Schule
Junge Lehrer gesucht - in Sachsen-Anhalt sollen zum neuen Schuljahr 370 eingestellt werden. Bildrechte: Colourbox.de

Kommendes Schuljahr in Sachsen-Anhalt Genug Bewerber für neue Lehrerstellen

Unterrichtsausfall und Lehrermangel - in Sachsen-Anhalt läuft es nicht rund in der Bildungspolitik. Doch das Land hat das Problem erkannt und will zusätzliche Lehrer einstellen. Zum kommenden Schuljahr soll es 370 neue Stellen geben. Das Bildungsministerium teilte mit, dass es dafür auch ausreichend Bewerber gebe.

Schule
Junge Lehrer gesucht - in Sachsen-Anhalt sollen zum neuen Schuljahr 370 eingestellt werden. Bildrechte: Colourbox.de

Sachsen-Anhalt will zum kommenden Schuljahr 370 Lehrer neu einstellen. Dafür haben sich knapp 800 Kandidaten beworben. Das teilte der Sprecher des Bildungsministeriums, Stefan Thurmann, am Dienstag in Magdeburg mit. Insgesamt seien 4.000 Bewerbungen eingegangen. Viele hätten sich parallel auf mehrere Stellen beworben. Nun werde geprüft, inwieweit die Bewerber auch geeignet seien. Für 20 Stellen hätten sich keine Kandidaten gefunden.

Thurmann sagte: "Wir sind zuversichtlich, alle zur Verfügung gestellten Stellenkontingente ausschöpfen zu können." Neben 370 vorrangigen Stellen gibt es noch 80 Stellen, die ebenfalls besetzt werden sollen. Laut Bildungsministerium wurden in diesem Jahr schon 200 Lehrkräfte eingestellt. Die nächste Ausschreibung gebe es voraussichtlich im September.

Schröder: Lehrerstellen im Haushalt eingeplant

Junge Lehrerin, während des Unterrichts in einer Schulklasse.
Neue Lehrer braucht das Land. Bildrechte: IMAGO

Finanzminister André Schröder (CDU) sagte, der beschlossene Haushalt ermögliche in diesem Jahr 800 Neueinstellungen bei Lehrern.

Sollten alle Stellen besetzt werden können, würde Sachsen-Anhalt trotz der Altersabgänge zum Jahresende etwa 230 Lehrer mehr beschäftigen als noch Ende 2016. Alle Referendare könnten übernommen werden. Es gebe keine haushaltsrechtlichen Beschränkungen.

Mit dem geltenden Haushaltsgesetz stellen wir so viele Lehrer ein wie noch nie in Sachsen-Anhalt.

André Schröder, CDU, Finanzminister Sachsen-Anhalt

Schröder verwies darauf, dass es bereits jetzt im Land die zweitbeste Schüler-Lehrer-Relation bundesweit gebe. "Auch wenn das, was beschlossen ist, noch nicht in jeder Schule angekommen sein kann, müssen wir jetzt die Chancen nutzen statt neue Forderungen aufzumachen", so der Minister. Damit zielte er auf eine Volksinitiative. Die Aktion sammelt derzeit Unterschriften für mehr Personal an Schulen und fordert 1.000 zusätzliche Lehrer und 400 pädagogische Mitarbeiter.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 30.05.2017 | 19:00 UHR

Quelle: MDR/DPA/düs

Zuletzt aktualisiert: 30. Mai 2017, 16:03 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.