Eine Pflegerin füttert eine im Rollstuhl sitzende Frau.
Bildrechte: colourbox.com

"Fakt ist...!" aus Magdeburg Was tun gegen Pflege-Notstand?

Der sogenannte Pflege-Notstand ist ein Thema, das bundesweit diskutiert wird. Auch in Sachsen-Anhalt streiten Politiker, Experten und Betroffene fast schon seit Jahren über den Zustand in Pflegeheimen. Die Bundesregierung setzt auf verstärkte Kontrollen. Ob dies einen Effekt hat, darüber streiten die Experten, auch am Montag in der MDR-Sendung "Fakt ist ...!" aus Magdeburg. Wie sehr das Thema Menschen bewegt, zeigten zahlreiche Reaktionen auf die Sendung in den sozialen Netzwerken.

Eine Pflegerin füttert eine im Rollstuhl sitzende Frau.
Bildrechte: colourbox.com

Für die Bundesregierung steht fest: Pflegeheime werden ausreichend kontrolliert. Der Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Karl-Josef Laumann sagte in der MDR-Fernsehsendung "Fakt ist ...!", es gebe regelmäßige und unangemeldete Kontrollen. Dabei werde die Zahl der Pflegekräfte geprüft und die Pflegebedürftigen begutachtet. Laumann wies darauf hin, dass die Qualität der Einrichtungen seit Einführung dieser Kontrollen zugenommen habe.

Pfleger sieht gravierende Missstände

Widerspruch ernete der Staatssekretär von einem Pfleger. Thomas Weijers sagte in der Sendung, viele Einrichtungen würden sich nur auf dem Papier an Vorgaben halten. Von Pflegedienst-Direktoren habe er bereits mehrfach gehört, dass beispielsweise die Personaldecke nur dann angepasst werde, wenn sich die Kontrolle anmeldeten. "Zu gewissen Uhrzeiten findet man in Heimen mit 100 Pflegebedürftigen gerademal vier Pfleger - da müssen sie im Haus nach dem Personal suchen".

Arbeitgeber sehen auch Angehörige in der Pflicht

Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Pflege, Thomas Greiner, sagte, es gebe viele Kontrollen. Seiner Meinung nach stehen aber auch die Angehörigen ein stückweit in der Verantwortung - wenn sie zu Besuch kommen, sich die Häuser selbst anzusehen. "Denn dort, wo die Angehörigen auch reingehen, gibt es höchstwahrscheinlich auch keinen Pflegeskandal."

Zahlreiche Reaktionen in sozialen Netzwerken

Während und nach der Sendung wurde das Thema kontrovers auf der Facebook-Seite von MDR SACHSEN-ANHALT diskutiert. Zuschauer und Betroffene beklagten vor allem den starken Personalmangel in Pflegeheimen in Sachsen-Anhalt. Ein Nutzer schrieb, er sei Pfleger in einem Heim mit 48 Bewohnern. In der Regel kümmerten sich nur fünf Pfleger um die Menschen, einer davon helfe noch in der Küche. Eine Krankenschwester gab an, dass sie sich mit nur einer Kollegin um 29 Heim-Bewohner kümmern müsse.

Zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2017, 10:47 Uhr