Die Sternstraße in Magdeburg
Der Tatort: die Sternstraße in Magdeburg in der Nähe des Hasselbachplatzes. Bildrechte: MDR/Steffen Jany

Nach Überfall auf 26-jährige Magdeburgerin Haftbefehl gegen mutmaßliche Täter

In der Magdeburger Sternstraße ist eine junge Frau in der Nacht zu Freitag brutal überfallen und ausgeraubt worden. Laut Polizei wurde das Opfer von drei Männern von hinten gepackt und gewürgt. Zwei Verdächtige wurden gefasst. Gegen sie wurde inzwischen Haftbefehl erlassen.

Die Sternstraße in Magdeburg
Der Tatort: die Sternstraße in Magdeburg in der Nähe des Hasselbachplatzes. Bildrechte: MDR/Steffen Jany

Gegen die beiden mutmaßlichen Gewalttäter, die in der Nacht zu Freitag eine 26-Jährige überfallen haben sollen, ist Haftbefehl erlassen worden. Das hat die Polizei mitgeteilt. Demnach wurden die Männer noch am Freitag dem Haftrichter vorgeführt. Bei den mutmaßlichen Tätern handelt es sich laut Polizei um einen 19- und einen 21-jährigen Algerier.

Sie und ein weiterer Täter sollen in der Nacht zu Freitag eine Magdeburgerin zu Boden geworfen, geschlagen und getreten haben. Außerdem sollen die Männer die Frau mit einem Messer bedroht haben und in gebrochenem Deutsch Handy und Bargeld gefordert haben. Einer der drei Angreifer soll außerdem den Rucksack des Opfers durchwühlt haben.

Unterschiedliche Angaben zur Identität

Die Tat hatte sich laut Polizei in der Sternstraße ereignet. Die Angreifer seien geflüchtet, nachdem die 26-Jährige um Hilfe schrie und Passanten aufmerksam wurden. Polizeisprecher Mike von Hoff sagte MDR SACHSEN-ANHALT, es handele sich bei den Männern um Staatsangehörige aus Algerien, die in Deutschland Asyl beantragt hatten. Zunächst hatte es geheißen, die Festgenommenen seien 17 und einen 24 Jahre alt. Wie die Polizei allerdings später weiter mitteilte, hatten die mutmaßlichen Täter während ihres Aufenthalts in Deutschland falsche Angaben zu ihrer Identität gemacht.

Ein dritter Täter wird noch gesucht. Die Polizei erhofft sich neue Hinweise aus der Vernehmung der beiden Tatverdächtigen. Dem Opfer geht es laut Polizei den Umständen entsprechend gut. Die Frau befinde sich nicht in stationärer Behandlung, hieß es weiter.

Die Polizeidirektion Nord prüft außerdem, ob die Männer auch für weitere Überfälle in Magdeburg verantwortlich sein könnten. Auch hier gab es immer mehrere Täter, die laut Ermittler arabischer Herkunft gewesen sein könnten.

Über dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 17.03.2017 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. März 2017, 20:18 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

58 Kommentare

19.03.2017 20:23 S.M. 58

Also wenn ich höre, dass man in seinem eigenen Land und in seiner Stadt als Frau nicht mehr sicher auf die Straße allein unterwegs sein kann, dann sage ich nur trauriges Deutschland. Was glauben diese Asylanten wer sie sind? Werden hier aufgenommen und dürfen sich einfach nehmen was sie wollen? Solchen sollten sofort ohne Widerruf raus. Ich frage mich, warum diese Männer nicht für Ihr Land kämpfen!? Unsere Großväter und Großmütter haben auch um Ihr Land gekämpft und nach dem Krieg alles mit Ihren eigenen Händen aufgebaut. Das sind junge Männer, die Ihr Land helfen können. Nein Sie überfallen uns Frauen oder begehen Attentate. Wann wird unsere Regierung langsam mal wach? Ich bin nicht fremdenfeindlich, aber ich als Frau trau mich doch schon gar nicht mehr allein Abends von der Arbeit nach hause. Eine Schande ist das.

Anmerkung MDR SACHSEN-ANHALT: Unsere Großmütter und -väter sind sogar einen Schritt weiter gegangen und haben um Länder gekämpft, die ihnen gar nicht gehörten.

19.03.2017 19:21 Mediator 57

@Kikki Reki(56): So und wie stellen Sie fest, ob jemand ein Anrecht auf Asyl hat? GENAU durch die INDIVIDUELLE Prüfung des Asylantrags.
Wollen Sie bestreiten, dass viele Asylberechtigte von ihrem Verfolgerstaat keine Papiere erhalten, diese abgenommen bekommen oder verlieren? Soll unser Grundgesetz daran scheitern, weil jemand keinen Ausweis hat?
Klar haben viele ihre Papiere weggeworfen um die Herkunft zu verschleiern. Diese herauszufiltern ist Aufgabe des Staates. Man kann deswegen nicht automatisch annehmen, dass jeder ohne Papiere keinen Anspruch auf Asyl hat.
@all: Wer bei deutschen Räübern mit den schultern zuckt, bei ausländischen Räubern aber sofort das GRUNDRECHT auf Asyl in Frage stellt, der muss sich fragen lassen was seine Motivation ist.
Für viele Menschen steht die Kernbotschaft <Ausländer raus> schon in ihrem Kopf fest und sie suchen nur nach Scheinargumenten um dieses laut zu äußern. Um mit Straftätern umzugehen hat unser Staat ausreichend und bewährte Instrumente.

19.03.2017 13:12 Kikki Reki 56

@Mediator 36 "Wie wäre es, wenn man neben den üblichen rassitischen Äußerungen einmal vernünftige Vorschläge bei solch einem Thema macht!"
Was halten Sie denn davon, wenn man Menschen ohne Papiere, ohne nachweisliche Angaben zur Person und ohne Anrecht auf Asyl, gar nicht erst ins Land lässt. Denen die Smartphones abnimmt und die Daten zur Identitätsfeststellung auswertet. Viele Verbrecher sind nämlich schon in anderen Ländern als Straftäter oder Gefährder registriert und/oder kommen aus sicheren Ländern ohne Krieg und Verfolgung. Das könnte viel Leid von der hiesigen Bevölkerung abhalten, denn auch die muss geschützt werden, nicht nur die "Schutzsuchenden".

19.03.2017 09:19 Mölle 55

Antwortender aus Überfall in Sudenburg auf jungen Mann vor kurzem, heißt wohl jetzt Mediator 36. Sie sind ein unverbesserlicher. Meine Meinung kennen Sie ja. Anscheinend Wohnen Sie in einer Gegen wo es friedlich zu geht, sonst würden Sie nicht so hofierend über Arabisch aussehende Straftäter sprechen.

19.03.2017 06:20 Christine 54

An "Joe Black" Ja, wenn sollen wir denn ihrer " Meinung" nach wählen? In Dessau haben Deutsche einen Mosambikaner so schwer verletzt, dass er gestorben ist.Einen Familienvater von 3 Kindern.Menschen sind im Osten gestorben, weil sie die falsche Hautfarbe hatten.Straftaten von Nationaldeutschen ausgeführt. Was der jungen Frau passiert ist, ist schrecklich.Hoffen wir , dass die Täter bestraft werden..Bedauerlich, dass diese schreckliche Tat dazu genutzt wird, dass widerwärtiges Gedankengut und Hetze gegen andere Kulturen betrieben wird.Die sind ja alle gleich.Wenn ich das schon lese.Steckt euch eure " Meinung" an den Hut, ihr nationalen Ostler.

19.03.2017 02:29 volker mothes 53

Ich verstehe diese ganze Aufregung nicht. Die Mehrheit der Bevölkerung ist zufrieden mit den Partei "GECKEN" auf Bundes- und Landesebene. Und nun kommt nur die Quittung für jeden einzelnen Bürger in diesen so demokratischen Land.

18.03.2017 22:11 Benutzer 52

18.03.2017 13:04 Mediator

ach sie wieder mit ihren "Deutsche.." und?!. Nur weil es deutsche machen müssen wir uns damit abfinden das es die machen die hier um Asyl bitten?!. Mann Mann sie sind so in ihren Denken gefangen. wahnsinn.

18.03.2017 22:09 Benutzer 51

ich warte auf die Mobile Opferberatung in Sachsen-Anhalt und all die Gutmenschen :) die das mal wieder relativieren

18.03.2017 22:05 Dirk 50

Mdr=Regierungstreu bis zum Tod.

18.03.2017 20:20 EPSK 49

mal als Anregung zum Denken für die ganzen Rassisten hier

...Der Migrant von Heute ist der Deutsche von Morgen, dass war schon immer so...Die Ureinwohner Europas (Neandertaler) wurden von Afrika-stämmigen Völkern aus dem nahen osten teils vertrieben, teils wurde sich vermischt...und jeder wirklich JEDER heutige Europäer stammt von den gleichen Vorfahren ab...heute sind wir heller (genetisch angepasst) aber unsere Wurzeln sollten wir nicht verleugnen...der deutsche Großvater wird Glorifiziert, aber dessen Vorfahren waren noch vor 75 000 Jahren DUNKELHÄUTIG...Der Tellerrand, den es zu überblicken gilt, beginnt nicht 1933 sondern mit der Entstehung des Menschen in der Wiege des Lebens...in Afrika

#NoBordersNoNations