Fußball | Montagsfußball HFC und FCM träumen, Halberstadt befreit

Hier finden Sie jeden Montag die Nachrichten, Videos und Audios zum Fußball aus Sachsen-Anhalt und den Vereinen aus der 3. Liga 1. FC Magdeburg, Hallescher FC sowie dem Regionalligisten VfB Germania Halberstadt.

Eine Woche lang gab es in Magdeburg und Rostock nur ein Thema: Wie viel Karten bekommen die Fans des F.C. Hansa Rostock für das Spiel am 5. März in Magdeburg? Am Mittwoch, 24. Februar kommt die Vereinsführung der Hanseaten nach Magdeburg, um sich unter anderem über das Kartenkontingent zu unterhalten. Eins steht vorher fest, ein fader Beigeschmack wird bleiben. Und ein weiteres Thema wird die Sicherheit sein. Am 26. Spieltag sorgten sowohl FCM-Anhänger als auch Rostocker Sympathisanten für Negativschlagzeilen. Und wieder einmal wird der DFB Strafen verhängen, soviel steht fest. In welcher Höhe und welche Konsequenzen das haben wird, erfahren sie bei MDR Sachsen-Anhalt.

Jens Härtel und Nico Hammann
FCM: Jens Härtel und Nico Hammann (Archiv). Bildrechte: IMAGO

Nach der Niederlage des FCM in Osnabück schaut der Traditionsverein nach vorn. Am 28. Februar erwartet Magdeburg die Stuttgarter Kickers. Und die Marschroute ist laut Verein klar: Punkten und Tore schießen. Nach insgesamt drei torlosen Spielen, hofft man auch wieder auf Torsegen. FCM-Coch Jens Härtel muss im kommenden Spiel auf drei gesperrte Spieler verzichten - Niklas Brandt (gelb-rot) Steffen Puttkammer und Nils Butzen (fünfte Gelbe Karte). Glück im Unglück: Zu den drei Langzeitverletzten ist kein neuer hinzugekommen.

Die Vorbereitungen auf das Spiel gegen die Stuttgarter Kickers sehen wie folgt aus: Jens Härtel trainiert seine Jungs am Dienstag und Donnerstag jeweils zwei Mal. Am Mittwoch, Freitag und Sonnabend je einmal. Und am Sonntag um 14 Uhr ist Anpfiff.

Der Hallesche FC siegt vor heimischer Kulisse

Der HFC hat sich drei wichtige Punkte vor heimischem Publikum geschnappt. Und das mit 4:1 gegen Sonnenhof Großaspach - derzeit Tabellenvierter. Chefcoach Stefan Böger kommentierte das Ergebnis so: "Unser Sieg war völlig verdient, auch wenn er vielleicht ein Tor zu hoch ausfiel. Nach wie vor ist es unser Ziel die 45 Punkte für den Klassenerhalt zu holen und da fehlen noch neun."

Trainer Stefan Böger
HFC-Trainer Stefan Böger (Archiv). Bildrechte: IMAGO

Nun muss der HFC nach vorn schauen und weiter Punkte sammeln. Dass nächstes Spiel ist am 26. Februar gegen Stuttgart II. Ob die Böger-Elf auch auswärts an der Leistung anknüpfen kann, wird sich zeigen. Darauf wird auf jeden Fall hingearbeitet. Der Trainingsplan sieht wie folgt aus: Am Dienstag geht es mit zwei Trainingseinheiten in die neue Woche. Mittwoch und Donnerstag je eine Einheit. Und am Freitag geht es nach Stuttgart - Anpfiff ist um 19 Uhr. Auf Tim Kruse muss Stefan Böger erst einmal verzichten. Vom defensiven Mittefeldspieler hat man lange nichts gesehen. Nach dem er drei Spiele durchgehend eingesetzt war, fehlt er gegen Stuttgart II nach der fünften gelben Karte.

Beim HFC fehlen verletzungsbedingt Patrick Mouaya (Reha nach Kreuzbandriss), Timo Furuholm (Schambeinentzündung), Florian Brügmann (Kreuzbandriss) und Ivica Banovic (Bänderdehnung im Knie).

VfB Germania Halberstadt ist die rote Laterne los

Halberstadt hat es geschafft: Nach zehn Spieltagen konnten die Harzer die rote Laterne abgeben. Am 11. Spieltag hat Halberstadt in Meuselwitz mit 2:1 gewonnen. Halberstadts Geschäftsführer, Christian Mokosch, sagte gegenüber MDR Sachsen-Anhalt: "Die Mannschaft hat an sich funktioniert. Die Neuzugänge haben neue Impulse gebracht und ein bisschen positive Denke, führten letztlich zum Erfolg." Und Sportdirektor Stephan Grabinski kommentierte den Erfolg so: "Wir sind in der zweiten Halbzeit besser in die Partie gekommen und haben eiskalt unsere Möglichkeiten genutzt. Jetzt heißt es, in den nächsten Spielen nachzulegen."

Zum bevorstehenden Spiel sagte Mokosch: "Würstchen essen Senf!"

Trainer Thomas Waldow (VfB Germania Halberstadt)
Halberstadts Trainer Thomas Waldow (Archiv). Bildrechte: IMAGO

Die Vorbereitung auf das Heimspiel am 27. Februar um 13 Uhr gegen FSV Budissa Bautzen sieht folgendermaßen aus: Am Montag absolvierte Halberstadt sein wöchentliches Fitnesstraining. Dafür können sich die Kicker um Trainer Thomas Waldow am Dienstag etwas Ruhe gönnen und sich auf die ersten drei Punkte dieses Jahres ausruhen. Am Mittwoch und Donnerstag gibt es jeweils eine Doppeleinheit. Und am Freitag findet das Abschlusstraining statt. Denn am Sonnabend kommt die Wahrheit, laut Christian Mokosch.

Das positive zuerst: Halberstadt kann gegen Bautzen auf Torge Bremer setzen. Und Mehmet Kodes befindet sich derzeit im Aufbautraining. Dafür muss Coach Waldow auf Tobias Friebertshäuser (gesperrt) und Christopher Kullmann (verletzt) verzichten.

Fußball im MDR FERNSEHEN bei SACHSEN-ANHALT HEUTE ab 19 Uhr

  • Montag, 22. Februar: 3. Liga - Aktuelle Story zu unseren Vereinen
  • Sonnabend, 27. Februar: 3. Liga - Hallescher FC nach dem Stuttgart-II-Spiel
  • Sonntag, 28. Februar: 3. Liga - 1. FC Magdeburg gegen Stuttgarter Kickers

Fußball bei "MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir"

  • Berichte über die Heimspiele unserer Mannschaften - 3. Liga und Regionalliga - im laufenden Programm bzw. in den "Sportzeiten".

Zuletzt aktualisiert: 22. Februar 2016, 19:19 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

23.02.2016 10:37 Mario 1

Sind sich die Macher vom FCM nach den erneuten Vorkommnissen in Rostock "Hansa-Fans" ins Magdeburger Stadion zu lassen? Wenn selbst Trikotsponsoren in Rostock vom FC Hansa Abstand nehmen dann sollten auch die Magdeburger Flagge zeigen und diese Chaoten erst gar nicht nach Magdeburg lassen. Der erste Ansatz der Stadt war richtig. Warum ist der FCM wieder eingeknickt? Geht es nur um das Geld? Der FCM hat schon genug Strafen für seine eigenen Fans zu Zahlen, da brauchen wir kein Chaosspiel in Magdeburg. Da muss dann sowie so die Polizei wieder bluten. Da brauchen sich die Vereine nicht wundern, wenn sie eines Tages die Einsatzkosten selbst tragen müssen. Auf Dauer ist es den Kommunen nicht zu zumuten und der Otto-Normal-Verbraucher versteht schon lange nicht mehr warum ihre Steuergelder dafür verschwendet werden. Wer zur Party einlädt, soll diese auch bezahlen.