Mediendienst Integration Sachsen Hochburg ausländerfeindlicher Übergriffe

Die Berliner Amadeu Antonio Stiftung beobachtet eine "langsame Eskalation" rassistisch und politisch motivierter Gewalt besonders in Ostdeutschland. Koordinator Timo Reinfrank sagte in Dresden, latente fremdenfeindliche Einstellungen würden bei gesunkenen Hemmschwellen jetzt sichtbarer. Insbesondere Sachsen führe in allen Rubriken die Statistiken an: 24 Brandanschlägen gegen Asylbewerberheime in diesem Jahr stünden beispielsweise nur zehn im weit größeren Baden-Württemberg gegenüber. Den 76 sächsischen Initiativen "Nein zum Heim" folgt Brandenburg mit 40. - Bundesweit wurden den Angaben zufolge 101 Brandanschläge verübt.

Insgesamt gab es nach Informationen des "Mediendienstes Integration" in Sachsen in diesem Jahr 126 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte, bundesweit 560. Die Daten stammen von der Polizei und von Opferberatungen, hieß es.

Beobachter sehen Defizite in Politik und Gesellschaft

Beim Anschlag auf eine Asylunterkunft in Meißen wurde das Mobilar eines Zimmers zerstört.
In Meißen wurde Mitte des Jahres eine geplante Asylunterkunft angezündet. Bildrechte: MDR/Rick Noack

In Sachsen fehle seit jeher eine deutlich positionierte Mitte, so Reinfrank. Grit Hanneforth vom Kulturbüro Sachsen machte dafür auch die langjährige Ignoranz von Kommunal- und Landespolitikern gegenüber rechten und rassistischen Tendenzen verantwortlich. Beide stellen jedoch auch Unterschiede zur Pogromstimmung der frühen 1990er Jahre fest.

Eineinhalb Jahrzehnte Beratungs- und Aufklärungsarbeit von Initiativen zeigen nach Einschätzung von Grit Hanneforth Wirkung. Andererseits gebe es nunmehr neue rechtspopulistische Bewegungen, fügte Timo Reinfrank hinzu. AfD und "Pegida" bildeten eine "Koalition des Hasses". Das Niveau der Hetze in sozialen Medien sei beispiellos.

Zuletzt aktualisiert: 26. November 2015, 18:46 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

161 Kommentare

28.11.2015 16:27 Adonis 161

159. Erhard: Wenn es bei ihnen nicht zu mehr als zu diesen sehr gebildeten Zweizeiler reicht Erhard, dann reicht es auch nicht für einen Diskussionsbeitrag in diesen Forum. Und das finde ich jetzt lustig. Haha

28.11.2015 15:19 Krause - "ich bin ja ein Nazi, aber" 160

@ 151. Erhard: Dafür hatte ich mich nach ein paar Nick-Übernahmeversuchen auch bei der Red. stark gemacht - allerdings legte die Red. dar, daß sie lieber ein offenes Kommentar-Portal betreibt, deswegen zwar solche Sachen vorkommen können, nach Möglichkeiten der Red. aber verhindert werden. Daher auch meine 'Namens-Erweiterung': die richtigen Nazis sind zu feige, sie zu übernehmen... und ick erklär die Benutzung schlüssig in nem Viertel Nebensatz. Viel zu geil aber sind allein die Typen, die schreiben: Eye, Du bist ja gar kein Nazi!... oder als Gegensatz mit 'ich bin ja nicht rechts, aber' angefangen ihre Fascho-Meinung verbreiten wollen... Von daher bin ick mit diesem Nick schon recht zufrieden. Wenn manche nicht mit mehr als 3 Zeilen klarkommen, dann ist das ihr Problem: bin ja hier nicht im Lesekurs, sondern beim Kommentieren.

28.11.2015 15:04 Erhard 159

@157/158. Es ist schon lustig, zu zuschauen, wenn ein >Fettleibiger< den anderen >Fettleibigen< seine *Fettleibigkeit* vorwirft.

28.11.2015 13:48 Adonis 158

157. Mediator . Schon wieder ihre Verdächtigungen, merken sie denn nichts mehr? Seriös und sachlich schon mal was davon gehört. Und verstecken tu ich mich vor ihnen nicht. Sie können mich bei Pegida oder AfD Demos persönlich gern treffen. Ich hab keinerlei Berührungsängste. Manchmal bin ich auch im CB Funk in meiner Region QRV, wissen sie was wir zu solchen Typen wie sie es sind sagen? 99

28.11.2015 13:14 Mediator an Adonis 157

Vielleicht sollten wir wieder auf das Thema dieses Artikels zurückkommen: "Sachsen Hochburg ausländerfeindlicher Übergriffe " ... Sie können gerne auf meine Beiträge antworten. Vielleicht kommt ja doch so etwas wie eine Diskussion zum Thema in Gange. Was meinen Verdacht angeht so habe ich ihn ausgesprochen. Tut er Ihnen in irgendeiner Weise weh? Andere User haben sich ja bereits ähnlich geäußert. Weiterhin habe ich neben einem blosen Verdacht auch die Beiträge von M+S kommentiert die für mich gut in das Schema unbestimmter Hetze passen. Nichts sagen, aber durch die Blume alles andeuten. Konkret angesprochen konnte mir noch keiner der Kommentatoren die sich so äußern nennen, was er / sie bereits durch die Flüchtlinge für persönliche negative Einschränkungen erlebt hat. Irgendwie komisch diese diffuse Gefühl der Bedrohung, die so real für viele scheint, dass man sie fast Händen greifen kann, die aber keiner aus persönlicher Erfahrung kennt.

28.11.2015 12:02 Adonis 156

155. Mediator . Sie könne es einfach nicht lassen andere Teilnehmer mit ihrem Mist zu verdächtigen und vor das Schienbein zu treten. Was ich von ihnen halte wissen sie. Wenn sie das unbedingt wollen werde ich zu jeden ihrer dummen Kommentare eine Aussage dazu machen.

28.11.2015 11:42 Mediator an Adonis und M+S 155

Sie geben wirklich ein putziges Theaterstück: MS: A sie haben ja so recht, ich war ehrenamtliche Helferin und bin nun geläutert - was ich zu sagen habe will niemand hören ... A: Nein sprich, aber sei vorsichtig und schreib unter Pseudonym ... MS: Oh es war schrecklich für mich als Frau, Männer können sich das gar nicht vorstellen, wenn das den Frauen und Töchtern ihrer Kritiker wiederfahren würde, dann würde die Kritik schnell verstummen an Adonis dem schönen Jüngling ................... Analyse MS: Gibt vor doppelt glaubwürdig zu sein, weil sie angeblich a.) Positiv gegenüber Flüchtlingen eingestelllt WAR und b.) perönliche Erfahrungen hat. Sie äußert jedoch lediglich unkonkrete Andeutungen und überlässt es dem Leser sich seine eigene Schreckensvison auszumalen. <Oh die armen Frauen und Töchter> ... Fazit: Wenig glaubwürdiger Dialog und Aussagen

28.11.2015 11:29 Mediator an 136. Ungläubiger 154

Sorry, was sie hier zusammenschreiben muss man nicht verstehen! es hat auch keinen Sachzusammenhang mit dem Beitrag 104 auf den sie sich beziehen. Alles was sie von sich geben ist ein stereotypes vorurteilbehaftetes fremdenfeindliches Geschwätz! Anders kann man diesen verbalen Ausfluss leider nicht bezeichnen. Wer zu grob vereinfacht, der lügt letztendlich nur noch. Wie ignorant muss man sein um zu glauben, dass Moslems einen monolithischen Block darstellen und das es keinen Unterschied macht ob jemand aus Afghanistan, Syrien, Iran oder dem Maghreb kommt. Bildungsunterschiede interessieren Sie auch nicht und eine Entwicklungsperspektive zeigen Sie ebensowenig auf. Der <Moslem als patrichalischer Unterdrücker der Frau> ist doch ein arg vereinfachtes Zerrbild!

28.11.2015 11:28 Adonis 153

149. Robert Paulson: Das mit den bezahlten Schreibern kommt mir bei ein oder zwei User auch so vor, aber diese Meinung ist doch kein Geheimnis, oder ? Die ellenlangen immer wieder gleichen Kurzgeschichten z.B. ! Auch andere User haben schon festgestellt das unter ihrem Nick geschrieben wurde. Da müssen wir mal aufpassen !

28.11.2015 10:44 Erhard 152

Wenn hier alle mutig ihr Gesicht zeigen würden, dann hätten die Feiglinge mit ihrem Nick-Namen sowieso keine Chance. Offensichtlich wird hier aber das Denunziatentum genauso gefördert, wie im "Dritten Reich und der DDR". Wie das Denunziatentum vor der Wende in der BRD gefördert wurde, weiß ich nicht!?!