Luftbild der Fußgänger-Seilhängebrücke, die das Rappbodetal neben der gleichnamigen Talsperre überspannt
Schwindelerregende Höhe: Die Seilhängebrücke an der Rappbodetalsperre ist für Besucher offen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Neue Attraktion im Harz Längste Seilhängebrücke der Welt ist eröffnet

118 Tonnen schwer, 483 Meter lang und 100 Meter über der Rappbode: Nach dreieinhalbjähriger Planungsphase und zehn Monaten Bauzeit ist die weltlängste Fußgänger-Seilhängebrücke offiziell eingeweiht worden. Besucher können ab sofort die 483 Meter lange Brücke über dem Rappbodetal nutzen.

Luftbild der Fußgänger-Seilhängebrücke, die das Rappbodetal neben der gleichnamigen Talsperre überspannt
Schwindelerregende Höhe: Die Seilhängebrücke an der Rappbodetalsperre ist für Besucher offen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Harzer Rekord-Seilhängebrücke ist am Sonntag offiziell eröffnet worden. Am Vormittag wurde die genaue Länge des für den Weltrekord entscheidenden Teils der Brücke gelüftet. 458 Meter misst die frei hängende Rekordstrecke. Das sagte Toni Helmdach vom Veranstalter Harzdrenalin MDR SACHSEN-ANHALT.

Die Betreiber der Fußgängerbrücke mit dem Namen "Titan RT", die Brüder Maik und Stefan Berke, hatten schon vor der offiziellen Eröffnung angekündigt, dass der derzeitige Rekord überboten wird. "Die aktuelle Nummer 1 in Sotschi wird künftig im Harz überboten und somit im Guinness-Buch abgelöst", hieß es. Mit 439 Metern stand die bisher längste Brücke ihrer Art in der russischen Olympia-Stadt.

Programm am Eröffnungstag

Tausende Besucher sind zum Eröffnungstag an der Rappbodetalsperre bei Elbingerode gekommen. Auf zwei Bühnen wurde bis 18 Uhr ein Programm gestaltet und für Kinder eine Hüpfburg, Schminken und ein Kletterturm angeboten. Die Landstraße 96 zwischen Rübeland und der Rappbodetalsperre war für den Verkehr gesperrt. Gäste konnten zwischen 10 und 18 Uhr kostenlose Shuttlebusse von der Westernstadt Pullman City, aus Richtung Hasselfelde und aus Elbingerode nutzen.

Luftbilder Seilhängebrücke

Die Fußgänger-Seilhängebrücke überspannt das Rappbodetal neben der gleichnamigen Talsperre bei Elbingerode. Mit 458 Metern ist sie die weltweit längste Hängebrücke ihrer Art.

Sonnuntergang an der Fußgänger-Seilhängebrücke nahe der Rappbodetalsperre im Harz.
Kaum eingeweiht, ist die neue Fußgänger-Seilhängebrücke nahe der Rappbodetalsperre der Liebling der Fotografen. Auch Christian Binder hat die neue Weltrekordlerin fotografiert. Bildrechte: Christian Binder
Sonnuntergang an der Fußgänger-Seilhängebrücke nahe der Rappbodetalsperre im Harz.
Kaum eingeweiht, ist die neue Fußgänger-Seilhängebrücke nahe der Rappbodetalsperre der Liebling der Fotografen. Auch Christian Binder hat die neue Weltrekordlerin fotografiert. Bildrechte: Christian Binder
Sonnuntergang an der Fußgänger-Seilhängebrücke nahe der Rappbodetalsperre im Harz.
Auch diese "mystische" Stimmung hat Christian Binder mit der Kamera eingefangen. Bildrechte: Christian Binder
Sonnuntergang an der Fußgänger-Seilhängebrücke nahe der Rappbodetalsperre im Harz.
Romantischer Harz: Die neue Fußgänger-Seilhängebrücke von der Rappbodetalsperre aus gesehen. (Foto: Christian Binder) Bildrechte: Christian Binder
Sonnuntergang an der Seilhängebrücke neben der Rappbodetalsperre im Harz.
Ralf Freyer ist diese beeindruckende Aufnahme der Seilhängebrücke gelungen. Bildrechte: Ralf Freyer
Ein Mann fährt am 7.5.2017 mit der Doppelseilrutsche Megazipline an der Rappbode-Talsperre bei Rübeland (Sachsen-Anhalt) über die neu eröffnete lange Seilhängebrücke. Die Brücke soll nach Angaben des Betreibers mit 458 Metern die längste Fußgänger-Seilhängebrücke der Welt sein.
Mit der Doppelseilrutsche "Megazipline" ins Tal... Bildrechte: dpa
Besucher gehen am 7.5.2017 an der Rappbode-Talsperre bei Rübeland (Sachsen-Anhalt) über die neu eröffnete lange Seilhängebrücke. Die Brücke soll nach Angaben des Betreibers mit 458 Metern die längste Fußgänger-Seilhängebrücke der Welt sein.
Viele Besucher nutzen den offiziellen Eröffnungstag am Sonntag, um selbst das Rappbodetal zu überqueren. Bildrechte: dpa
Besucher gehen am 7.5.2017 an der Rappbode-Talsperre bei Rübeland (Sachsen-Anhalt) über die neu eröffnete lange Seilhängebrücke. Die Brücke soll nach Angaben des Betreibers mit 458 Metern die längste Fußgänger-Seilhängebrücke der Welt sein.
Auf zwei Bühnen wurde ein Eröffnungsprogramm gestaltet. Bildrechte: dpa
Luftbild der Fußgänger-Seilhängebrücke, die das Rappbodetal neben der gleichnamigen Talsperre überspannt
Die Rappbodetalsperre aus der Luft: Mehr als zwei Millionen Menschen werden von hier aus mit Trinkwasser versorgt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Luftbild der Fußgänger-Seilhängebrücke, die das Rappbodetal neben der gleichnamigen Talsperre überspannt
Insgesamt ist die Rappbodetal 106 Meter hoch und damit Deutschlands höchste Staumauer. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Menschen laufen auf der Fußgänger-Seilhängebrücke, die das Rappbodetal neben der gleichnamigen Talsperre überspannt
Die Seilhängebrücke überspannt das Rappbodetal mit einer Länge von insgesamt 483 Metern. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Luftbild der Fußgänger-Seilhängebrücke, die das Rappbodetal neben der gleichnamigen Talsperre überspannt
458 Meter misst die frei hängende Rekordstrecke. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Luftbild der Fußgänger-Seilhängebrücke, die das Rappbodetal neben der gleichnamigen Talsperre überspannt
In rund 100 Metern Höhe können die Gäste den Blick auf das Rappbodetal genießen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Luftbild der Fußgänger-Seilhängebrücke, die das Rappbodetal neben der gleichnamigen Talsperre überspannt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Sonnenaufgang über der Rappbodetalsperre, im Vordergrund die neugebaute Fußgänger-Seilhängebrücke
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Die Seilhängebrücke im Rappbodetal. Im Hintergrund ist das Tal zu sehen.
Bildrechte: MDR/Rainer Knoblauch
Die Seilhängebrücke und die Rabbodetalsperre
Bildrechte: MDR/Rainer Knoblauch
Alle (18) Bilder anzeigen

In Sachen Rekord in guter Gesellschaft

Die Seilhängebrücke verläuft in rund 100 Metern Höhe parallel zur 415 Meter langen Krone der Rappbodetalsperre und ist damit in Sachen Rekord in guter Gesellschaft. Die 106 Meter hohe Staumauer ist die höchste in Deutschland. Besonders Mutige können in der Mitte der Bücke einen Pendelsprung, einen sogenannten Swing, wagen. Dabei springt man an einer 65 Meter lagen Seilschaukel in die Tiefe.

Stefan Berke betont, jeder könne die Brücke ohne Sicherheitsausrüstung betreten. "Kinder bis 14 Jahre müssen von einem Erwachsenen begleitet werden." Nur 1,20 Meter breit ist der Laufsteg, ein 1,30 Meter hohes Geländer mit Edelstahlnetzen sorgt für Sicherheit.

Der Eintritt auf die Brücke erfolgt über Drehkreuze und kostet 6 Euro, Kinder können für 4 Euro auf die Brücke. Einwohner der Stadt Oberharz am Brocken erhalten 50 Prozent Ermäßigung. Das Ticket gilt für eine Hin- und eine Rücktour auf der Brücke. Man kann also einmal das Drehkreuz auf der anderen Seite passieren und danach auf der Brücke wieder zum Ausgangspunkt zurückkehren.

Technische Details: Baujahr: 2017
Planungszeit: 3,5 Jahre
Bauzeit: 10 Monate
Länge frei hängend: 458 Meter (Weltrekord)
Gesamtlänge: 483 Meter
Pfahlgründung: 48 Zug- und Druckanker
Ankerlänge: bis 27 Meter
Eigengewicht: 118 Tonnen
Seildurchmesser Haupttrageseil: 4 x 65 Millimeter
Seildurchmesser Windseil: 2 x 36 Millimeter
Zulässiges Gesamtgewicht: 245 Tonnen
Regulärer Betrieb: bis Windstärke 6 Bft (39 - 49 km/h)

Seilbahn
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 07.05.2017 | 6:30 Uhr
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 07.05.2017 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/dpa/mp

Zuletzt aktualisiert: 10. Mai 2017, 10:55 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

44 Kommentare

11.05.2017 17:55 Anonym 44

Leider ist das kein hinkommen ohne Auto

ANMERKUNG MDR SACHSEN-ANHALT:
Laut Website des Betreibers gibt es eine gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr.
http://www.titan-rt.de/anreise/

11.05.2017 16:48 Orlamünder 43

@ 39: Wenn da jemand Geld investiert und mit der Brücke Gewinn einfährt: Es sei ihm gegönnt.

Ob sich das aber wirklich jemals rechnet, kann heute noch niemand sagen.

Wer Kritik und Verbesserungsvorschläge pauschal als "Neid" abtut, der hat wohl selber die Weisheit mit Löffeln gefressen. Immerhin ist so eine Brücke kein Selbstzweck, sondern soll Leute begeistern. Das sind ja immerhin die zukünftigen Kunden. Wenn man deren Wünsche einfach nur als "Neid" verachtet, dann Gute Nacht.

11.05.2017 14:34 Brigitte 42

Diese ständigen Nörgler gehen mir so auf die Nerven gegen alles etwas meckern, aber selbst nichts auf die Beine stellen, wo kommt eigentlich die Meinung her, dass in Marzahn eine Attraktionen sinnvoller wäre? Wohl noch nicht in Marzahn gewesen? Bleib Im heimischen Dörfchen, und Handy aus!

11.05.2017 13:01 Hamsterbacke 41

Moin,

wir hatten den Harz bisher nicht auf der Rechnung, aufgrund dieses Bauwerkes werden wir aber auf alle Fälle zu einem Kurzurlaub in den Harz kommen.
Ist doch schön, wenn eine Region ein neues Highlight bekommt!

11.05.2017 08:36 Halberstädter 40

Nr. 37 (Manfred Schwertner): „Die Zitate 32, 35, 36, sind die besten Zusammenfassungen meiner Meinung“. Wat denn nur drei? Unter den Ziffern 32 ist „Nordharzer“ und unter 35, 36 gleich zwei Mal „Insider“ zu finden. Das relativiert das Meinungsbild eines selbstverliebten Herrn Schwertner, gegenüber all den anderen, die er hier im Forum als „Nörgler und Miesmacher“ ansieht, nur weil die Ansichten derer nicht Deckungsgleich und für ihm genehm sind, doch ganz gehörig würde ich sagen.

10.05.2017 18:53 Titanium 39

Neid und Mißgunst ist der Welten Lohn.
- egal wer es finanziert hat,
- egal was es gekostet hat,
- egal ob es an dieser Stelle richtig gebaut ist

es ist aber nicht egal

- das der Harz eine Attraktion mehr hat
- das Menschen in und aus der Region Arbeit haben
- das Besucher des Harzes Spaß und Freude haben

Und das die Betreiber Geld verdienen; gönnen wir es Ihnen und freuen wir uns auf zukünftige Ideen.
Die ganzen Nörgler sollten sich einmal selbst fragen was sie in ihrem Leben schon auf die Beine gestellt haben und ob sie anderen eine Freude bereitet haben.

Ich wünsche den Brüdern noch viel Erfolg.
Weiter so !!!

09.05.2017 17:45 Tim Braemer 38

@Insider Dann schauen Sie mal bitte auf der Webseite des Unternehmens (http://www.titan-rt.de/aktivitaeten/ ) ganz unten. Dort steht eindeutig, gefördert durch ESIF (Europäische Strukturfonds ...) und dann rätseln Sie bitte mal wo die Mittel der EU herkommen.

09.05.2017 17:32 Manfred Schwertner 37

Vielen Dank für die realistischen Meinungen vom "Nordharzer" sowie vom "Insider" !
Mögen doch die ganzen Nörgeler und Miesmacher bitte auch bei den Tatsachen bleiben. . .
Die Zitate 32; 35; 36, sind die besten Zusammenfassungen meiner Meinung.
Über Sinn, oder Unsinn lässt sich immer streiten.
Was macht es denn für einen Sinn, dass der Tunnel als "Soundröhre" benutzt wird? Das ist absolut gegen den Tourismus und gegen eine entspannte Wanderung durch den Harz. Noch schlimmer ist die große Gefahr, die dadurch entsteht. . .
Die Brücke macht keinen Krach, abgesehen von den Rufen der Begeisterten. . .
Natürlich machen viele Touristen auch Müll, aber dafür gibt es an solchen zentralen Stellen auch genug Abfallbehälter. Das Problem ist natürlich bei jeder Art solcher Attraktionen, wo auch immer sie geboten werden.
Der Harz lebt vom Tourismus und jede Seilbahn, Lifte, Sommer-Rodelbahnen, oder ähnliche Anlagen, wären dann genauso sinnlos, müssten die Nörgler wohl zugeben. . .

09.05.2017 15:56 Insider 36

... Übrigens bei geschätzten 200 000 Besuchern pro Jahr (siehe #30) kommen gerade mal 1,2 Mio € zusammen, und das Meiste davon geht dann in die Tilgung der Kredite sowie in die Instandhaltung und Wartung der Brücke - die übrigens jedes Jahr eine neue, kostenpflichtige Freigabe durch den TÜV benötigt.
Noch ein Übrigens:
Mehr erklärt eigentlich den Menschen in Entwicklungsländern (siehe #7) die Sinnhaftigkeit von Freizeit- und Vergnügungsparks, wenn es schon "solche" Probleme mit einer einfachen Hängebrücke gibt. Auch den Sinn von (in die Natur eingreifenden) Baumwipfelpfaden sollte man dann ganz dringend hinterfragen. (wer hier Ironie gefunden hat, darf sie gern behalten)

09.05.2017 15:49 Insider 35

@ #34 Tim Braemer (und viele andere Nörgler)
Noch mal in aller Deutlichkeit (obwohl dies sowohl in einem Re-Kommentar der Online-Redaktion MDR-Sachsen-Anhalt ausgeführt wurde). Diese Brücke ist rein privat-finanziert. Hierfür sind keine(!!) Steuermittel geflossen.
Zudem kann ich nur den Kopf schütteln, kommt irgendwo ein Rummel in eine Stadt oder auch auf ein Dorffest hinterfragt keiner, welchen Sinn dort eine eventuell vorhandene Achterbahn hat - die dient nämlich auch keinem Transportzweck sondern nur dem reinen Vergnügen. (Mal so ganz unter uns, als damals BELANTIS geplant und gebaut wurde, hat da eigentlich auch irgend jemand hinterfragt, welchen Sinn das haben soll???)
Ich finde es jedenfalls toll und auch sehr mutig von den Berke-Brüdern, dass sie sich für ihre Region etwas einfallen lassen und dies mit ihrem eigenen Hab und Gut finanzieren bzw. die Finanzierung absichern. ...

Hintergrund

Seilhängebrücke im Harz 100 Meter über der Rappbode

483 Meter lang, in 100 Metern über dem Talboden: Die Seilhängebrücke an der Rappbodetalsperre ist fertig gebaut. Besucher haben von hier aus einen einzigartigen Blick über das Rappbode – wenn sie etwas sehen.

Besucher laufen auf der Seilhängebrücke an der Rappbodetalsperre.
Zum Pressetermin kurz vor der offiziellen Eröffnung betreten die ersten Gäste vorsichtig die fertiggestellte Hängebrücke. Bildrechte: MDR/Martin Paul
Besucher laufen auf der Seilhängebrücke an der Rappbodetalsperre.
Zum Pressetermin kurz vor der offiziellen Eröffnung betreten die ersten Gäste vorsichtig die fertiggestellte Hängebrücke. Bildrechte: MDR/Martin Paul
Besucher laufen auf der Seilhängebrücke an der Rappbodetalsperre.
483 Meter lang, in 100 Metern über dem Talboden: Auch im Nebel ist die Seilhängebrücke an der Rappbodetalsperre ein beeindruckendes Erlebnis. Bildrechte: MDR/Martin Paul
Die Seilhängebrücke an der Rappbodetalsperre im Nebel
Im Nebel ist die Wahnehmung fast nur auf das Hören beschränkt. Völlige Stille, bis auf das Vogelzwitschern, umgibt einen. Bildrechte: MDR/Martin Paul
Maik (r.) und Stefan Berke (li.), Inhaber der Firma Harzdrenalin, stehen auf auf der Seilhängebrücke an der Rappbodetalsperre.
Maik (r.) und Stefan Berke, Inhaber der Firma Harzdrenalin, sind stolz auf ihre Projekt. Dreieinhalb Jahre hat die Planung und der Bau gedauert. Bildrechte: MDR/Martin Paul
Stefan Berke, Mitinhaber der Firma Harzdrenalin, steht auf Seilhängebrücke an der Rappbodetalsperre.
Stefan Berke über die Arbeiten an der Bücke: "Die größten Herausforderungen beim Bau waren das Wetter und die Statik." Bildrechte: MDR/Martin Paul
Besucher stehen auf der Seilhängebrücke an der Rappbodetalsperre.
In der Mitte der Brücke wartet das Lieblingsprojekt der beiden Veranstalter. Bildrechte: MDR/Martin Paul
An Seilen gesicherte Mitarbeiter der Firma Harzdrenalin stehen auf der Plattform, von der aus man Pendelsprünge machen kann.
Gigaswing nennen Maik und Stefan Berke ihre Pendelschaukel unterhalb der Brücke. Bildrechte: MDR/Martin Paul
Zwei an Seilen gesicherte Mitarbeiter der Firma Harzdrenalin stehen auf der Plattform, von der aus man Pendelsprünge machen kann.
Mitarbeiter bereiten die Ausrüstung für einen Sprung vor. Bildrechte: MDR/Martin Paul
Ein an Seilen gesicherter Mitarbeiter der Firma Harzdrenalin steht auf der Plattform, von der aus man Pendelsprünge machen kann.
Von hier aus kann man sich an einem 65 Meter langem Seil in die Tiefe stürzen. Bildrechte: MDR/Martin Paul
Blick von der Seilhängebrücke an der Rappbodetalsperre im Nebel auf den Startturm für die Zipline
Schlechtes Wetter: Ein häufiger Gast an der Rappbodetalsperre. Bildrechte: MDR/Martin Paul
Blick über die Seilhängebrücke an der Rappbodetalsperre
Angekommen auf der anderen Seite. Per Drehkreuz bekommt man Einlass auf die Brücke. Bildrechte: MDR/Martin Paul
Die Seilhängebrücke an der Rappbodetalsperre im Nebel
Ausgelegt ist die Brücke für insgesamt 210 Personen, die sich gleichzeitig darauf aufhalten können. Bildrechte: MDR/Martin Paul
Die Informations- und Aussichtsterrasse zur Rappbodetalsperre des Urania-Vereins
In direkter Nachbarschaft zur Brücke, die Informations- und Aussichtsterrasse des Urania-Vereins über die Rappbodetalsperre. Bildrechte: MDR/Martin Paul
Schautafel des Urania-Vereins auf der Aussichtsterrasse über die Rappbodetalsper
Hier wird anschaulich die Geschichte der höchsten Staumauer erklärt. Bildrechte: MDR/Martin Paul
Parkplatz und Besucherzentrum für die Seilhängebrücke und an der Rappbodetalsperre
Für die Touristen wurde ein neues Besucherzentrum am Parkplatz an der L96 kurz hinter der Staumauer gebaut. Bildrechte: MDR/Martin Paul
Die Seilhängebrücke neben der Staumauer an der Rappbodetalsperre
Zwei Höhepunkte im Harz: Die Seilhängebrücke und die Staumauer der Rappbodetalsperre Bildrechte: MDR/Martin Paul
Alle (16) Bilder anzeigen