Hilfe nach Brandserie in Neugattersleben
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Futtermangel Nach Brandserie: Bauern helfen einander

Das Winter-Futter für seine Rinder hat ein Bauer in Neugattersleben durch einen Brand verloren. Um die Tiere durchzubringen, springen nun die Nachbarn ein – und teilen ihr eigenes Heu.

von Tom Gräbe, MDR SACHSEN-ANHALT

Hilfe nach Brandserie in Neugattersleben
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mindestens 150.000 Euro Schaden sind am vergangenen Donnerstag in Neugattersleben bei Nienburg entstanden, als dort ein Heulager komplett ausbrannte. Durch das Feuer verlor Landwirt Eckhard Linse-Wall zudem viele Tonnen Dünger, die im Silo nebenan gelagert waren. Mit dem Viehfutter brannte auch die Arbeit eines ganzen Sommers ab: 550 Heuballen verloren, Futter für seine 110 Rinder. Die restlichen Heuvorräte reichen nicht für den Winter. Aber die Bauern in der Region helfen einander.

Hilfe nach Brandserie in Neugattersleben
Eckhard Linse-Wall schaut auf die Brandreste seines Heulagers. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Behäbig stehen die Kühe, Kälber und Bullen vormittags am Unterstand vor ihren Ställen und schauen den Landarbeitern beim Rangieren mit dem Radlader zu. Alltag in der Rinderzucht.  Landwirt Eckhard Linse-Wall plagen Sorgen: "Diese Tiere stehen auf Stroh. Dann das Heu dazu, das uns leider verbrannt ist."

Nicht weit entfernt ragen verbogene Wellbleche und verkohlte Dachbalken aus Reihen hüfthoher Aschehügel — die verbrannten Heuvorräte. Auch eine Woche nach dem Feuer liegt noch stechender Brandgeruch in der Luft.

Erwachen mit Sirenengeheul

Hilfe nach Brandserie in Neugattersleben
Es war nicht möglich, die Heuballen zu löschen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Linse-Wall erinnert sich an den Donnerstagmorgen, als er von Sirenen geweckt wurde. Die Feuerwehr fuhr am Hof vorbei, "Und dann habe ich schon etwas furchtbares geahnt. Als ich dann draußen war, haben die Hallen schon lichterloh gebrannt“, erzählt er. Den nach dem Brand unbrauchbaren Dünger Dünger muss Landwirt Linse-Wall jetzt aufwändig als Sondermüll entsorgen lassen. Die Heuballen ließ die Feuerwehr kontrolliert abbrennen.

Das Unglück, dass der Wintervorrat für die Rinder vernichtet wurde, sprach sich schnell im Ort und in den Nachbardörfern herum. Das Feuer kam zu einem Zeitpunkt der schlimmer nicht hätte sein können, weil alle Bauern die Heuernte längst eingefahren hatten. Die Lager anderer Viehwirte sind gefüllt, aber die Heubestände Linse-Walls reichen höchstens bis Februar.

Hilfe aus dem Nachbardorf

Im Nachbarort Nienburg griff Bauer Bernd Schwalenberg deshalb zum Telefonhörer, bot Heu aus seinen Beständen an: "Das ist selbstverständlich. Ich habe einen gewissen Vorrat. Meine Kunden brauchen nicht alles. Und dann kommen wir schon wieder hin, bis nächstes Jahr Juni, wenn es neues Heu gibt."



Hilfe nach Brandserie in Neugattersleben
Hilft gern: Bauer Bernd Schwalenberg auf Nienburg. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bauer Linse-Wall erreichten mehrere Hilfsangebote: "Jeder Betrieb aus der Nachbarschaft hat sich gemeldet und Hilfe angeboten. Entweder etwas zu besorgen oder man hat noch selbst etwas in der Scheune stehen. Ich finde das unglaublich nett, wie viele Leute sich da gemeldet haben, auch über den Bauernverband." Die Rinder in Neugattersleben stehen gut im Futter und das soll auch so bleiben. "Vielleicht wird das Heu ein bisschen eingeteilt", sagt er.

Brand-Ermittlungen laufen

Währenddessen ermittelt die Polizei wegen des Verdachts auf Brandstiftung. In den vergangenen Wochen gingen mehrmals Stroh- oder Heuballen auf den Feldern des Agrarbetriebes in Flammen auf. Eckhard Linse-Wall hofft, dass seine Versicherung den Schaden übernimmt.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 05.10.2017 | 12:00 Uhr
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 05.10.2017 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/rj

Zuletzt aktualisiert: 05. Oktober 2017, 20:10 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Meistgelesen