Sonntagsfrage: Welche Partei würden Sie wählen, wenn am Sonntag Landtagswahl wäre?
Sonntagsfrage: Welche Partei würden Sie wählen, wenn am Sonntag Landtagswahl wäre? Bildrechte: MDR/infratest dimap

MDR-Umfrage vor der Wahl Mehrheit für Schwarz-Rot, AfD legt deutlich zu

In knapp einem Monat wird in Sachsen-Anhalt ein neuer Landtag gewählt. In einer Umfrage von infratest dimap im Auftrag des Mitteldeutschen Rundfunks müssen alle im Landtag vertretenen Parteien Verluste hinnehmen – die AfD legt dagegen deutlich zu. Die FDP gewinnt ebenfalls, kann aber die Fünf-Prozent-Hürde noch nicht überspringen. Wenn am Sonntag Landtagswahl wäre, würde die jetzige Koalition aus CDU und SPD ihre Mehrheit knapp behaupten. Für eine Alternative aus Linke, SPD und Grüne gibt es in der Umfrage dagegen keine Mehrheit.

Sonntagsfrage: Welche Partei würden Sie wählen, wenn am Sonntag Landtagswahl wäre?
Sonntagsfrage: Welche Partei würden Sie wählen, wenn am Sonntag Landtagswahl wäre? Bildrechte: MDR/infratest dimap

Die Mehrheit der Sachsen-Anhalter wünscht sich eine Fortsetzung der Koalition aus CDU und SPD. Das ergibt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes infratest dimap im Auftrag des Mitteldeutschen Rundfunks.

Sonntagsfrage

Würde am Sonntag gewählt, käme die CDU auf einen Stimmenanteil von 32 Prozent. Das bedeutet im Vergleich zur letzten MDR-Umfrage im September 2015 ein Minus von 2 Prozentpunkten.

Der Koalitionspartner SPD verliert 3 Prozentpunkte und erreicht in der Umfrage 18 Prozent. Zusammen kommen CDU und SPD auf 50 Prozent der Stimmen und würden damit im Landtag knapp ihre Mehrheit behaupten. Bei der letzten Landtagswahl im März 2011 hatten beide Parteien zusammen noch mehr als 56 Prozent der Stimmen bekommen.

Keine Mehrheit für Rot-Rot-Grün

Für einen Machtwechsel in Sachsen-Anhalt sieht die MDR-Umfrage aktuell keine Grundlage. Linke, SPD und Grüne erreichen zusammen keine Mehrheit. Die Linke verliert in der Umfrage von allen Parteien am meisten und kommt noch auf 20 Prozent. Das sind 6 Prozentpunkte weniger als bei der letzten Umfrage. Die Grünen liegen bei 5 Prozent. Die Partei verliert damit 2 Prozentpunkte und muss um den Wiedereinzug in den Landtag bangen. Zusammen würde Rot-Rot-Grün nur noch auf 43 Prozent der Stimmen kommen.

FDP legt zu

Die FDP erreicht in der Umfrage 4 Prozent. Im September wurden die Liberalen nicht aufgeführt, weil sie unter der Marke von 3 Prozent lagen. Die FDP befindet sich im Aufwärtstrend und kann nun auf einen Wiedereinzug in den Magdeburger Landtag hoffen. Bei der letzten Wahl 2011 war die Partei an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert.

Große Gewinne bei der AfD

Den größten Zuwachs in der Umfrage hat die AfD. Die Partei erreicht aktuell 17 Prozent der Stimmen. Das sind 12 Prozentpunkte mehr als im September 2015. Die AfD spricht vor allem junge Wähler an. In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen wird sie mit 30 Prozent der Stimmen stärkste Kraft, gefolgt von CDU mit 27 und SPD mit 19 Prozent.

25 Prozent der Befragten haben sich noch nicht entschieden, wen sie wählen. 5 Prozent geben an, dass sie nicht wählen gehen.

Flüchtlingsthema im Vordergrund

Als wichtigstes Problem bezeichnen die befragten Sachsen-Anhalter die Flüchtlingssituation. Für 37 Prozent ist dies das Top-Thema. 32 Prozent geben die Arbeitsmarktsituation an, 16 Prozent die Landflucht und Überalterung der Gesellschaft und 12 Prozent das Thema Kriminalität.

Zweifel an Parteien

Bei der Flüchtlingssituation trauen die meisten Sachsen-Anhalter den Parteien nicht zu, die Probleme lösen zu können. 43 Prozent der Befragten geben an, dass keine Partei die Situation in den Griff bekommt. Am ehesten trauen die Wählen dies noch der CDU zu, sie erreicht in der Umfrage einen Wert von 27 Prozent. 11 Prozent denken, dass die SPD die Flüchtlingsprobleme lösen kann. Bei der AfD sind es 6 Prozent, bei der Linken 4 und bei den Grünen 1 Prozent.

Die Wähler stellen bei der Flüchtlingssituation auch der Landesregierung und der Verwaltung ein schlechtes Zeugnis aus. Eine Mehrheit von 54 Prozent bezeichnet den Umgang der Landesbehörden mit den Flüchtlingen als schlecht oder sehr schlecht.

Statistische Daten zur Umfrage Die Befragung von infratest dimap wurde vom 10. bis 13. Februar 2016 vorgenommen. Befragt wurde eine repräsentative Gruppe von 1.001 wahlberechtigten Personen in Sachsen-Anhalt.

Die Ergebnisse für nicht aufgeführte Parteien liegen unter 3 Prozent und haben aufgrund der Fehlertoleranz der Umfrage von 1,4 bis 3,1 Prozent keine Aussagekraft.

Landtagswahl 2016 In Sachsen-Anhalt wird aller fünf Jahre ein neues Landesparlament gewählt. Die nächste Wahl findet am 13. März 2016 statt.

Im aktuellen Landtag sind die Fraktionen von CDU, Die Linke, SPD und Bündnis 90/Die Grünen vertreten.

Zuletzt aktualisiert: 17. Februar 2016, 05:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

295 Kommentare

19.02.2016 19:32 Huwoka @ " Herr Hohfeld " 295

@293 sehen Sie Ekki, geht doch, wenn nicht auf d n Punkt, aber die Sache mit dem Abschreiben klappte, hab Sie garnicht angeschrieben, woher Ihr Interesse an mir? Doch Kaffee? Was macht Ihre Meinung zur neuesten Forsa Umfrage? Und jetzt die richtigen Blöcke für die Antworten finden

19.02.2016 19:26 buergerx 294

@286. Klaus: zu kurz gedacht, indirekt führt das Erstarken der AFD dazu, dass die Grünen aus der Regierungsverantwortung (Grün-Rote Regierungen) gedrängt werden und wahrscheinlich auch aus dem Bundesrat und die SPD wird in den den folgenden Grokos mit der CDU sehr handzahm werden und nicht mehr derart rumzicken bei (Asyl)Gesetzen. Mit dieser zahmen SPD und einem Bundesrat, zur Mehrheitsfindung bestehend aus SPD/CDU, wird wieder mehr konservative CDU Politik stattfinden. Außerdem treibt die AFD, wie die vergleichbaren Parteien in Skandinavien, Österreich, Frankreich etc., die Regierung schön vor sich her und es wird deutlicher konservativere Politik gefahren. Sie sehen also, AFD wählen lohnt sich trotzdem, wenn man dem Asylwahnsinn trotzen möchte.

19.02.2016 19:19 Ekkehard Kohfeld 293

@291. Huwoka: Achso und für Verschwörungstheoretikern ist die " BÜSO " zu empfehlen, die helfen gern##Wie wahr das doch mit den immer gleichen Worthülsen,kann es sein das ihr Langzeitgedächnis etwas schwächelt lieber Huwi.

19.02.2016 18:21 Ich 292

Unser Altparteien machen sich immer mehr zum Gespött von Europa! Alle sind gegen die AFD, aber jetzt wo man merkt das es kritisch wird, nimmt man Ihre Ideen auf. Ob nun Obergrenze, Kürzung von Sozialleistung, Grenzsicherung, etc. pp. alles Vorschläge die bereits vor über einem halben Jahr von der AFD kamen! Dann noch die Diffamierung durch unsere "neutralen öffentlich Rechtlichen" Sender... Leute, Ihr bezahlt GEZ um neutral und sachlich informiert zu werden!

19.02.2016 17:54 Huwoka 291

@289 ja so ist das, haben Sie schon gehört, das man Ihre Daten mutmaßlich für den Arbeitgeber auch über soziale Netzwerke und Internetforen abgreifen kann, ist vielleicht gerade Ihnen passiert, schauen wir mal wie er Montag reagiert. :,)Achso und für Verschwörungstheoretikern ist die " BÜSO " zu empfehlen, die helfen gern

19.02.2016 17:22 Lisa 290

280. Klaus:"Ich nutze die Chancen die sich mir reichlich bieten." ------ Ja, wie Sie selbst an anderer Stellle erwähnten, als Profiteur der Asylindustrie. Da hat man natürlich Interesse daran, dass es so weiter geht, wie es ist.

19.02.2016 16:45 Udo Stolze 289

Welchen Wert haben diese Umfragen, in einer Zeit, wo jeder Kritiker der aktuellen Politik als Pack, Mob Nazi und undeutsch betitelt wird. Wo die sozialen Netzwerte durch staatlich finanzierte Trolle belagert werden, und Kritiker sorge um Ihren Arbeitsplatz haben müssen. Welcher Werktätige, wird da einem Umfrageinstitut seinen Wählerwillen mitteilen? Zumal die Personen aus dem Telefonbuch ausgewählt werden, wo Name und Anschrift der befragten Personen nicht anonym bleiben Warum soll also ein befragter seine ehrliche Absicht mitteilen, wenn er in der Wahlkabine gefahrlos seine Kreuzchen setzen kann. Deshalb traue ich den Demoskopen nicht!

19.02.2016 15:44 007 288

284. zuschauer: ...Woher wissen sie das nur alles, wie schlau sie sind....ich sitze also den ganzen Tag zu Hause als gutes Beispiel für meine Kinder und warte auf Zwangsarbeit der AFD? Hmmm....ja und was mache ich noch den ganzen Tag? Ahhaa die Kommentarspalten mit Hass überziehen und....ich hab einfach zu viel Zeit oder Angst diese viele Freizeit zu verlieren! Nein nein. so viel gaga ich glaub sie hamse nicht mehr alle. Hahaha

19.02.2016 15:05 Huwoka an Lemmeling 287

@270 " die meisten von uns wählen " AfD "", da sende ich doch einen lieben Gruß an Diogenes

19.02.2016 14:42 Klaus 286

Wenn ich das richtig sehe, dann sorgt die AfD dafür, dass auch in den Landesparlamenten nur noch die große Koalition möglich ist. Das ist doch genau die Politik, die man eigentlich verhindern will. Tja, dumm gelaufen.