Harz Pilzsucher finden Frauenleiche

Pilzsammler haben am Sonntagabend in einem Wald im Landkreis Harz eine Frauenleiche entdeckt. Sie fanden die Tote in der Nähe der Bundesstraße 185 bei Mägdesprung, wie die Polizei mitteilte. Die Identität der Frau konnte noch nicht ermittelt werden. Offenbar hat die Leiche seit mehreren Wochen im Wald gelegen. Die Ermittler untersuchen nun Vermisstenfälle.

Die Todesursache sei ebenfalls noch unklar. Hinweise auf eine Straftat gebe es bislang nicht, teilte die Polizei mit. Die Leiche soll nun von Rechtsmedizinern untersucht werden.

Absperrband der Polizei
In einem Wald im Harz ist eine Leiche gefunden worden. Bildrechte: IMAGO

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 09.10.2017 | 05:00 Uhr

Quelle: MDR/mh

Zuletzt aktualisiert: 09. Oktober 2017, 08:32 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

14 Kommentare

10.10.2017 23:48 aridus 14

Zu # 13: Ich bin in etwa Dein Alter und konnte früher auch "ohne Angst und Bange nachts von der Disco allein nach Hause laufen". Und heute? Ich trau mich nicht ´mal mehr die Disco!

10.10.2017 03:35 Wolke 07 13

Ist ja schon unterste Schublade, was hier so über die Meinungen von Lotte und Jürgen abgelästert wird. Ich sag nur Mal Meinungsfreiheit! Ja und recht haben die Beiden. Ich bin 53 Jahre und konnte ohne Angst und Bange nachts von der Disco allein nach Hause laufen. Heutzutage würde ich mich nachts nicht mehr allein auf die Straße Straße trauen. Sorry, aber das sind nun mal Tatsachen mal Tatsachen. Und nun viel Spaß beim lästern ;-)

09.10.2017 23:31 Chef24 12

Hallo Lotte und Bernd H.!

Leichen gab es schon immer, aber heute erfährt man das nicht mehr durch "Akte XYZ..."
sondern auf dem
InterNet ... Manche Özis kömmen erst nach Jahrhunderten wieder - auch ohne jegliche aktuelle Krisen

09.10.2017 21:42 Kerstin 11

Oh je!
Früher - das war vermutlich zu der Zeit, als Nachrichten 1x am Tag für 15min gesendet wurden.

Heutzutage laufen die News alle halbe Stunde. Die Leichen, über die dabei berichtet wird, sind dann übrigens jedesmal dieselben.

09.10.2017 21:27 Zico 10

Herr Gott, lass Hirn vom Himmel regnen! Was für Verschwörungstheorien. Es handelt sich mit grosser Wahrscheinlichkeit um die seit Wochen vermisste und vor Wochen, unter Hilfe von Rettungshunden, erfolglos gesuchte Pilzesammlerin.

09.10.2017 20:13 Nordharzer 9

Oh Gott Lotte und Jürgen H., bleibt bloß zu Hause! Nicht dass wir Eure Kommentare vermissen müssen.
Blödsinniger kann man auf so eine Meldung nicht reagieren. Bei der Leiche handelt es sich vermutlich um eine Frau, die Anfang September mit Ihrem Mann dort Pilze suchen war. Wer diese Ecke kennt, kann nachvollziehen, dass man bei einer Suche nah vorbei gehen kann, ohne die Person zu sehen. Es ist Zufall, dass es hier so schnell ging. Also bloß keine Verschwörungstheorien.
Am Besten ist der letzte Satz von Lotte: Denkt nach.
Das sollte wohl hauptsächlich für Sie selbst gelten.

09.10.2017 17:02 maria 8

Also "früher" gab es genauso viele Leichen im Wald, aber wie schon richtig erklärt wurde, war die Berichterstattung kein Vergleich zur heutigen Zeit. Man sagt ja auch oft, dass man nur noch von Krebserkrankungen hört, sind aber auch nicht mehr geworden, nur man erfährt halt alles und die die Menschen werden älter.
@ 3Karin, schade das Sie gleich populistisch reagieren und vermuten das die Einwanderungsquote bei anderen Schreibern eine Rolle spielt. Das haben nur Sie wörtlich ins Spiel gebracht!!

09.10.2017 14:46 mattotaupa 7

@#2: "Früher könnten wir noch auf die Strasse gehen ob Mann oder Frau egal welche zeit.
Jetzt nicht mal mehr am Tag." komisch, war heute schon mehrmals draußen zu fuß unterwegs und gestern auch. @#1: "Geht das nur mir so oder liegen plötzlich in unserem Land überall Leichen rum?" mir geht es nicht so, da ich noch recht lebendig bin und nicht irgendwo tot rumliege. bei jährlich über 900.000 toten (jeden tag etwa 2.500 tote) kann es schon mal passieren, daß sich da jemand in seinem letzten moment im wald befindet. hat man da z.b. nen herzanfall oder befand sich zum falschen zeitpunkt unterm baum, der gerade meinte nen ast abwerfen zu müssen, kommt ja nicht gleich ne horde ersthelfer angesprungen. " früher alle zwei Wochen irgendwo eine Leiche gefunden" genau, früher starb niemand, alle lebten glücklich und zufrieden bis sie sich zum sterben ordnungsgemäß an der sterbesammelstelle abmeldeten ... omg

09.10.2017 13:16 Anna A. 6

Lieber Herr Jürgen A., vielleicht haben Sie früher weniger Zeit im Internet verbracht? Die Anzahl der Leichen in Wäldern hat sich meines Wissens nach nicht erhöht, aber um sicher zu gehen, können Sie ja die Kriminalstatistiken der letzten Jahre konsultieren. Viel Spaß!

09.10.2017 13:07 Mad Dog 5

Ich kann mich nicht erinnern das Sie früher alle zwei Wochen im Internet waren.