 Mediator; "Denn die Zahl tatverdächtiger Zuwanderer ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 52,7 Prozent auf 174.438 gestiegen."
Quelle: Welt24.de vom 23.04.2017

Na wenn das nichts ist...
Man kann sich alles schönreden. Oder können die Täter alle nichts dafür, weil die Deutschen so feindselig sind?
Da werden Frauen zu Opfern sexueller Übergriffe!
Wir haben genug deutsche Straftäter, müssen denn weitere Straftäter importiert werden?
Warum wird geltendes Recht nicht angewandt und strafrechtlich auffällige 'Flüchtlinge' nicht abgeschoben?!? Aber das kommt für Gutmenschen wie sie ja nicht in Frage.
Ich wäre gespannt, wie sie zum Thema stehen, würden sie zum Opfer eines Straftäters, der als 'Flüchtling' gilt.

12.08.2017 10:19 Mediator 47

Was für ein Hühnerhaufen hier!
Da erschallt wieder der Ruf "kreuzigt ihn" und so manchem Kommentar scheinen unsere Gesetze völlig egal zu sein. Es sind aber diese Gesetze die regeln, wann jemand in Haft genommen werden DARF. Ein Blick in die Strafprozessordnung unter dem Stichwort <Haftgründe> ist da doch sehr erhellend.

@Silvio(35): Ich muss dich leider eines besseren belehren! Es gibt keinen exorbitanten Anstieg von Fällen sexueller Nötigung seit 2015 und wir befinden und mit 5991 Fällen im Jahr 2016 unter den deutlich höheren Zahlen aus den Jahren 2002-2010. (Quelle Statista.com)

@Matze(27): Was haben sie den an unserer Strafverfolgung auszusetzen? Der Tatverdächtige ist gefasst und eine Verhandlung wird folgen. Das ist doch ein Erfolg. Zum Vorwurf der Kuscheljustiz: In den USA wird ja bekanntlich härter durchgegriffen ohne dass es sicherer als in D ist. Würde man die Haftzahlen der USA auf D herunterbrechen, dann würden bei uns 500 tsd Menschen statt 64 tsd in Haft sitzen.

12.08.2017 10:08 Quark 46

Sich mit Recht und Gesetz auskennen, das ist die Kunst. Auslegung von Paragrafen, der Ausnutzung in angemessener Weise sollte uns Bürgern bewusst werden. Stattdessen jammern die meisten rum. Was ist denn mit 'Nothilfe'? Wie weit kann ich dann gehen? Einfach einmal 100€ in die Hand nehmen und sich von einem fähigen Rechtsanwalt beraten lassen.

Es geht dabei nicht um Selbstjustiz, sondern in solchen Fällen angemessen zu reagieren. Gab es das nicht schon? Wwurden nicht 4 Magdeburger geehrt, weil sie einer Frau halfen, die sich sexuellen Übergriffen ausgesetzt sah?

Und nun?
Appell an unsere Magdeburger: Seht ihr so etwas, greift beherzt ein, animiert andere dazu, zu helfen und schon merken die Personen, die solche Übergriffe tätigen, dass hier jeder für jeden einsteht und nicht wegschaut. Wenn nötig, mit etwas mehr Überzeugungskraft, natürlich ganz im Rahmen unserer Gesetze. Habt Ihr keine Töchter und Söhne?

11.08.2017 20:56 B 45

@ 4 0 richtig zu DDR Zeiten hatten wir den ABV
war gut, und die Polizei hatte auch zeit, jetzt müßen sich diese mit kriminelle tag täglich abgeben und jeden Tag vor dem Asylheim stehen 24 Stunden..........

ANMERKUNG MDR SACHSEN-ANHALT:

Die Polizisten stehen nicht 24/7 vor Flüchtlingsheimen. Das ist Unsinn.

11.08.2017 20:48 Landeshauptstadt MD 44

Es scheint bei manchen alles normal zu sein.Das wir seit zwei drei Jahren mehr Polizisten einstellen müssen, dass wir uns abends nicht mehr auf die Strasse trauen, dass Moscheen in unseren Städten gebaut werden, dass wir immer Rücksicht auf Muslimen,Romas und anders Gläubige nehmen müssen.Es labern Gutmenschen so lange dummes Zeug, bis es sie selber mal betrifft.
@christine,sie sind doch völlig von einer anderen Welt.Was ändern die CDU,SPD,Linke und Grüne?Die haben uns die Scheisse erst eingebrockt.

ANMERKUNG MDR SACHSEN-ANHALT:

Es gab auch schon vor weit mehr als zwei Jahren Kritik daran, dass bei der Polizei zu viele Stellen eingespart worden sind.

11.08.2017 20:44 D.o.M. 43

@Chistine33 : Würde man die AfD lassen wie sie wollte, dann hätte die betroffene Frau das hier Berichtete nicht erlebt.
Wählen gehen !

11.08.2017 20:00 Corinna 42

Fritz, 39: Sie haben so Recht. Leider haben Sie so Recht, denn so ist es in unserem Land.

11.08.2017 16:13 B 41

hat sich schon der gute Bürger Mediator, Steiner u s w
gemeldet dazu, ich hoffe doch stark.............
ich kann nur jeder Frau raten was ordentliches ein zustecken, so das dieser außer gefecht gesetzt wird, was anders hilft leider nicht mehr in diesem Staat.
Es ist unser leben..............