Kromlauer Park Verboten schönes Fotomotiv

Ein BMX-Fahrer auf der Rakotzbrücke im Kromlauer Park: Damit hat ein Fotograf einen großen Fotowettbewerb gewonnen. Doch eigentlich dürfte es das Foto so gar nicht geben, ist doch das Betreten der Brücke verboten.

Mit diesem Foto von der Rakotzbrücke im Kromlauer Park hat Lorenz Holder den Red Bull Illume - Wettbewerb 2016 gewonnen.
Bildrechte: Lorenz Holder/Red Bull Illume

Perfekte Herbststimmung im Kromlauer Park und ein spiegelglatter See, über den sich die Rakotzbrücke spannt. Auf ihr macht ein BMX-Fahrer seine Kunststücke: Ein schönes Foto sei das schon, meint Dietmar Noack, Bürgermeister der zuständigen Gemeinde Gablenz. Doch das Motiv hat einen entscheidenden Haken: Eigentlich dürfte der Mann gar nicht auf der Brücke sein, denn die ist einsturzgefährdet. Dass ihr Betreten verboten ist, darauf weisen Schilder hin. Trotzdem lassen sich immer wieder gerne Touristen auf der Rakotzbrücke ablichten, besonders bei Brautpaaren ist das ein beliebtes Fotomotiv.

Gemeinde hat Markenrechte

Auch Lorenz Holder, Fotograf aus München, erkor die Brücke für seine Inszenierung mit dem BMX-Fahrer aus – trotz der Verbotsschilder und ohne sich bei der Gemeinde Gablenz gemeldet zu haben. Und er gewann mit diesem Motiv den "Red Bull Illume 2016", einen hochdotierten Fotowettbewerb. Hätte Holder nicht gewonnen, wäre die Sache wahrscheinlich schon längst vergessen. Doch so ging das Bild durch die Medien. Bürgermeister Noack kann sich aber über die unverhoffte Werbung für den Kromlauer Park nicht so recht freuen. Die Gemeinde Gablenz besitzt für die Brücke die Markenrechte, wer das Motiv gewerblich nutzen will, muss also eigentlich dafür zahlen.

Gitter sollen Zugang versperren

Theoretisch könnte das preisgekrönte Foto also ein Fall für das Gericht werden. Doch die Gemeinde strebe eine einvernehmliche außergerichtliche Lösung an, so Dietmar Noack. Der Fotograf hätte sich auch bereits gemeldet. Lorenz Holder  will nun einen Teil des Preisgeldes für den Erhalt der Brücke spenden und einen Fotoworkshop in der Region anbieten.
Künftig sollen außerdem Gitter den Zugang zur Rakotzbrücke versperren. Einen entsprechenden Antrag habe man bereits beim Landratsamt Görlitz gestellt, so Bürgermeister Noack. Auch Verwarngelder beim Betreten der Brücke sind im Gespräch. Außerdem bemühe man sich weiter um Fördermittel für die dringend nötige Sanierung der 150 Jahre alten Basaltbrücke.   

Zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2016, 14:39 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

22.10.2016 12:47 Werner Reumschüssel 2

Das ist eine große Schweinerei ,wenn die Brücke für solche Zwecke missbraucht wird . Ich habe dieses Motiv schon einige Male zu verschiedenen Jahreszeiten aufgenommen und es ist immer wieder schön . Hoffentlich wird diese Seenswürdigkeit noch lange erhalten , damit sich viele Leute daran erfreuen können . Ein Fehlverhalten und eine derartige Rücksichtslosigkeit von unbelehrbaren Menschen sollte bestraft werden .

22.10.2016 09:26 deutschland hat Langeweile 1

Gibt es keine anderen Probleme, der Artikel ist doch lächerlich.