Notrettung mit Chauffeur-Einsatz: Polizei fängt Schwan von der A4

Polizeihauptmeister Lutz Fankhänel (58) hält einen jungen Schwan fest, der im Streifenwagen zum Oberteich beim Schloss in Rammenau zurücvkgebracht wurde. Das Tier lief am 12.10.2017 über die Autobahn A4.
Polizeihauptmeister Lutz Fankhänel (58) hält einen jungen Schwan fest, den er auf der A4 eingefangen hat. Im Streifenwagen ging es für das Tier zurück nach Rammenau. Bildrechte: Polizeidirektion Görlitz

Ein beherzter Polizist hat auf der Autobahn A4 zwischen Ohorn und Burkau einen Schwan gerettet. Wie die Polizeidirektion Görlitz mitteilte, war das Jungtier auf der Piste notgelandet, weil ihm die Flugerfahrung fehlte. Der Schwan hatte demnach auf der Überholspur aufgesetzt und war dort vor sich hin gewatschelt. Eine Polizeistreife in der Nähe eilte dem Vogel zu Hilfe. Nachfolgende Fahrer hielten mit ihren Warnblinkanlagen den restlichen Verkehr zurück. Zunächst versuchte der Schwan noch die Flucht über die Mittelleitplanke. Doch laut Einsatzbericht gab es "vor Polizeihauptmeister Lutz Fankhänel kein Entkommen". Der 58-Jährige sei nach Auskunft seiner Kollegen Hobby-Ornithologe. Nach einer kurzen Verfolgung konnte der Schwan „vorläufig festgenommen“ werden. Der erfahrene Streifenpolizist und Hobby-Ornithologe hielt das Tier fest und brachte es mit dem Streifenwagen zum Oberteich beim Schloss in Rammenau. Dort entließen ihn die Polizeibeamten wieder in Freiheit.

Auf einem Teich in der Nähe der Autobahn zieht schon seit längerem eine Schwanenfamilie ihre Jungen groß. Da sie im Herbst flügge werden, kommt es immer wieder zu teils tödlichen Zwischenfällen auf der A4, wenn die Flugversuche schief gehen.

Quelle: MDR/PM/kk

Zuletzt aktualisiert: 13. Oktober 2017, 08:36 Uhr