Ein roter Regionalexpress auf der Strecke.
Der 24-jährige Schwarzfahrer flüchtete im Zug vor der Polizei. Bildrechte: Deutsche Bahn AG

Flucht vor Polizei Schwarzfahrer verletzt mehrere Menschen

Ein Mann ohne Fahrschein hat in einer Regionalbahn von Halle nach Magdeburg einen Großeinsatz der Bundespolizei ausgelöst. Der Mann brachte kurzzeitig zwei Reisende in seine Gewalt und verletzte mehrere Menschen.

Ein roter Regionalexpress auf der Strecke.
Der 24-jährige Schwarzfahrer flüchtete im Zug vor der Polizei. Bildrechte: Deutsche Bahn AG

Ein Schwarzfahrer hat während der Bahnfahrt zwischen Halle und Magdeburg einen Großeinsatz der Bundespolizei ausgelöst. Bei seiner Flucht vor der Polizei verletzte der Mann, der aus Nigeria stammt, im Zug insgesamt vier Menschen.

Nach Angaben der Bundespolizei besaß der 24-Jährige keinen Fahrschein. Eine Zugbegleiterin informierte die Beamten. Der Mann hatte sich zwischenzeitlich auf der Zugtoilette eingeschlossen. Als die Polizisten ihn kontrollieren wollten, schlug er wild um sich, brachte zwei Frauen in seine Gewalt und versuchte, sie zwischen sich und die Beamten zu bringen. Beide Frauen erlitten einen Schock. Eine der beiden wurde zudem am Unterarm verletzt.

Straftäter beißt Bahnmitarbeiter

Der Mann flüchtete weiter durch den Zug. In Magdeburg stieg schließlich Verstärkung zu, mit deren Hilfe der Mann überwältigt werden konnte. Dabei soll er auch einen Bahnmitarbeiter gebissen haben. Die betroffenen Bundespolizisten wurden den Angaben zufolge ebenfalls verletzt, waren aber weiter dienstfähig.

Anmerkung der Redaktion:

MDR SACHSEN-ANHALT hat am Montag, 11.09.2017, den Artikel aktualisiert. Unsere Nachfrage bei der Bundespolizei zur Nationalität des Mannes ergab, dass der mutmaßliche Angreifer aus Nigeria stammt.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/cw/düs

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 09. September 2017 | 21:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. September 2017, 13:53 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

40 Kommentare

13.09.2017 11:21 Bernd L. 40

Mediator 32:
Gut, Sie rechtfertigen die Zensurregelungen des Pressekodex. Letzlich sind diese aber ein Eigentor: Wenn die Täterherkunft fehlt oder von "Männern" die Rede ist, dann denkt sich jeder sofort seinen Teil- DAS schürt Misstrauen und bewirkt das Gegenteil.
Übrigens, als Ex-DDR-Bürger durchschaut man Dinge schneller und informiert sich anderswo (Schweizer Zeitungen sind das neue Westfernsehen, sie sind sogar auf deutsch).
Der MDR ist offener als ARD, ZDF, hat hier Herklunft des Mannes genannt- Glückwunsch zur Courage. Im Falle Chemnitz stand aber auch im MDR nichts Klares über Täterherkunft.

13.09.2017 10:59 Martin 39

@38, 35: was soll denn diese Polemik? Ein unverschleierter Umgang mit der Thematik ist doch die Grundlage für eine offene Diskussion. Die sollte dann aber auch konstruktiv und nicht mit unsachlicher Polemik einiger ... geführt werden.

13.09.2017 10:48 Waermende Nostalgie 38

Nr. 36/37:

Dann darf man wohl davon ausgehen, dass Sie sich die ausgewogene und rueckhaltlose Berichterstattung des NEUEN
DEUTSCHLAND oder des
Deutschlandsenders
zurückwuenschen.

13.09.2017 10:14 Corinna 37

@36, bunter Rheinländer: ja, und auch eine daraus folgende offene Diskussion wäre sinnvoll und für unsere Zukunft produktiver.

13.09.2017 08:18 bunter Rheinländer 36

Während der NS-Zeit und der SED-Diktatur nannte man es ganz ohne Umschweife einfach "Zensur". Da der Begriff vorbelastet ist, wird es heute euphemistisch "Presse-Codex" genannt, das klingt doch viel ehrbarer, oder?

Dennoch lernen wir zunehmend auch zwischen den Zeilen zu lesen.

Die ausländische Presse (GB, Schweiz) berichtet über dt. Themen oft ausführlicher, weil dort Presse- und Meinungsfreiheit herrscht.

12.09.2017 19:42 Ekkehard Kohfeld 35

Corinna 33 @21, Enthemmter Brueller: nicht nur die Nationalität, auch das Einwanderungsjahr ist von Bedeutung. Ich muss wissen, welche Straftaten Merkels Gäste zuzuordnen sind.##Genau sonst heißt es nachher man beschuldigt die Falschen die hatten zu dem Zeitpunkt da nichts mit zu tun das wollen wir doch wohl nicht.

12.09.2017 18:27 psteffen 34

@ Mediator 24

Zitat „Es würde einigen hier gut tun sich einmal mit Sinn und Zweck des Pressekodex vertraut zu machen. „

Und es würde dir gut tun wenn du auch darauf hinweisen würdest das der Pressekodex durchaus umstritten ist . Nicht alle Medien halten sich daran und nennen die Nationalität von Tätern.

12.09.2017 17:24 Corinna 33

@21, Enthemmter Brueller: nicht nur die Nationalität, auch das Einwanderungsjahr ist von Bedeutung. Ich muss wissen, welche Straftaten Merkels Gäste zuzuordnen sind.

12.09.2017 16:28 Mediator an Bernd L.(28) 32

Warum soll der Pressekodex den Bürger verdummen? Bei diesem Kodex geht es darum hohe Standards für Presseerzeugnisse voranzutreiben.
Die Nennung der Nationalität von Tätern ist übrigens nur ein kleiner Teil dessen, was im Pressekodex geregelt ist!

In meinen Augen ist es doch eher der <besorgte Bürger> der sich selbst verdumm! Ein Blick auf die Webseite des in dieser Szene beliebten Compact Magazines zeigt deutlich die Folgen dessen, wenn man sich an keinerlei Qualitätsstandards in der Presse bemüht. Ein Blick dorthin offenbart ein Zerrbild unserer Gesellschaft und die Frage nach Objektivität und Neutralität erübrigt sich.

Diese Magazin ist ein typisches Beispiel dafür, wie voreingenommene Pressearbeit aussieht. Eigentlich bracht man dort nur zu lesen, wenn man sein rechtes und fremdenfeindliches Weltbild weiter zementieren will. Ich bin mir sicher deutsche Straftaten sucht man dort vergebens, es sei denn es geht darum, dass man Frau Merkel so etwas andichten will.

12.09.2017 12:22 Enthemmter Brueller 31

Diese Diskussion über die Nationalität des Täters ist ebenso überflüssig wie peinlich.
Oder gibt es inzwischen Teile Deutschlands, in denen niemandem mehr irgendetwas
peinlich ist?

Meistgelesen