Die Ensemble-Mitglieder der Krabat-Festspiele 2016 bei der Generalprobe des Stücks Krabat - Die Wiege der Ewigkeit
Die Ensemble-Mitglieder der Krabat-Festspiele 2016. Bildrechte: Agentur 0351

Krabatfestspiele 2017 in Schwarzkollm Nachwuchs für die Krabat-Familie

Die Karten für die Krabat-Festspiele waren auch in diesem Jahr innerhalb weniger Stunden ausverkauft. Aber es gibt ja auch andere Wege, um trotzdem mit dabei zu sein, zum Beispiel als Statist. Heute war das Casting.

Die Ensemble-Mitglieder der Krabat-Festspiele 2016 bei der Generalprobe des Stücks Krabat - Die Wiege der Ewigkeit
Die Ensemble-Mitglieder der Krabat-Festspiele 2016. Bildrechte: Agentur 0351

Noch ist der Hof der Krabatmühle leer und nur ein paar Besucher schauen sich an diesem kühlen Sonnabend das Gelände in Schwarzkollm an. Aber schon in zwei Monaten verwandelt sich hier alles in ein großes Open-Air-Theater. Dann drängeln sich an 15 Abenden um die 500 Zuschauer auf den Plätzen, um sich eine neue Geschichte um den Zauberer Krabat anzuschauen. 

Von der Zuschauerin zur Statistin

Jeannine Giebner wird in diesem Jahr zum ersten Mal nicht mit im Publikum sein. Sie wollte selbst auf der Bühne stehen und hat sich deshalb um eine Statistenrolle beworben. Die Idee dazu kam eigentlich von zwei Freundinnen, die schon seit ein paar Jahren mitspielen, erzählt die 47-Jährige. "Sie konnten sich gut vorstellen, dass das passt." Also meldete sich Jeannine Giebner zum Casting an. Mit ihr bewarben sich eine Handvoll weiterer Interessenten um eine Rolle im neuen Krabat-Stück. Und sie werden wohl alle genommen, denn das Team um den künstlerischen Leiter Alexander Siebecke ist immer wieder auf der Suche nach Nachwuchs für die Krabat-Familie. "In unserem Pool an Laienschauspielern, der uns wirklich schon seit Jahren begleitet, sind auch sehr viele ältere Herrschaften. Da brauchen wir auch mal neue Leute."

Casting für die Krabat-Festspiele 2017 in Schwarzkollm
Die Zwillinge Richard und Anton sind von Anfang an mit dabei. Bildrechte: MDR/Viola Simank

Die meisten der rund 80 Statisten kommen aus den Nachbarorten, so wie Jeannine Giebner. Sie wohnt nur ein paar Kilometer weiter in Bröthen. Und viele sind schon von Anfang an dabei - zum Beispiel die Zwillinge Richard und Anton. Sie sind mit Krabat groß geworden: Mit elf Jahren standen sie zum ersten Mal auf der Bühne, heute sind sie 17. Auch nach sechs Krabat-Stücken macht es ihnen immer noch Spaß. "Es ist alles sehr familiär, auch die Neuen finden sich da ganz schnell immer ein."

Bildergalerie Casting in Schwarzkollm

Casting für die Krabat-Festspiele 2017 in Schwarzkollm
Die Krabat-Festspiele in Schwarzkollm fanden 2012 zum ersten Mal statt. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Casting für die Krabat-Festspiele 2017 in Schwarzkollm
Die Krabat-Festspiele in Schwarzkollm fanden 2012 zum ersten Mal statt. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Casting für die Krabat-Festspiele 2017 in Schwarzkollm
Beim Casting am Sonnabend kamen nicht nur neue Gesichter, auch viele "alte Hasen" wollten mehr über das Stück und die Probenplanung erfahren. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Casting für die Krabat-Festspiele 2017 in Schwarzkollm
Jeannine Giebner und die anderen Bewerber bekommen erklärt, wie die Proben ablaufen. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Casting für die Krabat-Festspiele 2017 in Schwarzkollm
Ralf Thielcke von den Krabat-Festspielen erklärt den Neuen eine Szene. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Casting für die Krabat-Festspiele 2017 in Schwarzkollm
Noch ist der Hof der Krabat-Mühle leer. Aber in zwei Monaten stehen hier die Zuschauer-Traversen und die Bühne für das neue Krabat-Stück. Bildrechte: MDR/Viola Simank
Alle (5) Bilder anzeigen

Zu den Neuen gehört in diesem Jahr auch Jörg Schiemann. Der Senftenberger hat schon Erfahrung als Statist, steht auch am Staatstheater in Cottbus auf der Bühne. Zu den Krabatfestspielen war er noch nie, sagt er. Er habe es versucht, aber die Karten waren immer viel zu schnell ausverkauft. "Da habe ich gedacht, dann spiele ich halt mal mit." Zum Casting erfahren er und die anderen Bewerber nun, wieviel Zeit sie sich für die Proben einplanen müssen und wie alles organisatorisch abläuft. Und sie spielen schon mal eine kleine Szene durch, sozusagen zum Warm werden. Dann werden noch ihre Daten aufgenommen und das wars  - nun sind sie Mitglied in der großen Krabat-Familie.

Krabat am Kreuzweg des Schicksals

Casting für die Krabat-Festspiele 2017 in Schwarzkollm
Der künstlerische Leiter Alexander Siebecke. Bildrechte: MDR/Viola Simank

Nach Pfingsten werden für sie die Proben in Schwarzkollm beginnen. Darauf freut sich auch der künstlerische Leiter Alexander Siebecke: "Das ist für uns wirklich wie nach Hause kommen. Wir sind wie eine große Familie und ich glaube, dass das auch ein stückweit auf das Stück transportiert wird, das spüren die Zuschauer." In diesem Jahr heißt das Stück: "Krabat am Kreuzweg des Schicksals". Und natürlich wird es wieder um Gut und Böse gehen und um Macht und Magie. Aber es gibt auch ein paar Überraschungen, verspricht Alexander Sobecke. Mehr wird allerdings erst zur Premiere am 21. Juni verraten.

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Fernsehen : MDR SACHSENSPIEGEL | 22.04.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. April 2017, 22:07 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

22.04.2017 23:28 Tourismus-Aktivist 1

Da gibt es mal, was hier selten genug vorkommt, einen durchweg positiv ausgerichteten Beitrag zur Lausitz und nicht einen Kommentar. Wie kommt das? Dazu passt das Resümee aus dem Verband im Lausitzer Seenland: Zu wenig Resonanz, zu wenig Angebote, zu wenig Originelles, zu viel Normalität, was man auch an der Mosel, am Rhein oder sonst wo am Wasser machen kann. Und Krabat? Und die (neue!) Jakubzburg? Und z.B. der Großräschener ode der Bärwalder See? Und die toll und mit viel Geld angelegten Tagebaufolgelandschaften überhaupt? Wie sagte doch ein Gewerbetreibender so treffend. Was hier vor allem fehlen würde, wäre mehr MARKETING. Dazu gehört eine eindeutige Identität-Gefühl, anstatt immer alles nur politisch schlecht reden zu lassen. Wie Recht der Mann doh hat!