Fuhrwerk vor Waage
Bildrechte: Uwe Walter

Ein Märchenfilm entsteht in der Altstadt Drehstart für Zauberlehrling in Görlitz

In der Neißestadt hat der Dreh des Märchenfilms "Der Zauberlehrling" begonnen. Rund um den Untermarkt werden die liebevoll sanierten Fassaden der historischen Altstadt ins 18. Jahrhundert zurückversetzt. Nicht nur Görlitz dient bis zum 20. März als Kulisse, sondern auch Schloss und Park in Bad Muskau. Der Film ist eine Gemeinschaftsproduktion von MDR und ZDF.

Fuhrwerk vor Waage
Bildrechte: Uwe Walter

Der "Braune Hirsch" steht wieder einmal im Mittelpunkt von Dreharbeiten für den Märchenfilm "Der Zauberlehrling". Gedreht werden soll laut Görlitz' Oberbürgermeister Siegfried Deinege auch im Rathaus. 150 Komparsen beschäftigt die Erfurter Kinderfilm GmbH in der Neißestadt. Sie verkörpern Schlosswachen, Mägde, Handwerker und natürlich Tuchmacher. Zahlreiche Szenen sollen sich in Görlitz abspielen.

Männer verkleiden Regenrinnen
Kulissenbauer verkleiden Rohre und Blitzableiter, denn diese passen nicht für den historischen "Zauberlehrling". Bildrechte: Uwe Walter

Deshalb hat die Produktionsfirma Anwohner gebeten, in den Zufahrtsstraßen zum Untermarkt nicht zu parken. Autos passen nicht ins historische Bild. Unterdessen haben die Techniker die Gebäude für die Drehabeiten angepasst und Kulissen aufgebaut.

Scheinwerfer vor eingerüstetem Haus
Im und am "Braunen Hirsch" laufen die Dreharbeiten. Bildrechte: Uwe Walter

Am 8. und 9. März führen wir Nachtdreharbeiten am "Braunen Hirsch" beziehungsweise auf dem Untermarkt durch. In diesem Bereich wird es einen erheblichen Beleuchtungsaufwand geben.

Anschreiben an die Anwohner Produktionsfirma

"Der Zauberlehrling" ist eine Ballade von Johann Wolfgang von Goethe, die er 1827 veröffentlicht hat. Die Ballade gehört zu den bekanntesten Gedichten des großen deutschen Schriftstellers. Sie erzählt in Versen die Geschichte von einem Meister und seinem Lehrling. Als der Lehrling allein ist, versucht er sich mithilfe eines Besens in der Zauberkunst seines Meisters.

"Walle! walle
manche Strecke,
daß, zum Zwecke,
Wasser fließe
und mit reichem, vollem Schwalle
zu dem Bade sich ergieße."

(Aus dem Zauberlehrling)

Das Ganze geht schief. Der Lehrling kann die Fluten nicht mehr bändigen. Erst der alte Meister bringt die Erlösung. Im Mittelpunkt des Märchenfilms steht aber nicht nur die Ballade, sondern sie ist verbunden mit einer schönen Liebesgeschichte, erklärte eine Sprecherin der Produktionfima. Die Szene mit dem Besen und dem Wasser gibt es tatsächlich im Film. Ob dabei der Untermarkt in Görlitz überflutet wird, ließ die Sprecherin offen.

Zwei LKW voll Technik
Am Set wird viel Technik gebraucht. Bildrechte: Uwe Walter

Der Zauberlehrling wird nicht der letzte Filmdreh in diesem Jahr in Görlitz sein. Insgesamt zehn Produktionen wollen hier ihre Zelte aufschlagen.

Als nächstes werden Ende März Szenen für "Das schweigende Klassenzimmer" nach dem gleichnamigen Buch von Dietrich Garstka auf dem Bahnhof produziert. Der Regisseur Lars Kraume erzählt die Geschichte einer Schulklasse, die nach dem Ungarn-Aufstand 1956 eine Schweigeminute für die Opfer einlegt. Die Schüler geraten damit in die politischen Mühlen der DDR.

Die Kinderfilm GmbH produziert das Filmprojekt im Auftrag von ZDF und MDR. Wann und auf welchem Sender der Film zuerst ausgestrahlt werden soll, steht noch nicht fest. Der MDR ist federführend beim gemeinsamen Kinderkanal von ARD und ZDF (KiKA). "Beide Sender haben zudem eine lange Erfahrung mit Kinderfilmen", sagte MDR-Sprecherin Susanne Odenthal zu der Zusammenarbeit.

Über dieses Thema berichtet MDR Sachsen auch im Radio: MDR 1 RADIO SACHSEN | 07.03.2017 | Nachrichten und Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen ab 7:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. März 2017, 17:43 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.