Sachsen-Anhalt

Groß Germersleben : Schloss geht doch nicht an Neonazi

Das Schloss Groß Germersleben geht doch nicht an den rechtsextremen Konzertveranstalter Oliver Malina. Oscherslebens Bürgermeister Dieter Klenke sagte MDR SACHSEN-ANHALT, der Käufer habe den Preis nicht bezahlt. Die Versteigerung werde deshalb nun wiederholt. Die Frist, die 12.000 Euro zu bezahlen, ist am Dienstag ausgelaufen. Malina hatte Anfang April den Zuschlag für das Schloss in der Börde bekommen. Oschersleben hatte daraufhin befürchtet, dass das leerstehende Schloss zu einem Neonazi-Zentrum werden könnte.

Malina ist in der rechtsextremen Szene seit vielen Jahren aktiv. Besonders bekannt geworden ist er als Organisator von Konzerten mit Bands aus der rechtsextremen Szene. Zudem beteiligt er sich aktiv an Demonstrationen und knüpfte in der rechten Szene Kontakte vor allem zu dem verbotenen Netzwerk "Blood & Honour".

Zuletzt aktualisiert: 28. Mai 2013, 21:32 Uhr

1. Kilo - Mike - Sierra:
Tja, wie schön dass die Nasen den Kaufpreis nicht zahlen konnten. Es ist ein ganz normaler rechtsstaatlicher Vorgang, dass dann erneut versteigert wird...
28.05.2013
17:27 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen.
Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK