Region Stendal

Erste Erfolge bei der Bejagung des Waschbären

Gut 300 Teilnehmer beteiligten sich an der 20. Naturkundlichen Wanderung im Kalbeschen Werder in der Altmark. Die Naturschutz-Fachgruppe Vienau des NaBu, der Tourismusverein Kalbe, der Revierförster und die örtlichen Jäger veranstalten diese Wanderung immer am Karfreitag gemeinsam, um Menschen für die Natur zu begeistern. Und um auch auf Probleme darin hinzuweisen. Die Jäger der Region konnten dabei einen Erfolg vermelden. Der Waschbär, der 2006 auch dieses Gebiet erreichte und sich zum Nachteil vieler anderer Tierarten immens vermehrte, konnte erfolgreich vor allem durch Fallenjagd dezimiert werden. Nachdem 2012 noch 159 dieser eingewanderten Räuber im Bereich der Hegemeinschaft rund um den Dolchauer Berg gefangen und erlegt wurden, betrug die Strecke dank dieser gezielten Bejagung im vergangenen Jahr nur noch 91 Tiere. Jeder Jäger dort hat mindestens zwei Fallen, viele auch mehr, die täglich kontrolliert werden müssen.

Drei Verletzte bei Brand in Miesterhorst

Drei Verletzte und ein Sachschaden von über 100.000 Euro sind die Folge eines Brandes in einem Wohn- und Geschäftshaus in Miesterhorst am Gründonnerstag. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei geriet durch Arbeiten mit einem Trennschleifer in einer Kfz-Werkstatt erst der Wagen, dann die ganze Werkstatt in Brand. Die Flammen griff von dort auf die Wohnhaushälfte über. Beim Löschversuch erlitt ein 42jähriger leichte Brandverletzungen, ein 26- und ein 56jähriger Rauchgasvergiftung. Die Ermittlungen, auch in Zusammenarbeit mit dem Gewerbeaufsichtsamt, dauern an.

KSK-Stendal: Skandal erreicht Ex-Verwaltungsräte

Stendals Sparkassen-Chefin Kerstin Jöntgen geht nach Nordrhein-Westfalen - und der Skandal um ihren Vorgänger bei der Kreissparkasse Stendal scheint sich auszuweiten. Nach einem Bericht der Volksstimme sind im Rahmen der Prüfung von 2007 bis 2009 nun zwei Ex-Verwaltungsräte ins Visier der Ermittler geraten. Bereits zuvor hatte ein Prüfbericht für den Zeitraum 2010 bis 2012 einen Millionenschaden durch Ungereimtheiten bei der Bauvergabe und einen überdimensionierten Fuhrpark ergeben.

Ein Gebot für Strandgaststätte Arendsee

Ein einziges Gebot wurde bei der Versteigerung der Strandgaststätte in Arendsee abgegeben: Udo Matuschek, der Käufer der Gaststätte von 2011, hat erneut geboten. Wie Gerichtssprecher Dr. Michael Steenbuck sagte, hat der Mann aus Arendsee allerdings noch immer nicht die volle Summe von damals gezahlt. Das müsse er bis nächste Woche erledigen. Am 23. April wird das Amtsgericht Salzwedel entscheiden, ob der neue alte Interessent den Zuschlag bekommt - oder die Strandgaststätte erneut versteigert wird. Die Stadt Arendsee hatte sich nicht an der Versteigerung der leer stehenden Strandgaststätte beteiligt. Die Kommunalaufsicht hat dem Vorhaben des Stadtrates am Dienstag einen Riegel vorgeschoben.

Neue Ausstellung im Jagdschloss Letzlingen

Nach aufwendiger Sanierung hat die Schlösserstiftung Sachsen-Anhalts das Museum im Jagdschloss Letzlingen erstmals wieder für Besucher geöffnet. In sechs neuen Räumen des neogotischen Kastells wird die Geschichte des Hauses vom einstigen Jagdschloss Hirschburg bis zum Krankenhaus vorgestellt. Die neue Etage musste zunächst baulich gesichert und umfangreich restauriert werden. Sie erstrahlt jetzt wieder in den Originalfarben von 1900.

Stendal-Süd wieder ohne Wärmeversorgung

Seit gut einer Woche sind die letzten etwa 250 Bewohner von Stendal-Süd erneut ohne Warmwasser und Heizung. Die Stadtwerke haben die Fernwärmeversorgung gesperrt, weil die Außenstände mittlerweile auf einen hohen fünfstelligen Betrag aufgelaufen seien. Auf Mahnungnen hätten die Vermieter nicht reagiert. Die Situation ist etwa die Gleiche wie im Juni vergangenen Jahres. Auch damals hatten die Stadtwerke wegen vergleichbarer Außenstände des Vermieters die Wärme abgestellt. Schließlich einigte man sich damals auf einen Zahlungsmodus, der laut Stadtwerken von der Vermieterseite aber zuletzt nicht mehr eingehalten worden sei. Die betroffenen Mieter in den Plattenbauten seien von den Stadtwerken durch Aushänge auf die Sperrung hingewiesen worden. Diese Schriftstücke, so der Sprecher der Stadtwerke, seien aber von anderer Seite wieder entfernt oder ausgetauscht worden. Mit Strom und Kaltwasser wird Stendal-Süd nach wie vor versorgt. Die Plattenbauten in Stendal Süd waren vor einigen Jahren von der RAKS ersteigert worden. Die Besitzer des Unternehmens sollen in der Türkei oder Osteuropa residieren.

Gardelegens Bürgerpark wird eröffnet

Die Einwohner von Gardelegen dürfen eine neue Grünfläche mitten in der Stadt nun ganz offiziell nutzen. Am Gründonnerstag wurde der gut sechs Hektar große Bürgerpark eröffnet. Bäume, Bänke, eine Wiese mit Wildkräutern, tolle Spielgeräte, eine kleine Hügellandschaft und eine Fläche, die im Winter zum Eislaufen genutzt werden kann: Aus dem einstigen Gelände des Agro-Chemischen-Zentrum (ACZ) in Gardelegen ist ein grünes Schmuckstück geworden. ,"Der Kauf des Geländes, die Abrissarbeiten der alten Gebäude und das Anlegen des Parks haben um die 1,5 Mio Euro gekostet", sagte der städtische Bauamtsleiter Engelhardt Behrends MDR SACHSEN-ANHALT.

Aktuell für Altmark und Elb-Havel-Winkel

Informationen aus dem Studio Stendal hören Sie täglich um 6.30 Uhr, 7.30 Uhr, 8.30 Uhr, 9.30 Uhr sowie mittags um 12.30 Uhr und am Nachmittag um 16.30 Uhr und 17.30 Uhr. Sonnabends senden wir um 7.30 Uhr, 8.30 Uhr und 9.30 Uhr. Die UKW-Frequenz für die speziellen Neuigkeiten aus dem Norden Sachsen-Anhalts ist 94,9 MHz. Sie erreichen unsere Redaktion per Mail über studio-stendal@mdr.de.

Zuletzt aktualisiert: 19. April 2014, 06:15 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK