Regionalstudio Stendal - Nachrichten um 23:30 Uhr


Bewährungsstrafe für Salzwedeler Brandstifter

Eine Brandserie hielt Salzwedel vergangenen Oktober in Schrecken: Binnen drei Wochen wurden an vier Stellen in der Stadt Autos angezündet - sieben fahrzeuge brannten komplett aus - insgesamt entstand ein Schaden von rund 130 Tausend Euro. Heute wurde das erste Urteil gesprochen - und ein 18jähriger Feuerwehrmann heute vor dem Jugendschöffengericht in Salzwedel zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Das Urteil wird um ein halbes Jahr zurückgestellt, er darf sich in dne nächsten sechs Monaten nichts zu Schulden kommen lässt. Dazu hat die Richterin Schreiber ein ganzes Bündel von Auflagen festgelegt: unter anderem einen Täter-Opfer-Ausgleich. "Sie haben sich um Wiedergutmachung zu kümmern", so Schreiber. Darüberhinaus verordnete sie einen sozialen Trainingskurs, um das Selbstbewusstsein des jungen Mannes zu stärken. Das Gericht kam heute zu dem Schluss, er habe nicht aus Spaß am Löschen bei den Brandstiftungen mitgemacht, sondern auf der Suche nach Anerkennung. Der stille und unsicher wirkende junge Mann war am 23. Oktober von Passanten auf frischer Tat ertappt worden und saß bis heute in Untersuchungshaft. Der Prozess heute war lediglich der Auftakt der juristischen Aufarbeitung der Brandstifterserie in der Hansestadt: Der Jugendwart der Salzwedeler Feuerwehr gilt als Anstifter, weiterhin müssen sich vier Jugendliche müssen sich ebenfalls vor Gericht verantworten.


Wolfgang Kühnel lässt Amt ruhen

Der Vorsitzende des Kreisverbandes der Stendaler CDU, Wolfgang Kühnel, teilte gestern mit, dass er sein Amt bis zum Ende des Stendaler Wahlfälschungsprozesses ruhen lassen wird. Kühnel war gestern als Zeuge vor Gericht geladen worden, hatte jedoch von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch gemacht.


Erneut Trickbetrüger in Stendal

In Stendal hat es erneut zwei Fälle von versuchtem Trickbetrug gegeben. Gestern Morgen scheiterte ein unbekannter Mann bei dem Versuch, einer 70-jährigen Rentnerin mit dem Enkeltrick Geld zu stehlen. Die Rentnerin erkannte den Trick und lud den Mann zum Kaffee ein, anstatt ihm Geld zu leihen. Ebenfalls gestern Morgen rief ein Mann bei einer 73-jährigen Rentnerin an. Auch hier gab der unbekannte Trickbetrüger vor, mit der Rentnerin verwandt zu sein. Als die 73-Jährige dies verneinte, legte der Anrufer auf. Es entstand kein Schaden. Die Polizei rät unbedingt misstrauisch zu sein. Man solle das Telefonat sofort beenden, sobald der Gesprächspartner Geld fordert. Übergeben sie niemals Geld an fremde Personen und informieren sofort die Polizei über die 110, wenn ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt oder sie bereits Opfer eine Trickbetruges geworden sind.


Neuer Direktor des Amtsgerichts Gardelegen eingeführt

Justizministerin Anne-Marie Keding führte heute Ralf Eickelkamp in sein Amt als Direktor des Amtsgerichts Gardelegen ein. Der in Essen geborene 59-Jährige wechselte 1991 in den Dienst des Landes Sachsen-Anhalt. Eickelkamp tritt die Nachfolge des im Oktober 2016 in den Ruhestand getretenen Dr. Jürgen Richter an.


4,3 Millionen Euro für Zweckverbrand Breitband

4,3 Millionen Euro erhält der Zweckverband Breitband Altmark für den Ausbau des schnellen Internets im sogenannten Cluster 1, dem Pilotgebiet Arneburg und seinen Ortsteilen. Gestern hat Wirtschaftsminister Armin Willingmann den Förderbescheid übergeben. Geschäftsführer des Zweckverbands und Salzwedels Landrat Michael Ziche kündigte an, nach kurzer frostbedingter Verzögerung sollen die Arbeiten bei Arneburg nun zügig vorangehen. Für März ist geplant, die ersten Glasfaser in die Rohre zu blasen. Schnelles Internet soll dann ab Mai möglich sein.


"Willkommen im Landkreis Stendal" angelaufen

Das Projekt "Willkommen im Landkreis Stendal" ist angelaufen. Der Kreistag hatte es im vergangenen Sommer beschlossen. Seit wenigen Wochen ist nun die 28jährige Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Saskia Henschel unterwegs, um die Eltern neugeborener Kinder zu besuchen. Für Henschel Frau bedeutet das viel Arbeit: Jedes Jahr erblicken etwa 800 Kinder im Landkreis Stendal das Licht der Welt. Das Projekt ist vorerst auf drei Jahre angelegt. Die meisten seit August vergangenen Jahres geborenen Kinder hat Henschel mittlerweile besucht, bald können die Neugeborenen dieses Jahres und ihre Eltern dann mit ihrem Besuch rechnen.


5. Prozesstag Wahlfälschung Stendal

Stendals CDU-Kreischef Kühnel hat gestern im Prozess um die Briefwahlaffäre als Zeuge vor dem Landgericht die Aussage verweigert. Gegen ihn hatte die Staatsanwaltschaft auch als Beschuldigten ermittelt. Allerdings wurde das Verfahren eingestellt. Im laufenden Prozess ist der ehemalige CDU-Stadtrat Gebhardt angeklagt. Er hatte eingeräumt, bei der Kommunalwahl 2014 in Stendal Briefwahlvollmachten gefälscht und fremde Wahlunterlagen selbst ausgefüllt zu haben. Zugleich hatte der Ex-Stadtrat den CDU-Kreischef beschuldigt, auf ihn Druck ausgeübt zu haben. Hintergründe zur Stendaler Briefwahlaffäre lesen Sie bei uns im Internet unter www.mdrsachsenanhalt.de.


Vogelgrippe-Fall im Altmarkkreis Salzwedel bestätigt

Im Altmarkkreis Salzwedel gibt es einen ersten Fall von Vogelgrippe. Laut einer Pressemitteilung des Altmarkkreises wurde das Geflügelpestvirus H5/H7 gestern bei einem tot aufgefundenen Vogel amtlich festgestellt. Bei dem Wildvogel handelt es sich um einen Mäusebussard, der im Waldgebiet zwischen Seeben und Rockenthin aufgefunden wurde. Der Landkreis weist deshalb einen Sperrbezirk im Radius von einem Kilometer und einen Beobachtungsbezirk von drei Kilometern um den Fundort aus. Die Geflügelhalter in diesem Bereich werden gebeten, die Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten. Dazu zählen unter anderem die Haltung des Geflügels in Ställen. Zudem dürfen Hunde und Katzen dort derzeit nicht frei umher laufen.


Theater für Kinder wird teurer

Ein Besuch im Theater in Stendal wird ab der kommenden Spielzeit für Kinder teurer. Der Preis für Kindervorstellungen steigt von 3,50 auf 4,50 Euro. Das hat der Stadtrat jetzt mehrheitlich beschlossen, gegen den Widerstand von Linken und Grünen. Die hatten unter anderem argumentiert, dass auf dem Weg zur kinderfreundlichen Stadt die Erhöhung der Theaterpreise für Kinder der falsche Weg sei. Die Befürworter der Preiserhöhung hatten darauf hingewiesen, dass erstmals seit neun Jahren die Eintrittspreise für Kinder angehoben werden.


Aktuelle Informationen aus Ihrem Studio Stendal

Informationen aus dem Studio Stendal hören Sie täglich um 6.30 Uhr, 7.30 Uhr, 8.30 Uhr, 9.30 Uhr sowie um 12.30 Uhr, um 16.30 Uhr und 17.30 Uhr. Sonnabends senden wir um 7.30 Uhr, 8.30 Uhr und 9.30 Uhr. Die UKW-Frequenz für die Neuigkeiten aus dem Norden Sachsen-Anhalts ist 94,9 MHz. Sie erreichen unsere Redaktion per Mail über studio-stendal@mdr.de.

Zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2017, 23:47 Uhr

Radio & Fernsehen