Zwei Männerhände umfassen den Lessing-Preis des Freistaates Sachsen
So sieht sie aus, die Medaille zum Lessing-Preis des Freistaates Sachsen. Bildrechte: dpa

Verleihung Kurt Drawert erhält Lessing-Preis

Der in Darmstadt lebende Lyriker, Dramatiker und Essayist Kurt Drawert hat am Sonnabend den Lessing-Preis des Freistaates Sachsen erhalten. In seinen Gedichten und Texten hinterfrage der 60-Jährige "hartnäckig vermeintliche Gewissheiten" und sortiere "misstrauisch Wahrheit und Lüge", erklärte die Jury bei der Übergabe in Kamenz. Mit Förderpreisen geehrt wurden auch die Schriftstellerin Anna Kaleri und der Dramatiker Thomas Freyer.

Zwei Männerhände umfassen den Lessing-Preis des Freistaates Sachsen
So sieht sie aus, die Medaille zum Lessing-Preis des Freistaates Sachsen. Bildrechte: dpa

Kurt Drawert mahne vor einer Sprache der Besitzergreifung, vor falschen Metaphern, die falsche Gedanken erzeugen, und vor intellektueller Bequemlichkeit. In "aufklärerischer Haltung" frage er ganz im Sinn von Lessing nach der "Zerstörbarkeit des Individuums und nach der möglichen Rettung des Schönen - unnachgiebig und mit großer poetischer Kraft", so die Jury zur Begründung. Die Auszeichnung ist mit 13.000 Euro dotiert.

Wer also war ich, als ich es dachte und sah? Bei Hegel fand ich den Satz: Ich schreibe, um einmal zu wissen, was ich schon wusste. So ähnlich lese ich mich auch, denn ich fühle, was ich fühlte, als es geschah. Davon nun handelt alle Literatur: eine Archäologie des inneren Lebens zu hinterlassen, eine kurze Spur der Erkenntnis in der langen Geschichte der Unwissenheit.

Kurt Drawert Vorbemerkung zu "Spiegelland", Wiesbaden 2015.

Kritik an Sprachverkürzung der Kurznachrichtendienste

"Die Verkürzung von Sprache, das Runterbrechen auf simple Ja-Nein-Antworten nimmt der Sprache die Kraft", findet der Preisträger Kurt Drawert mit Blick auf die heutige Twitterkultur. Noch nie sei ihm das Schreiben einer Rede so schwergefallen wie bei dieser Preisverleihung, verriet er dem MDR weiter.

Kurt Drawert
Kurt Drawert Bildrechte: Ute Döring

Zur Person: Kurt Drawert wurde 1956 in Hennigsdorf bei Berlin geboren und wuchs ab 1967 in Dresden auf. Von 1982 bis 1985 studierte er am Literaturinstitut in Leipzig und arbeitet seitdem als freier Schriftsteller. Seit rund 20 Jahren lebt er in Darmstadt und leitet dort das Zentrum für junge Literatur.

Förderpreise gehen an Anna Kaleri und Thomas Freyer

Einer der mit jeweils 5.500 Euro dotierten Förderpreise ging an die Schriftstellerin und Journalistin Anna Kaleri aus dem Ostharz. Sie leitete bis 2015 die Prosawerkstatt Leipzig und ist seit vergangenem Jahr mit der Initiative "LITERATUR STATT BRANDSÄTZE" unterwegs.

Den zweiten Förderpreis erhielt der Thüringer Dramatiker Thomas Freyer. Mit seinen Theaterstücken treffe er einen ungewöhnlichen Ton zwischen Zartheit und Dezidiertheit, sagte die Jury zur Begründung.

Auftakt der Lessing-Tage 2017

Lessing-Museum Kamenz
Bildrechte: Lessing-Museum Kamenz/Carsta Off

Die Verleihung des Lessing-Preises markiert gleichzeitig den Beginn der Lessing-Tage in Kamenz, die in diesem Jahr im Zeichen des Reformationsjubiläums stehen. Es finden zahlreiche Theateraufführungen und Lesungen statt. Außerdem wird die Ausstellung "Luther, Lessing und die Reformation in der Oberlausitz" im Malzhaus eröffnet.

Der deutsche Dichter Gotthold Ephraim Lessing.
Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781) Bildrechte: dpa

In der geistigen Tradition des Aufklärers: Der sächsische Lessing-Preis Der berühmte Dramatiker, Theologe und Philosoph Gotthold Ephraim Lessing wurde am 22. Januar 1729 als Kind einer Pastorenfamilie in Kamenz geboren. Er besuchte in Kamenz und Meißen die Schule.

Der Lessing-Preis des Freistaates Sachsen wird seit 1993 alle zwei Jahre, in der Regel am Vorabend des Geburtstages Gotthold Ephraim Lessings in Kamenz verliehen. Er wird an Literaturschaffende und Publizisten vergeben, die in der geistigen Tradition des Aufklärers stehen. Den Vorsitz der Jury hat Kunstministerin Eva-Maria Stange.

Zu den jüngsten Trägern des Lessing-Preises gehören Carolin Emcke (2015) sowie Volker Lösch (2013).

Über dieses Thema berichtete MDR SACHSEN auch im Radio MDR 1 RADIO SACHSEN | 21.01.2017 | 18:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Januar 2017, 11:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.