Sachsen

Gesundheit : Tipps für heiße Tage

Wenn die Quecksilbersäule an der 30-Grad-Marke kratzt, leidet so mancher an Kopfschmerzen, Schweißausbrüchen, Schwindelgefühl und Schlaflosigkeit. Gegen die Hitze lässt sich nichts ausrichten. Wer sich jedoch auf die hohen Temperaturen einstellt und richtig mit der Situation umgeht, kann den Hitzestress ein wenig lindern und Totalausfälle vermeiden.

Eine Person mit einer Flasche in der Hand, wischt sich mit einem Tuch die Stirn ab

Kleidung

Heiße Tage schreien nach luftigen Sachen. Wenn Sie an keine Kleiderordnung gebunden sind, ziehen Sie ein Kleid, einen Rock, kurze oder lange weite Hosen aus dünnem Stoff an und kombinieren Sie das mit weit geschnittenen Blusen oder Hemden. Vermeiden Sie eng anliegende Sachen ebenso wie synthetische Materialien. Im Zweifelsfall sind lange Hosen und langärmelige Hemden aus Baumwolle oder Seide besser als hautenge Radlerhose und körperbetonendes T-Shirt. Ziehen Sie sich bequeme Schuhe an.

Die Füße schwellen bei Hitze schnell an. Da kann der falsche Schuh schnell zur Qual werden. Wenn Sie sich viel draußen aufhalten, sollten Sie helle Kleidung bevorzugen und auch eine Kopfbedeckung nicht vergessen. Denken Sie auch an das für Ihren Hauttyp richtige Sonnenschutzmittel.

Sommer, Sonne, Hitzewelle: Dresscode fürs Büro

Männer und Frauen im Büro Eine Frau im Rock Spaghetti-Top

Es ist heiß. Wohl dem, der es sich in Badehose oder Bikini im Freibad oder im Park gut gehen lassen kann. Doch wie luftig darf es sein, wenn der Büroalltag ruft? [Bilder]


Essen

Eisbein und Klöße sollten bei Temperaturen jenseits der 27 Grad im Schatten tabu sein. Gönnen Sie sich stattdessen mehrere leichte Mahlzeiten. Gut geeignet sind zum Beispiel Salate oder kalte Obstsuppen. Wichtig: Essen Sie nicht zu scharf! Das kann zu schlimmen Schweißausbrüchen führen. Wenn Sie Ihren Kantinenpächter als unflexiblen Wirtschafter kennen, versorgen Sie sich an heißen Tagen lieber selbst. Ein Obstsalat lässt sich abends zu Hause zubereiten und bleibt über Nacht im Kühlschrank frisch. Auch gut: Sandwiches mit Salatblatt und kaltem mageren Fleisch. Selbst eine Obstspeise wie Rhabarbergrütze mit Vanillesauce ist am Abend schnell gekocht und kann am Morgen in einem Glas mit zur Arbeit genommen werden.

Probieren Sie doch einmal dieses Rezept:

Erdbeer-Rharbarber-Grütze
(Rezept für 4 Personen)

1 kg Rhabarber, 500 Gramm Erdbeeren, 2 EL Speisestärke, 2 EL Zucker, Zitronensaft.
Für die Sauce: 1/2 Liter Milch, 1 Päckchen Vanillesauce, 2 EL Zucker.

Rhabarber waschen, putzen und in Stücke schneiden. Erdbeeren waschen, putzen und große Früchte halbieren. Rhabarberstücke und die Hälfte der Erdbeeren mit wenig Wasser, Zucker und Zitronensaft zugedeckt aufkochen lassen. Stärke mit 3 EL kaltem Wasser glattrühren, zu den Früchten geben und nochmals aufkochen. Mit Zucker abschmecken. Die restlichen Erdbeeren zugeben und die Grütze kalt stellen. Vanillesauce nach Vorschrift zubereiten und ebenfalls kalt stellen.

Trinken

Trinken ist das A und O an heißen Tagen. Wichtig: Trinken Sie nicht erst, wenn Sie unter Durstgefühl leiden und der Mund schon ganz ausgetrocknet ist. Führen Sie sich stattdessen den ganzen Tag über kontinuierlich Flüssigkeit zu. Trinken Sie 1,8 bis 2 Liter Wasser; wenn Sie stark schwitzen 2,5 bis 3 Liter. Am gesündesten ist Quellwasser.

Mineralwasser
Trinken ist das A und O.

Auch gut: Mineralwasser (ohne Kohlensäure). Wenn Sie gutes Trinkwasser (nicht zu hart und nur wenig gechlort) haben, können Sie auch das trinken. Lassen Sie es vorher so lange ablaufen, bis es kalt aus der Leitung sprudelt. Sammeln Sie es in einem Krug und lassen Sie ihn eine halbe Stunde stehen. Dann hat sich das Chlor weitgehend aus dem Wasser verflüchtigt. Wer Wasser nichts abgewinnen kann, sollte sich auf Tees verlegen. Pfefferminze, Hagebutte oder Roibusch eignen sich sehr gut. Mit einigen Spritzern Zitrone und einem Löffel Honig sind sie - ob warm oder leicht gekühlt - leckere Flüssigkeitsspender. Aber Vorsicht: Nehmen Sie Ihre Getränke nicht zu kalt (Kühlschranktemperatur) zu sich. Das bekommt dem Magen nicht. Außerdem kann man sich so eine Erkältung holen.

Hervorragende Flüssigkeitsspender sind übrigens auch Wassermelonen. Wegen des ziemlich hohen Flüssigkeitsverlustes an heißen Tagen sollten Sie auch etwas mehr Salz zu sich nehmen als sonst.
Verzichten Sie an sehr heißen Tagen auf Kaffee, schwarzen Tee, Cola und andere Limonaden oder Energydrinks. Sie wirken schweiß- und harntreibend und entwässern den Körper.

Bewegung

Eine Frau macht Dehnungsübungen
Eine gute Kondition hilft, mit der Hitze fertig zu werden.

Machen Sie Art, Dauer und Intensität der Bewegung an heißen Tagen von Ihrer persönlichen Konstitution abhängig. Gesunde, trainierte Menschen können auch bei 30 Grad im Schatten zur Arbeit laufen oder radeln, wenn Sie das sonst auch tun. Wer nicht so fit ist, sollte sich auf ein Mindestmaß an Bewegung beschränken und stattdessen lieber "faulenzen". Von übersteigerter sportlicher Aktivität ist an Hitzetagen grundsätzlich abzuraten. Sie belastet den Kreislauf unnötig. Ältere Menschen mit gesundheitlichen Problemen sollten im Zweifelsfall das Haus gar nicht erst verlassen.

Arbeitsräume

Lüften Sie morgens gründlich und machen Sie dann die "Schotten dicht". Vermeiden Sie Durchzug! Die meisten empfinden ihn an heißen Tagen zwar als sehr angenehm. Gerade wer verschwitzt ist, kann sich aber im Durchzug schwer erkälten. Machen Sie stattdessen regelmäßig eine Schocklüftung: also kontrollierten Durchzug, um die verbrauchte Luft im Raum zu erneuern. Fragen Sie Ihren Arbeitgeber nach Ventilatoren. Sie sorgen für die nötige Abkühlung.

Sonne

Eincremen mit Sonnencreme
Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor ist Pflicht

Vermeiden Sie direkten Kontakt mit der Sonne. Suchen Sie Schatten. Wenn Sie draußen arbeiten, ziehen Sie sich Sachen an, die den Körper soweit wie möglich bedecken, und tragen Sie Mütze, Hut oder Kopftuch. Reiben Sie freiliegende Körperteile mit einem Sonnenschutzmittel ein. Nehmen Sie ruhig einen hohen Lichtschutzfaktor. Meiden Sie - wenn es irgend geht - die Mittagssonne. In der Zeit von ca. 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr (Sommerzeit) prasselt ein hoher Anteil schädlicher Strahlen auf uns herab.

Sonnenstich

Ein Sonnenstich tritt in der Regel im Sommer nach mehrstündigem Aufenthalt in der Sonne auf. Durch die UV-Strahlen im Sonnenlicht schwellen die Hirnhäute an und drücken auf das Gehirn. Achtung: Vor allem Menschen mit sehr kurzen Haaren oder Glatze, aber auch kleine Kinder, sind durch den fehlenden natürlichen Schutz der Haare besonders gefährdet. Sie sollten sich deshalb nie längere Zeit ohne Kopfbedeckung in der Sonne aufhalten. Übrigens: Die Symptome eines Sonnenstichs treten oft erst längere Zeit nach dem Aufenthalt in der Sonne ein.

So erkennen Sie einen Sonnenstich:

  • Hochroter, trockener Kopf
  • Schwindelgefühl
  • Müdigkeit, Benommenheit
  • Nackensteife, das Kinn kann nicht mehr auf die Brust gezogen werden
  • Übelkeit

Wen es trifft, der muss sofort in den Schatten gebracht werden. Oberkörper hochlagern und kalte Umschläge auf den Kopf. Rufen Sie einen Arzt!

Schlafen

An Hitzetagen haben viele Menschen Schlafprobleme. Sie sind von Typ zu Typ mehr oder weniger ausgeprägt. Was kann man tun?

  • Tipp 1:

Lüften Sie das Schlafzimmer morgens ausgiebig und dunkeln Sie es dann so weit wie möglich ab. So bleibt eine gewisse Frische bis zum Abend erhalten.

  • Tipp 2:

Touren Sie rechtzeitig vor dem Schlafen ab. Duschen Sie abends sehr warm. Das öffnet die Poren - die Hitze staut sich nicht im Körper.

  • Tipp 3:

Benutzen Sie im Sommer Bettwäsche aus Naturseide oder mit Naturseidenanteil. Sie hat einen angenehmen, kühlenden Effekt.

  • Tipp 4:

Wenn Sie nicht zur Ruhe kommen, dann versuchen Sie die guten alten Baldriantropfen oder eine Mischung aus Baldrian und Hopfen. Präparate gibt es im Handel und in der Apotheke. Auch ein Versuch wert: Trinken Sie ein Glas Wasser und nehmen Sie dann eine Prise Salz auf die Zunge (nicht an den Gaumen drücken!), oder essen Sie einen Becher puren Joghurt.

Arbeitsrecht: Hitzefrei für Arbeitnehmer?

Hitzefrei für Arbeitnehmer - das gibt es noch nicht. Dennoch haben Arbeitnehmer Rechte. Dazu gibt es eine Bundesvorschrift. Sie gilt bei Temperaturen von mehr als 30 Grad Celsius. [mehr]


Zuletzt aktualisiert: 05. August 2013, 16:06 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK