Neues vom Krügel-Platz | Folge 08 Dennis Erdmann über Ehrlichkeit, Pyrotechnik und das Kanzleramt

Dennis Erdmann polarisiert. Der Profi des 1. FC Magdeburg ist einer, wie es ihn im heutigen Fußballgeschäft nur noch selten gibt. Ein Gespräch über die Entwicklung des Fußballs, Traditionsvereine, den Osten und sein Image als Bad Boy.

von Daniel George, MDR SACHSEN-ANHALT

Dennis Erdmann ist ein gefragter Mann. Gerade in dieser Woche häufen sich die Anfragen. Kein Wunder: Am Sonnabend empfängt der 1. FC Magdeburg, seit Sommer der Klub des 26-Jährigen, den F.C. Hansa Rostock, den ehemaligen Verein des defensiven Mittelfeldspielers. "Da wollen sie alle mit mir sprechen", sagt Edmann, als er das Studio von MDR SACHSEN-ANHALT am Montagabend betritt.

Auf seinem T-Shirt steht "Bolzplatzkind", was schon viel über den Fußballer Dennis Erdmann verrät. Mehr – auch über sich als Menschen – verrät Erdmann im Podcast. Er ist einer, der polarisiert. Einer, der ausspricht, was viele denken, sich aber nicht zu sagen trauen. Und einer, den viel interessiert: "Das TV-Duell", meint er, "war langweilig. Der eine trägt fast eine Glatze, die andere hat Mundwinkel bis zum Boden. Da muss ein tätowierter, gut aussehender Mann her. Das muss spannender werden." Sein Plan also: "Wenn Angie in vier Jahren abdankt, werde ich Bundeskanzler." Dennis Erdmann nimmt sich selbst nicht zu ernst.

Daniel George hat Erdmann, die Nummer 13 des 1. FC Magdeburg, in Folge 8 von "Neues vom Krügel-Platz" mit 13 Thesen konfrontiert:

1) Der F.C. Hansa Rostock und seine Fans haben noch immer einen großen Platz im Herzen von Dennis Erdmann

Zwei Jahre lang hat Dennis Erdmann beim F.C. Hansa Rostock gespielt. "Nach einer schwierigen Zeit bei Dynamo Dresden, wo ich gehen musste, habe ich bei Hansa mein Glück gefunden", sagt Erdmann (ab Minute 1:40). "Jetzt spiele ich beim FCM und werde das ausblenden. Aber Hansa und seine Fans haben einen großen Platz in meinem Herzen."

2) Sieben Pflichtspiele, sieben Siege: Mit Dennis Erdmann auf dem Platz kann der FCM nur gewinnen

Bei der Auftakt-Schlappe gegen Großaspach (1:4) stand Erdmann nicht auf dem Rasen. Die folgenden sieben Pflichtspiele mit ihm – fünf in der Liga, eines im DFB-, eines im Landespokal – gewann der FCM allesamt. Kann das Zufall sein?

3) Dennis Edmann kann kein Fußball spielen

Das ist immer wieder zu hören. Der 1,88-Meter-Mann gilt nicht als Filigrantechniker. "Ich arbeite Fußball", meint Erdmann (5:00). "Aber ein bisschen kicken kann ich auch schon, auch wenn ich mich da immer selbst auf die Schippe nehme."

4) In Nachwuchsleistungszentren werden exzellente Fußballer ausgebildet, echte Typen gehen aber verloren

Talente werden von großen Klubs heutzutage früh verpflichtet und in Nachwuchsleistungszentren ausgebildet. Die Bedingungen sind dort optimal. Doch wer aus der Reihe tanzt, wird ganz schnell aussortiert. Erdmann ging den etwas anderen Weg.

5) Die dritte Liga ist ehrlicher als die Bundesliga

Volle Zustimmung von Erdmann: "Da wird mehr gelaufen, da wird mehr gekämpft (10:10)." Seine These: "Der Fußball, wie wir ihn bei der ARD, im ZDF, bei Sky, DAZN oder Eurosport sehen, hat an Ehrlichkeit verloren." Und Erdmann erklärt ausführlich, warum.

6) Dennis Erdmann ist gar kein Bad Boy, spielt aber gerne mit seinem Image

Der #earthman hat sich mittlerweile zum Selbstläufer entwickelt. Dennis Erdmann, das ist der Bad Boy der dritten Liga. Oder doch nicht? Er spielt mit dem Image, sagt aber auch: "Ich weiß, worauf es ankommt: Am Samstag auf dem Platz zu stehen und zu arbeiten (16:50)."

FCM-Spieler Dennis Erdmann und MDR-SACHSEN-ANHALT-REPORTER Daniel George (r.)
FCM-Kicker Dennis Erdmann (l.) mit MDR-SACHSEN-ANHALT-Reporter Daniel George Bildrechte: Martin Paul

7) Dennis Erdmann ist auf dem Platz ein Arschloch

Fouls und Trash Talk – das sind für den defensiven Mittelfeldspieler legitime Mittel, wenn es um Punkte geht. Sind Sie also ein Arschloch auf dem Platz, Herr Erdmann?

8) Die Schiedsrichter haben Dennis Erdmann auf dem Kieker

Vier Gelbe Karten hat Dennis Erdmann in dieser Saison bereits gesammelt. Ordentlich! Aber haben die Schiedsrichter den FCM-Kicker inzwischen ganz besonders auf dem Kieker?

9) Dennis Erdmann mag eigentlich gar keine Interviews

Ihn nach den Partien vor das Mikofon zu bekommen, ist kein leichtes Unterfangen. Tagesformabhängig. Ob bei Sieg oder Niederlage immer wichtig für Erdmann: gerade bleiben.

10) 222 Millionen Euro Ablöse für Neymar, 150 Millionen für Dembélé, wahnsinnige Summen: Der Fußball entfernt sich immer mehr von seinen Wurzeln und geht irgendwann kaputt

Gut möglich, meint Erdmann. "Ich weiß nicht, ob Neymar 222 Millionen Mal besser ist als ich. Ich bin immer ablösefrei gewechselt. 222 Millionen Mal besser als ich ist Neymar nicht. (24:10)" Teilweise, gerade im Vergleich zu England, habe er das Gefühl, "dass die dort eine andere Sportart betreiben", sagt Erdmann.

11) Dennis Erdmann würde nie bei einem Dorf-Klub spielen

Schalke 04, Dynamo Dresden, Hansa Rostock, jetzt der 1. FC Magdeburg – Dennis Erdmann liebt Traditionsvereine. Bei einem Dorf-Klub spielen? Vielleicht für mehr Geld? Das ist für Erdmann vor allem aus einem Grund keine Option.

12) Pyrotechnik sollte legalisiert und unter gewissen Regularien erlaubt werden

Immer wieder ein großes Thema. Zuletzt sorgte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius mit dem Vorschlag, Pyrotechnik unter gewissen Umständen zu legalisieren, für Schlagzeilen. Wie steht Dennis Erdmann dazu?

13) Dennis Erdmann stammt aus Köln, aber der Osten ist inzwischen seine Heimat

"Ich bin stolz, dass ich für die drei größten Vereine im Osten spielen durfte und darf. Hier wird der Fußball noch gelebt", sagt Erdmann (29:50). "Ein Freund von mir spielt in Sandhausen. Ich spiele lieber hier vor 20.000 Verrückten, als dort vor 2.000 Omas und Opas." Der Osten und Erdmann – das passt.

Mehr zum Thema

Das Logo des 1. FC Magdeburg, daneben steht der Schriftzug Neues vom Krügel-Platz, Grafik für den Podcast von MDR SACHSEN-ANHALT
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Dennis Erdmann und Jens Härtel
Dennis Erdmann hat den Platz während des Trainings im Blick. FCM-Coach Jens Härtel beobachtet seinen Zugang. Bildrechte: IMAGO

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 04.09.2017 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/dg

Zuletzt aktualisiert: 06. September 2017, 13:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

12 Kommentare

07.09.2017 16:52 Henrik 12

Dennis hat mir total aus dem Herzen gesprochen. Mich nervt dieser ständige Torjubel schon gewaltig. Früher war alles besser, da hat der FCM schön grottige Spiele abgeliefert. Wie war das noch schön, wenn wir mal wieder gegen Meuselwitz verloren hatten. Neulich gegen Werder II dachte ich bis fast zum Ende, dass mein FCM endlich mal 2 Punkte liegen lässt und ich so richtig schöne miese Laune haben darf, aber nein, da ballern sie noch drei Tore rein. Mann, Mann, Mann, immer das Gleiche ...

06.09.2017 23:23 Beclubter 11

@KMzer: Oh da kräht doch kein Hahn mehr nach, außer paar Halbweisen aus Halle... und J***n Jena hat von euch sicher auch niemand gerufen, oder euren ehemaligen Torwart (jetzt Nürnberg) bedroht, hat alles nicht stattgefunden hehe...

06.09.2017 20:10 Mispelbond 10

Earthmann passt zu uns. Mal sehen ob in guten wie in schlechten Zeiten.
Ein ehrlicher ist er ja.

Mit BWG.

06.09.2017 19:02 flori sk 9

@Clubfan72 Eure Fanfreundschaft mit der Stasielf vom BFC musst Du doch nicht verteidigen. Steht doch dazu im Norden. Ich denke aber ihr seit nicht mit der Historie dieses Vereins vertraut. Kinder eben. Schämt euch.

06.09.2017 15:53 Clubfan72 8

@ KMzer
Du bist ja ein ganz Schlauer. Die Posse um D. Bauer wurde nie aufgeklärt. Quasi eine Behauptung ohne Beweise. Manche munkelten auch ,das der besagte Spieler weg wollte.
Und zu den Befis. Ein Teil unserer Sportler sind zum Teil seit Jahren mit den Berlinern befreundet, was ihr gutes Recht ist.
Block U ist offiziell nur mit Hutnik Krakau befreundet.
Also erstmal informieren bevor du hier in die Tasten haust.
BWG

06.09.2017 14:00 Sr.Raul 7

Wer Schalke liebt muss einfach ein guter Mensch sein und Ahnung von Fußball haben, Naturgesetz. Kann dann auch gern Bundeskanzler werden. Wohltuendes Interview, abseits der gelernten, rundgelutschten PR-Phrasen a la " Meine 6 Tore im Spiel konnte ich nur schießen, weil wir 'ne richtig tolle Mannschaft sind und ich freue mich, dass ich helfen konnte."

06.09.2017 13:48 flori sk 6

@kmzer Wunderbar analysiert. Sehr vergessliches Volk da im Norden. RWG

06.09.2017 10:59 FCM 5

Ich mag den Burschen, der ist eine ehrliche Haut und lässt sich nicht verbiegen. Weiter so Erde.

06.09.2017 10:28 KMzer 4

zu #3: Eine tolle U-Block Familie habt Ihr. Wie war das noch mal 2011, als Hooligans den Magdeburger Kapitän Daniel Bauer in dessen Wohnung aufsuchten und drohten? Im Falle einer Niederlage/Misserfolg gegen den HFC würden sie wiederkommen... Und D. Bauer flüchtete aus Angst vor ausgesprochenen Morddrohungen!!
Ganz großes Kino, was diese Hirnis im Stande sind zu leisten.
Wer zudem auch noch mit den Fans des BFC sympathisiert, sollte ruhigere Töne anschlagen, was die eigene Fanszene betrifft.

05.09.2017 21:40 Altlehrer 3

@1: Das ist der Unterschied : Die Blau-Weiße Familie um Block U steht zu jedem ihrer Spieler; in guten wie in schlechten Zeiten! Der K-Block bei den Ostsachsen nimmt sich das Recht, eigene Spieler runterzumachen.