Die Ganztagsschule aus Wolmirstedt belegte beim Bundeswettbewerb -Starke Schule- den 1. Platz.
Die Ganztagsschule "Johannes Gutenberg" in Wolmirstedt hat den ersten Platz beim Wettbewerb "Starke Schule" belegt. Bildrechte: MDR/Isabell Hartung

Bundespreis "Starke Schule" "Das ist ein unbeschreibliches Gefühl"

In Berlin wurde am Donnerstag der Bundespreis "Starke Schule. Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen" vergeben. Insgesamt waren die Landessieger aus den 16 Bundesländern nach Berlin gefahren. Erster Sieger wurde die Ganztagsschule "Johannes Gutenberg“ in Wolmirstedt. Ihr innovatives Konzept überzeugte die Jury. "Das ist ein unbeschreibliches Gefühl", sagte Schulleiter Helmut Thiel nach Erhalt des Preises. Der ist ein guter Anlass, sich die Schule einmal genauer anzusehen.

von Isabell Hartung, MDR SACHSEN-ANHALT

Die Ganztagsschule aus Wolmirstedt belegte beim Bundeswettbewerb -Starke Schule- den 1. Platz.
Die Ganztagsschule "Johannes Gutenberg" in Wolmirstedt hat den ersten Platz beim Wettbewerb "Starke Schule" belegt. Bildrechte: MDR/Isabell Hartung

Gut gelaunt und freundlich begegnen die ersten Schüler unserem MDR-Team, als wir morgens um halb neun das Gebäude der Ganztagsschule "Johannes Gutenberg" in Wolmirstedt betreten. Alle grüßen. Lächeln. Wir fühlen uns sofort wohl und willkommen. Schüler und Lehrer machen einen zufriedenen Eindruck. Überhaupt ist hier viel los auf den Gängen, obwohl doch gerade der Unterricht läuft. Aber genau das macht das Konzept der Schule aus. Die Schüler bekommen viele Freiheiten. Dabei gilt: Erledige deine Aufgaben und störe andere nicht beim Lernen. Am Donnerstag ist die Gutenbergschule dafür mit dem ersten Platz beim Bundeswettbewerb "Starke Schule" ausgezeichnet worden.

Morgens erst mal Werkstattarbeit

Die Ganztagsschule "Johannes Gutenberg" hat ein in Sachsen-Anhalt bisher einzigartiges Lernkonzept: Die 438 Schüler arbeiten von Anfang an in Werkstätten. Dort können sie sich in acht Grundkursen ausprobieren, darunter Bionik, Robotik und zum Beispiel gesunde Ernährung. Dafür gibt es ein eigenes Gewächshaus, in dem Gurken und Tomaten, aber auch verschiedene Pflanzen, wachsen. Die erste Gurke des Jahres haben die Schüler diese Woche geerntet und stolz im Sekretariat abgegeben – damit der Schulleiter und seine Mitarbeiterinnen probieren können.

In den Werkstätten wird fächerübergreifend praktischer Unterricht gemacht. Und es werden schon früh auch berufliche Interessen bei den Schülern geweckt. Julia Fink ist eine junge Lehrerin, die Ethik und Technik unterrichtet. Sie findet es toll, dass die Kinder in dieser Schule so handlungsorientiert lernen: "Wir arbeiten viel mit Experimenten. Da können die Kinder aus der Natur etwas herausnehmen und sehen, wie wir das für unsere Technik nutzen. Das macht den Kindern Spaß." Außerdem werde Technik auf diese Weise für sie begreifbarer.

Freies Lernen als Schlüssel zum Erfolg

Ein weiteres Modell an der Gutenbergschule ist das praxisorientiere Lernen. Dabei müssen sich die Schüler selbst organisieren. Sie lernen frei und gemeinsam. Der Stärkere soll den Schwächeren unterstützen. Beim freien Lernen müssen die Schüler vier Fächer parallel bewältigen. Ob sie dabei im Klassenraum, auf dem Flur, oder im Freien arbeiten, bleibt ihnen überlassen.

Die Ganztagsschule aus Wolmirstedt belegte beim Bundeswettbewerb
Warum ist die Gutenbergschule eine starke Schule? Dazu haben die Schülerinnen und Schüler sich Gedanken gemacht. Bildrechte: MDR/Isabell Hartung

Schulleiter Helmut Thiel ist davon überzeugt, dass diese Art zu lernen Schüler stark macht: "Die Schüler werden selbstständig. Sie verwirklichen ihre eigenen Ideen." Das wichtigste für Thiel ist, dass Schüler Verantwortung übernehmen, Motivation entsteht – und dadurch auch bessere Lernerfolge. Ihre ganz persönlichen Ziele setzten sich die Schüler dabei selbst. Sie schließen dafür eine Art Lernvertrag mit sich selbst, so Thiel. Am Ende des Schuljahres wird dann geschaut, wie erfolgreich die eigenen Ziele verfolgt werden konnten. Nicht immer spielen dabei Noten eine Rolle.

Kaum Frontalunterricht

Dass ein Lehrer tatsächlich im klassischen Sinne vor einer Klasse steht und Wissen vermittelt, kommt an der Gutenbergschule eher selten vor. Frontalunterricht wird hier genutzt, um neue Themen einzuführen. Später dürfen Schüler sich den Stoff dann wieder im freien Lernen erarbeiten. Dafür gibt es keine Hausaufgaben. Die Schüler lernen nur für Tests und Klassenarbeiten. Seit das Konzept eingeführt wurde, gebe es an der Schule keine Abbrecher mehr, sagt der Schulleiter.

Alle zwei Jahre ausgeschrieben

Der Wettbewerb "Starke Schule" ist ein Programm der gemeinnützigen Hertie-Stiftung, das gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und der Deutsche Bank Stiftung durchgeführt wird. Er wird alle zwei Jahre ausgeschrieben und ist mit insgesamt 220.000 Euro dotiert. Die Ganztagsschule "Johannes Gutenberg" hat mit dem ersten Platz 15.000 Euro gewonnen.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 18.05.2017 | 11:00 Uhr
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 18.05.2017 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/ld/mg

Zuletzt aktualisiert: 18. Mai 2017, 20:31 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

8 Kommentare

20.05.2017 11:03 Sandra Bertram 8

Bernd Schreiner und andere:
Ich nehme völlig ab, dass dies eine Schule mit toller Atmosphäre und guten Lehrern ist- mein Kritik galt dem Lehrkonzept, das ich für verfehlt halte. Leistungen, die Vergleichen mit den besten Schulen oder gar international standhalten, lassen sich so schwerlich erzielen. Die meisten dieser Lehrmodelle gehen auf Kosten der erzielten Leistungen. Vor einiger Zeit wurde in einem ARD-Magazin Ähnliches über Walldorfschulen berichtet. Die Kinder hatten das Periodensystem und andere Basisdinge aus den Naturwissenschaften nicht behandelt - das nüchterne Erwachen kam erst, als sie als Studienanfänger ihre Defizite bemerkten. Wichtig wäre eine ehrliche offene Debatte über den Niveauabfall in unserem Bildungssystem, den ich für gefährlich für die Zukunft unseres Landes halte.

19.05.2017 20:23 Agnostiker 7

@ 5: Darum sollte man sich ueber einen rein wissenschaftlich orientierten Preis, angesichts dieser inflationaeren "Schule gegen Courage, Faschismus & Rassismus" - Preise, doppelt freuen. ;)

19.05.2017 15:30 Bernd Schreier 6

Es ist die beste Schule, die ich je kennengelernt habe. Ich war in der Landesjury, der die Schule zur besten Sachsen-Anhalts auswählen konnte. Ich hielt sie seinerzeit schon für bundessiegerfähig und freue mich riesig, dass es die richtige getroffen hat. Gratulation an den tollen Schulleiter, der optimal führt ohne Schaueffekte und die tollen Kolleginnen und Kollegen. Und was für ein Glück, dort Schüler sein zu können, in einer Kultur von Freiheit und Verantwortung für sich und andere. Ein Glücksfall, der zeigt, dass es geht und dass so etwas überall stattfinden kann.

18.05.2017 22:58 Bernd L. 5

Am 11.04.2016 stand in der Welt ein Artikel "Die erschreckenden Bildungsdefizite junger Deutscher"
von Dorothea Siems. Darin ging es um den Niveauabfall deutscher Studienanfänger. Dies wurde durch eine Initiative von über 100 Professoren bestätigt, die die enormen Defekte der Abiturienten analysiert hatten ("Schüler können ihren Namen tanzen aber keinen Dreisatz", sagte einer). Den Schülern fehlt das harte Erarbeiten von Basiskenntnissen. Man kann das z.B. daran sehen, dass sogenannte Bücher mit Brücken- oder Basiskursen boomen, in denen für Studienanfänger Abiturwissen erklärt wird.
Eine Ursache sehe ich in nachlassenden Anforderungen und im ständigen Herumexperimenten im Bildungssystem .

18.05.2017 21:48 Harzer 4

Ich kann nur Danke an die Lehrer dieser Schule sagen. Mein Sohn ist der erste in unserer Familie der gerade das Abi macht. Und das sehr gut. Er war gern an dieser Schule. Und das macht uns als Eltern sehr stolz. Und ich werde mich riesig freuen wenn unsere kleine Tochter (5) auch im nächsten Jahr die Chance bekommt an diese Schule zu gehen. Mal Danke an die Lehrer für Ihre Kraft, die sie täglich investieren...
Ihr seit ein tolles Lehrerteam...
Die Zeit mit meinem Sohn hat mir auch als Vater Spaß gemacht...
Daumen HOCH!!!!

18.05.2017 21:10 Julia 3

Die beste Schule überhaupt ich selbst wat auch dort Jahrgang 2007 ... an diese Schule kommt keine andere je ran.

18.05.2017 20:38 Sandra Bertram 2

Ich bin seite Jahzehnten im Bildungsystem tätig. Beim Lesen des Artikels sträuben sich meine Nackenräume_ was für ein Unsinn! Wenn Kinder etwas lernen sollen, dann geht das nur über disziplinierten Unterricht, frontal, mit Auflockerung , aber mit Arbeit und Schweiß. Freiwilligkeit, ohne Hausarbeiten, mit Auswahlmöglichkeit der Schüler, mehrere Fächer parallel, gesunde Ernährung, Bionik - klingt gut, bringt aber nichts. Wo und wie lernen die Kinder Logarithmus, Periodensystem, Fallgesetze etc?

18.05.2017 17:32 Oma Gitte 1

Herzlichen Glückwunsch und es sollte Schule machen...Im wahrsten Sinn des Wortes.