Umgebindeland Die Oberlausitz bekommt eine neue Ferienstraße

Mottotouren sind angesagt: Es gibt die Alpenstraße, die Weinstraße, die Burgen- und die Alleenstraße. Sogar zum Thema Spielzeug und Märchen kann man durch Deutschland auf Entdeckungsreise gehen. Von Kamenz über Bautzen, Löbau und Zittau verläuft die Via Sacra, die Kirchen und Klöster thematisiert. Jetzt ist hier eine weitere Route hinzugekommen.

Umgebindehaus Oberlausitz
Mehr als 230 Umgebindehäuser stehen in Waltersdorf. Bildrechte: Stadtverwaltung Ebersbach-Neugersdorf

In der Oberlausitz, in der sich noch über 6.000 Umgebindehäuser befinden, gibt es ab sofort eine Umgebindehausstraße. Der Rundkurs mit 112 Kilometern ist der kleinste der insgesamt sieben Routen bundesweit, die unter dem Logo "Deutsche Fachwerk Straße" beworben werden. Er verbindet die Städte und Gemeinden Kottmar, Herrnhut, Oderwitz, Mittelherwigsdorf, Großschönau, Seifhennersdorf und Ebersbach-Neugersdorf. Letztgenannte Stadt hat die Regie beim Aufbau der Umgebindehausstraße übernommen und ist Bindeglied zwischen den Kommunen.

Umgebindehaus Oberlausitz
So sieht der Verlauf von Sachsens neuer Umgebindehausstraße aus. Bildrechte: Stadtverwaltung Ebersbach-Neugersdorf

Man habe lange und kontinuierlich an dem Projekt gearbeitet, berichtet Stefan Halang, städtischer Wirtschaftsförderer in Ebersbach-Neugersdorf. Bereits 2015 traten die Orte als Mitglieder in die Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte ein. Mit der neuen Ferienstraße wolle man nicht nur Touristen anlocken, sondern auch junge Menschen in die Region holen und für die in der Oberlausitz typische Bauweise begeistern. Bernd Noack, Beigeordneter von Ebersbach-Neugersdorf, hofft, dass mit der neuen Strecke der eine oder andere noch besser verstehe, welch eine deutschlandweit einmalige Bauweise es in der Oberlausitz gibt.

Nächstes Jahr soll die Ausschilderung der Umgebindehausstraße beginnen. Doch mit einem Verweis am Straßenrand ist die Arbeit nicht getan. Es gilt touristische Angebote zu bewerben, zu bündeln und auch neue zu schaffen. Spontan fällt Halang eine Übernachtung mit Biker-Frühstück ein. Aber auch für Fahrradfahrer könnte die Rundtour interessant sein. Eine Besonderheit vieler Oberlausitzer Dörfer und Kleinstädte ist, dass sie keinen zentralen Marktplatz besitzen. Vielmehr zieht sich die Umgebindehauslandschaft idyllisch entlang von Dorfbächen und kleinen Flüssen. Deshalb wird empfohlen, die Autos auf ausgeschilderten Besucherparkplätzen abzustellen, um die Ortskerne zu Fuß zu erkunden.

"Unser Ziel ist es, die Strecke auszubauen und auch andere Städte mit einzubeziehen", blickt Stefan Halang in die Zukunft. So gibt es die Idee, die Route nach Polen und Tschechien zu erweitern, wo ebenfalls viele Umgebindehäuser stehen. Schätzungen gehen von rund 19.000 erhaltenen Häusern im "Umgebindeland" aus. Die neue Straßenkarte liegt kostenlos in der Tourist-Information im Oberlausitzer Bergland und des Naturparks Zittauer Gebirge aus.

Umgebindehaus Es handelt sich um einen Haustyp, der Blockbau-, Fachwerk- und Massivbauweise miteinander verbindet.

Die Häuser kennzeichnet ein hölzernes Stützensystem, das um das Erdgeschoss führt. Die Holzpfeiler tragen das Dach und das zweite Stockwerk.

Man findet Umgebindehäuser vor allem in der Oberlausitz, in Niederschlesien, Nordböhmen und im Elbsandsteingebirge.

Quelle: MDR/ma

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 29.09.2017 | 16 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen.

Zuletzt aktualisiert: 30. September 2017, 15:18 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

01.10.2017 08:49 Nike 1

Neusalza-Spremberg mit seinem "Reiterhaus und auch Cunewalde -hat viele schöne Umgebindehäuser und einen Park mit Umgebindehäuser im Kleinformat- sollten unbedingt in die Umgebindehausstraße integriert werden.