Sachsen-Anhalt

Schlechtestes Dienstgebäude Deuschlands : Neues Gebäude für Polizeidirektion Nord?

von Frank Düsekow

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt berät heute über eine neue Dienststelle für die Magdeburger Polizisten. Diskutiert wird die Frage, ob das leerstehende Altstadtkrankenhaus als neue Adresse für die Polizeidirektion Nord in Frage kommt.

Denn die aktuelle Liegenschaft ist seit Jahren stark baufällig: marode Wände, zugige Fenster, Wasserflecken an der Decke. Die Gebäude der Polizeidirektion Nord sind in einem furchtbaren Zustand. Im letzten Jahr hatte die Polizeigewerkschaft deshalb Alarm geschlagen. Und eine Mahntafel vor der Liegenschaft aufgebaut. Darauf ist zu lesen,  dass in Magdeburg Deutschlands schlechtestes Polizei-Dienstgebäude steht. Doch nun ist eine Lösung in Sicht, sagt Finanzstaatssekretär Jörg Felgner. Nach dem Vergleich des aktuellen Standortes und des umgenutzen Altstadtkrankenhauses sei man "zur Überzeugung gekommen, das Altstadtkrankenhaus für die Polizeidirektion auszubauen. Da geht es insgesamt um die Unterbringung von über 1.000 Beamten und Kosten von etwa 60 Millionen Euro."

Sollte die Landesregierung diesem Konzept heute zustimmen, dann stehen als nächstes Verhandlungen mit der Stadt an, der die Immobilie gehört. Spekuliert wird über eine Kaufsumme im einstelligen Millionenbereich. Denn auch die Landeshauptstadt dürfte durchaus Interesse an einem Verkauf haben. Denn zum einen steht das Altstadtkrankenhaus seit 2007 leer und droht zu verfallen. Und zum anderen müssen 1.000 Polizisten ja auch essen und trinken. Ein Umzug ins Stadt-Zentrum würde somit natürlich auch die Gastronomie sowie die Geschäfte der Innenstadt beleben.

Darüber hinaus könnten auf diese Art und Weise auch dezentrale Dienstellen jetzt unter einem Dach zusammengeführt werden, sagt Innenminister Holger Stahlknecht. "Wir haben Überlegungen, dass wir das technische Polizeiamt und die Polizeidirektion zusammen in einem Gebäude unterbringen, das wird jetzt vorbereitet, dass es eine richtig gute Polizeidirektion gibt." Und die soll Stahlknecht zufolge so ausgebaut werden, dass sie dauerhaft genutzt werden könne. Noch in dieser Wahlperiode, also bis spätestens 2016 soll die Polizeidirektion Nord ihre neuen Räume beziehen. Auf das die Mahntafel für das schlechteste Polizei-Dienstgebäude Deutschlands endlich in einer anderen Stadt aufgestellt werden kann.

Zweifelhafte Ehrung: Schlechtestes Dienstgebäude bundesweit in Magdeburg

Kaputte Treppen, verzogene undichte Fenster, nasse Wände und Decken. Das beschreibt kein Abrisshaus, sondern das Magdeburger Polizeirevier. Nach Gewerkschaftsansicht ist es das marodeste Dienstgebäude deutschlandweit. [mehr]


Zuletzt aktualisiert: 17. Juli 2012, 12:10 Uhr

5. Jürgen Lotzin:
Ist es um die gesamte Bausubstanz des Geländes wirklich so schlecht bestellt? Einige Gebäude wurden dort schon saniert. Daher wäre meine Frage, ob eine Sanierung der übrigen Gebäude evtl. nicht günstiger wäre.
17.07.2012
22:57 Uhr
4. Polizeibeamter Dieter:
"Ein Umzug ins Stadt-Zentrum würde somit natürlich auch die Gastronomie sowie die Geschäfte der Innenstadt beleben." Ich empfinde diesen Satz als absolute Frechheit und Beleidigung eines ganzen Berufszweiges. Der Autor meint wohl, dass Polizisten den ganzen Tag in Gaststätten rumlungern und Schoppen gehen! Er könnte einmal meine Dienste übernehmen, 12 Stnden am Wochenende im Wechsel Tag/Nachtschicht, Dienste zu Weihnachte, Pfingsten, Ostern, Silvester, Geburtstag u.s.w. Über den Kommentar von 2. Heinz Faßbender kann man nur den Kopf schütteln.
17.07.2012
19:59 Uhr
3. Kommen Tator:
Der Innenminister sollte mal einen Tag Dienst in diesem Gebäude machen... Es ist beschämend, Polizisten so Dienst verrichten zu lassen - natürlich wäre dieses Gebäude auch für andere Berufsgruppen eine Zumutung!
17.07.2012
13:29 Uhr
2. Heinz Faßbender:
Alter Polizeigeist in neue Gebäude bringt garnichts - oder sind die Ermittlungsakten über rechten Terror und Skandale in den Behörden dann sicher oder abgestellt?
17.07.2012
12:40 Uhr
1. Schilduerger:
Eigentlich eine gute Idee, wenn der liebe Finanzminister Herr Bullerjahn dies nicht sofort nutzen würde, um seit etlichen Jahren noch ausstehende Beförderungen in anderen Bereichen/Ressorts weiter ins Nirwana hinauszuschieben...so eine Art Motivationsschub...
17.07.2012
08:24 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen.
Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK