Welpen
Der Landkreis muss den Handel mit Hunden aus dem Ausland genehmigen. (Symbolfoto) Bildrechte: colourbox.com

Illegaler Tierhandel in Gardelegen Behörden verteidigen Tierheim-Schließung

Unerlaubter Handel mit ungarischen Hunden: Das Tierheim Gardelegen muss schließen, weil der Altmarkkreis Salzwedel dem zuständigen Tierschutzverein die Betriebserlaubnis entzogen hat. Auch die Stadt Gardelegen verteidigt diesen Schritt. Der Landkreis wirft dem Vorsitzenden des Tierschutzvereins vor, den Hundeimport vorsätzlich verschwiegen zu haben und hat ein Bußgeldverfahren gegen ihn eingeleitet.

Welpen
Der Landkreis muss den Handel mit Hunden aus dem Ausland genehmigen. (Symbolfoto) Bildrechte: colourbox.com

Die Stadt Gardelegen wehrt sich gegen Vorwürfe wegen der angekündigten Schließung ihres Tierheimes. Bürgermeisterin Mandy Zepig sagte MDR SACHSEN-ANHALT, es sei eine Unterstellung, dass man das Tierheim nicht wolle. Es sei für die Stadt wichtig. Wenn jemand anderes das Haus betreiben wolle, werde man das selbstverständlich unterstützen.

Das Tierheim Gardelegen muss schließen, weil der Altmarkkreis Salzwedel dem zuständigen Tierschutzverein die Betriebserlaubnis entzogen hat.

Mehr Tiere als erlaubt

Der Verein soll den Import von 16 Hunden aus Ungarn gegenüber den Behörden und der Tierheimleitung verschwiegen haben. Weiterhin sei im Tierheim Gardelegen wiederholt mehr als die erlaubte Höchstzahl von 30 Katzen gehalten worden sein.

Die Tierheimleiterin und ihre Stellvertreterin gaben an, von einem Hundeimport aus Ungarn nichts gewusst zu haben. Zudem gaben beide den Vorstandsvorsitzenden des Tierschutzvereins als ihren Chef und Vorgesetzten an, dessen Handeln sie weder in Frage stellen, noch überprüfen würden.

Zweifel an der Zuverlässigkeit

Nun wirft der Landkreis dem Vorstandsvorsitzenden des Tierschutzvereins vor, den Import der Hunde gegenüber der Behörde und vermutlich auch gegenüber der Tierheimleiterin und ihrer Stellvertreterin vorsätzlich verschwiegen zu haben.

Somit bestehen seitens des Altmarkkreises Salzwedel erhebliche Zweifel an der Zuverlässigkeit des Vorstandsvorsitzenden des Tierschutzvereins. Außerdem zweifelt der Landkreis die Durchsetzungsfähigkeit der verantwortlichen zuständigen Tierheimleiterin und ihrer Stellvertreterin gegenüber dem Vorstandvorsitzenden an.

Demo am Samstag

Gegen den Vorstandsvorsitzenden des Tierschutzvereins, Kurt Gewasda, und die Betreiberin der Pflegestelle in Ungarn wurde nun ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Gewasda wollte sich nicht zu dem Fall äußern. Seine Frau, die ebenfalls im Tierchutzverein aktiv ist, bezeichnetet die Vorwürfe als "Quatsch."

Die Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz hat für Samstag um elf Uhr eine Demonstration auf dem Gardelegener Marktplatz angekündigt, um gegen die Schließung zu protestieren.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/as,ms

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 08. September 2017 | 09:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. September 2017, 17:30 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

11.09.2017 15:01 Ernst 4

Als hätten wir nicht genug bedürftige Tiere in Deutschland?Es sollten alle bestraft werden die einfach Tiere aus dem Ausland legal oder illegal einführen.

09.09.2017 18:39 malu 3

vollkommen in Ordnung, wenngleich es vielleicht sinnvoller wäre einfach einen neuen Betreiber für das Tierheim ein zu setzen
Es ist lange bekannt das man für den Import von Hunden gewisse Regeln zu beachten hat
Seit dem 07.05.2010 ist das Verbringen von Hunden und Katzen aus dem Ausland nach Deutschland meldepflichtig (VO 388/2010 EG Abl L 114/3).
TRACES ist ein europäisches, tierärztliches Informationssystem, bei dem die Veterinärämter aus dem In- und Ausland datentechnisch miteinander verknüpft sind.
Jeder Hund der aus dem Ausland ausreist wird vor der Ausreise vom zuständigen Amtsveterinär 1-2 Tage vor der Ausreise untersucht, die EU-Ausweise/Impfung werden kontrolliert, der Chip wird ausgelesen und mit dem Pass verglichen.
Der Amtsveterinär füllt dann die erforderliche TRACES-Bescheinigung mit den Daten des Hundes aus, außerdem wird die Art des Transports, die Dauer, Ankunftsort und –Zeit, Daten der Endstelle bzw. Pflegestelle, darin eingetragen.

09.09.2017 08:22 Frederic 2

In Deutschland gibt s soviele Hunde, dass das Einführen solcher aus die Ungarn, oder anderswo nicht, nur um Geld zu machen, eingeführt werden.
Gerade die Tiere aus anderen Staaten können Krankheiten mitbringen. Bin für die Tiere, ob Hund,Katz oder andere, aber man sollte nicht aus FALSCHVERSTANDENER TIERLEBE, die Tiere in Not bringen.

08.09.2017 16:50 Hannchen 1

Unverantwortlich den Tieren gegenüber, die dort untergebracht sind. Sie müssen darunter leiden. Wie herzlos ist das denn? Ist genau so als würde ein Schulleiter Mist bauen und die Schule würde geschlossen. Unfassbar.

Meistgelesen heute