Zellstoffwerk Arneburg
Knapp 600 Mitarbeiter sind im Werk beschäftigt. Bildrechte: IMAGO

Rekordhoch Arneburger Zellstoffwerk boomt

Das Arneburger Zellstoffwerk plant seine Produktion zu erweitern. Bis Ende des Jahres rechnet das Unternehmen mit der höchsten Auslastung seit der Eröffnung. Gespräche über die Ausweitung sollen bereits laufen.

Zellstoffwerk Arneburg
Knapp 600 Mitarbeiter sind im Werk beschäftigt. Bildrechte: IMAGO

Das Zellstoffwerk in Arneburg bei Stendal will seine Produktion erweitern. Geschäftsführer André Listemann erwartet ein Rekordergebnis für das Jahr 2017. Wie Listemann MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte, stößt der Betrieb mit der Produktion von voraussichtlich 675.000 Tonnen Zellstoff erstmals an seine Grenzen. Bisher wurden jährlich um die 550.000 Tonnen hergestellt. Jetzt müsse man überlegen, wies es weitergeht. In dem Zellstoffwerk wird Holz zu Zellstoff verarbeitet, eine Grundlage beispielsweise für Papier.

Bedingt wird die gestiegene Produktion laut Listemann durch die hohe Nachfrage auf dem Weltmarkt und die stabilen Preisen. Über die Zukunft des Werkes werde bereits nachgedacht. Listemann sagte: "Wir sind im Moment auf Wachstumskurs und auch in Planungen, Überlegungen und mit den Behörden im Gespräch, inwieweit wir hier die Produktionskapazitäten erweitern können."

Größte Werk in Mitteleuropa

Zug mit Baumstämmen geladen fährt über Schienen
Bildrechte: MDR/ Reinhard Stremmler

In Arneburg wird Nadelholz verarbeitet. Der entstehende Langfaser-Zellstoff zeichnet sich durch seine Festigkeit aus. Neben Papier werden daraus Taschentücher und Küchenrollen hergestellt. Für die Produktion werden jährlich drei Millionen Meter Festholz benötigt. Züge und LKW transportieren die Rohstoffe größtenteils aus Deutschland nach Arneburg. Auch Polen ist ein wichtiges Zulieferland.

Seit August 2016 setzt das Zellstoffwerk neue Züge und Waggons ein, die bis zu sechs Meter lange Stämme transportieren können. Die Nutzungslast wurde ausgeweitet, wodurch weniger Züge benötigt werden. Fast 1.500 Züge pro Jahr fahren Rohstoffe zum Werk. Das Zellstoffwerk wurde für eine Milliarde Euro 2004 eröffnet. Es ist das größte Werk seiner Art in Mitteleuropa und hat knapp 600 Mitarbeiter.

Mehr zum Thema

Zugwaggons mit Baumstämmen, am Schienenrand stehen Menschen
Der "Flüsterzug" kann bis zu 18 Meter lange Bäume transportieren. Bildrechte: MDR/ Reinhard Stremmler

Quelle: MDR/dpa/sp

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 05. Oktober 2017 | 08:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Oktober 2017, 11:19 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

07.10.2017 15:31 Knut Wuchtig 3

Im Zellstoffwerk arbeiten ca 420 Mitarbeiter incl Auszubildende. Die Tochtergesellschaft Zellstoff Stendal Transport GmbH und die eigenständige Mercer Holz beschäftigen die restlichen ca 180 Mitarbeiter. Nur mal so am Rande zum Verständnis...

05.10.2017 16:58 Fragender Rentner 2

Na bei dem "Verdienst", das muß die Produktion brummen.

Wir sind ja nicht so "produktiv" wie ein anderer Teil.

05.10.2017 12:44 Hannchen 1

Endlich mal eine gute Nachricht aus Sachsen-Anhalt.