Sachsen-Anhalt

Sturmschäden in Sachsen-Anhalt

Nach dem Orkantief "Niklas" hat in Sachsen-Anhalt das große Aufräumen begonnen. Landesweit meldet die Polizei Schäden. Häuser wurden beschädigt, zahlreiche Bäume knickten um. In Groß Santersleben im Landkreis Börde wurde ein Mann vor seinem Haus von einer umstürzenden Betonmauer erschlagen. In Bitterfeld wurde ein Teil des Krankenhausdaches abgedeckt. Die Notaufnahme musste geschlossen werden. Ebenfalls beschädigt wurde das Finanzamt in Dessau-Roßlau. In Bullenstedt bei Bernburg ist der schief stehende baufällige Turm abgeknickt. Er liegt jetzt auf dem Dach, heute soll die Gefahr gebannt werden.

Bahn-Verkehr läuft wieder halbwegs

Der Bahnverkehr in Sachsen-Anhalt verläuft nach den Einschränkungen wegen des Sturms wieder weitgehend normal. Die Deutsche Bahn erwartet im Regionalverkehr keine größeren Behinderungen mehr. Von Magdeburg aus verkehren alle Züge, nur auf der Strecke nach Wolfsburg fahren Busse. Von Halle aus verkehren alle Züge nach Plan.

Bürgerversammlung in Tröglitz

In Tröglitz im Burgenlandkreis sind 500 Einwohner zu einer Bürgerversammlung gekommen. Landrat Ullrich informierte dabei über die Pläne, im Mai 40 Flüchtlinge in dem Ort unterzubringen. Ein Teil der Einwohner machte Bedenken geltend. Der zurückgetretene Bürgermeister Nierth und der evangelische Pfarrer Keilholz stellten eine "Tröglitzer Erklärung" vor, in der eine neue Willkommenskultur gefordert wird.

Kitas in Halle bleiben zu

In Halle und in Wernigerode bleiben heute Kindertagesstätten und Horte geschlossen. Die Gewerkschaft ver.di hat Erzieherinnen zu ganztägigen Warnstreiks aufgerufen. Am Mittag soll es auf dem Riebeckplatz in Halle ein Demonstration geben. Ver.di will für die Beschäftigten einen neuen Tarifvertrag mit besserer Bezahlung durchsetzen. Warnstreiks gab es in den vergangenen Tagen auch in Köthen und Dessau.

Warnstreik bei der Post

Bei der Post hat ein ganztägiger Warnstreik begonnen. Die Gewerkschaft ver.di hat die Beschäftigten von Paket- und Briefzentren aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. An einigen Standorten begann der Streik schon in der Nacht. Mehr als eine Million Briefe sollen heute liegenbleiben. Die Gewerkschaft will erreichen, dass die Arbeitszeit der Beschäftigten gesenkt wird bei gleichbleibendem Lohn.

Milchquote fällt heute weg

Der Landesbauernverband Sachsen-Anhalts hat die Abschaffung der Milchquote begrüßt. Bauern können ab heute so viel Milch produzieren, wie sie wollen. Der Chef der Agrargenossenschaft Hedersleben im Landkreis Harz, Trautmann, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Landwirte hätten mehr unternehmerische Freiheit. Die Bauern könnten die Vermarktung der Milch nun selbst in die Hand nehmen. Landwirtschaftsminister Aeikens sieht den Wegfall der Milchquote als Herausforderung und Chance.

Gottesdienst in Haltern

In Haltern am See in Nordrhein-Westfalen soll heute mit einem Gottesdienst an die Opfer des Germanwings-Absturzes gedacht werden. Zu der Trauerfeier haben Bürgermeister Klimpel sowie evangelische und katholische Kirche eingeladen. Bei dem Absturz waren 16 Schüler und zwei Lehrerinnen aus dem Ort ums Leben gekommen.

Zuletzt aktualisiert: 01. April 2015, 09:35 Uhr

© 2015 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK