Startschuss Sächsische Wachpolizisten beginnen ihre Ausbildung

In Sachsen haben am Montag die ersten 50 Wachpolizisten ihre Ausbildung begonnen - fünf Frauen und 45 Männer. Nach Angaben der Bereitschaftspolizei stehen während des dreimonatigen Lehrgangs in der Polizeischule Bautzen Recht, Psychologie, Interkulturelle Kompetenz, Erste Hilfe, Selbstverteidigung und Schusswaffen-Gebrauch auf dem Plan.

Künftig sollen die Wachpolizisten unter anderem eingesetzt werden, um Asylbewerberheime zu sichern und die Landespolizei bei Abschiebungen zu unterstützen. Laut sächsischem Ministerium haben sich mehr als 1700 Menschen für eine Ausbildung zu beworben, darunter 300 Frauen. Insgesamt soll es künftig 550 Wachpolizisten im Freistaat geben.

Übungen zu Personenkontrollen und Selbstverteidigung ergänzen die umfangreiche theoretische Ausbildung von 57 jungen Frauen und Männern zu Wachpolizisten bei der Bereitschaftspolizei Dresden.
Wachpolizisten gab es bereits nach den Terroranschlägen vom September 2001 für einige Jahre. Damals wurden die Wachpolizisten zur Bewachung von Gebäuden eingesetzt. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Polizeigewerkschaft kritisiert kurze Ausbildungszeit

Die sächsische Polizeigewerkschaft hat sich bereits im Vorfeld kritisch zur geplanten Wachpolizei geäußert. Sie kritisiert vor allem, dass die Neulinge bereits nach einer Ausbildungszeit von drei Monaten eine scharfe Waffe benutzen dürften. Die kurze Ausbildung reiche nicht aus, um die Wachpolizisten im Umgang mit der Schusswaffe umfassend psychologisch zu schulen. Dennoch könne die Gewerkschaft mit den angelernten Hilfspolizisten leben. Wenn man eine schnelle Lösung brauche, sei die Wachpolizei ein Element, das man nutzen könne.

Zuletzt aktualisiert: 02. Februar 2016, 07:38 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

10 Kommentare

03.02.2016 19:31 soso 10

Schusswaffengebrauch ?!?!?!? die wollen doch wohl nicht auf leute schießen ?!?!

02.02.2016 12:10 Mal ne Anmerkung 9

@7 Henriette-recht haste ,mit den Flüchtlingen hat das nichts zu tun.Schuldig ist die ehem.CDU / FDP Regierung ,namentlich sind die Herren Tillich,Unland,Ulbig und der FDP Dampfplauderer Zastrow zu nennen.Aber das interessiert doch heute keinen mehr.Das ist so in Sachsen.

01.02.2016 21:39 Lars Fischer 8

Nichts wurde hier mit Bedacht getan. Da sollen insgesamt über 500 Billigcops in 3! Monaten "fit" für den Dienst gemacht werden, nur um diese Masse nach einiger Zeit zu "vollwertigen" Polizisten umzuspritzen. Das damit die ohnehin schon bröckelnde Qualität polizeilicher Arbeit weiter absinkt, wird hingenommen. Lieber viele, billige und unfähige, als wenige, teure aber gut ausgebildete Polizisten. Das ist Realität in Sachsens Regierungsköpfen. Das ist Volksberuhigung auf niedrigstem Niveau.

01.02.2016 20:34 Henriette 7

meckern, meckern, meckern. Ich möchte das mal gar nicht weiter bewerten, aber ich denke das die Bewerber mit bedacht ausgesucht wurden. Und überhaupt hat das nichts mit den Flüchtlingen zu tun, das unsere Polizei seit langen unterbesetzt ist.

01.02.2016 18:16 Paul 6

Ist doch schön das endlich etwas für die Sicherheit unserer Neubürger getan wird. Schusswaffengebrauch? Doch hoffentlich nur gegen Deutsche. Sonst schickt Gabriel den Verfassungsschutz.

01.02.2016 17:14 Reiner202 5

Polizei will man sich nicht leisten,also werden billige Kräfte eingestellt.
Wenn diese was anstellen wandern sie in den Knast,wo die Polizei noch Hilfe bekommt.Bald haben wir Amerikanischen Cowboy System

01.02.2016 15:12 Ich habe eine Frage 4

Und die dürfen Asylanten verhaften? Im ernst? Oder nur die Personalien aufnahmen. Das könnte meine Omi auch machen und sich ein paar müde Kreuzer zur spärlichen Rente dazu verdienen.

01.02.2016 14:22 Roxy 3

Hobbyboullezeier - klasse, die werden's richten !! Flüchtlinge im Knastheim bewachen, wenig später abschieben und Landsleute sind glücklich - toller Plan.

01.02.2016 12:48 Atheist - aus Mangel an Beweisen 2

Masse statt Klasse wird in allen Bereichen Einzug halten.

01.02.2016 11:36 Gehts noch 1

Drei Jahre Ausbildung zum Polizisten, jetzt drei Monate zum "Wach"polizisten! Wie soll man solche dann "fertig Ausgebildeten" ernst nehmen? Angeblich ist die Polizei in Sachsen lt. Spruch ihres großen Chefs. Herrn Ulbig (CDU), z.Z. gut aufgestellt und Herr der Lage. Stimmt wohl doch nicht, oder? Warum will man mit solchen Aktionen vertuschen, dass die Polizeireform, die gegenwärtig getarnt als Stellenabbau über die Bühne geht, falsch war?