Blick über die Elbe nach Tangermünde.
Die Elbe in Tangermünde ist sicher auch ein Grund für die Beliebtheit der Stadt. Bildrechte: Gerhard Draschowski

Zweitl(i)ebenswerteste Stadt Deutschlands Hymne für Tangermünde

Ende des Jahres bekommt Tangermünde, die "zweitl(i)ebenswerteste Stadt Deutschlands", einen neuen Image-Film. Im Zuge dessen hat die lokale Band "Nobody Knows" extra einen Song über die Stadt geschrieben. Der Titel des Liedes "Nummer zwei" verrät schon, dass es gar nicht so wichtig ist, immer der Bestplatzierte zu sein.

Blick über die Elbe nach Tangermünde.
Die Elbe in Tangermünde ist sicher auch ein Grund für die Beliebtheit der Stadt. Bildrechte: Gerhard Draschowski

"Die Nummer Zwei zu sein, ist irgendwie viel charmanter als eine Erstplatzierung." So sieht es Max Heckel, Mitglied der Band "Nobody Knows" aus Tangermünde. Mit seinen Musikerkollegen hat Heckel nun eine musikalische "Hommage an die zweitliebenswerteste Kleinstadt Deutschlands" kreiert.

Ganz knapp am ersten Platz vorbei

Hinter der Platzierung steht ein Online-Voting aus dem Jahr 2015, bei dem die "l(i)ebenswerteste Stadt Deutschlands" gesucht wurde. Tangermünde musste sich letztendlich mit nur drei Stimmen Unterschied der Gewinnerstadt Amberg geschlagen geben.

Das Lied "Nummer zwei" ist jetzt Teil eines neuen Image-Films der Stadt. Dafür wurden Nobody Knows vom Verein Tangermünder Hansering gebeten eine "Tangermünder Hymne" zu komponieren. Dabei half dann auch der Vize-Titel aus dem Jahr 2015, da er die "kreativen Prozesse sehr schnell beschleunigt und zum Teil fokussiert" hat, wie Heckel MDR SACHSEN-ANHALT mitteilt.

Es ist ein Lied über unsere Herkunft und uns selbst.

Max Heckel, Mitglied der Band "Nobody Knows"

Tourismus wichtiger Wirtschaftsfaktor

Der fertige Image-Film soll Ende 2017 erscheinen und die "Stadt nach außen hin bekannter machen, als wir so schon sind", wie  das Tourismusbüro Tangermünde mitteilt. Nach eigenen Angaben verzeichnete die Stadt 2016 mehr als 100.000 Übernachtungen und es nahmen knapp 18.000 Menschen an den Stadtführungen teil. Somit sei der Tourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Tangermünde.

Für Max Heckel spielt das alles aber erst einmal eine untergeordnete Rolle. Egal ob erstplatziert oder Zweiter – Tangermünde hinterlässt noch immer ein Gefühl von Auszeit oder Urlaub in ihm. "Sie ist die Stadt des Ausgleichs der notwendigen Pole menschlicher Existenz", wie er es ausdrückt.  

Die Hymne

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/fl

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 07. September 2017 | 17:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. September 2017, 15:30 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

08.09.2017 11:19 H. Schäfer 3

Wir waren vor 1 1/2 Jahren eine Woche in Tangermünde. Auch wir wussten nicht, dass es solch eine wunderschöne Stadt ist. Stadtmauer, Türme, alte Häuser und Kopfsteinpflaster - alles super in Schuss und gut gepflegt. Wir haben hier (in NRW) vielen Freunden davon erzählt und einen Aufenthalt dort empfohlen. In der hiesigen Presse wird allerdings von der Touristinformation nicht die aller schönsten möglichen Bilder gepostet. Einzigartig ist doch die Stadtmauer mit den vielen Türmen, vom Wasser aus - damit sollte man werben. Wie erwähnt, leider eine unbekannte Stadt, aber mit der Werbeoffensive wird es sicherlich gelingen, noch mehr Publikum anzulocken.
mfg
H. Sch.

08.09.2017 10:23 Rudi S. 2

Ein toller Song über meine alte Heimatstadt,beim hören Gänsehaut pur.

07.09.2017 16:39 Anette 1

"Es ist ein Lied über unsere Herkunft und uns selbst."

Ja, toll, dann aber einen Bandnamen: nobody knows. Da spürt man doch so richtig die Verbundenheit mit den eigenen Wurzeln. Sehr glaubwürdig.