Udo Witschas, CDU, stellvertretender Landrat
Gegen Bautzens Vizelandrat Udo Witschas wird strafrechtlich ermittelt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach Chat mit Rechtsextremem Ermittlungen gegen Vizelandrat Udo Witschas

Udo Witschas, CDU, stellvertretender Landrat
Gegen Bautzens Vizelandrat Udo Witschas wird strafrechtlich ermittelt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Chatgespräche des Vizelandrats Udo Witschas mit einem NPD-Funktionär beschäftigen jetzt die Justiz. Wie Sebastian Matthieu von der Staatsanwaltschaft Görlitz MDR SACHSEN erklärte, werde aktuell wegen des Verdachts des Verrates von Dienstgeheimnissen gegen Udo Witschas, den Ersten Beigeordneten des Landkreises Bautzen, ermittelt.

Disziplinarverfahren läuft

Weitere Einzelheiten nannte Matthieu mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht. Parallel läuft bei der Landesdirektion Dresden ein Disziplinarverfahren gegen den stellvertretenden Bautzener Landrat. Hintergrund sind die Kontakte von Witschas mit dem ehemaligen NPD-Kreisvorsitzenden Marco Wruck im Sommer dieses Jahres. Nach Auseinandersetzungen auf dem Bautzener Kornmarkt sollen beide vertrauliche Informationen über Flüchtlinge ausgetauscht haben.

Im Nachgang forderten einige Kreisräte Witschas' Amtsenthebung. Zwei Anträge auf dessen Abberufung als Ersten Beigeordneten und Degradierung zum Zweiten Beigeordneten wurden in einem Sonderkreistag im September mit der Stimmenmehrheit von CDU und FDP abgeschmettert. Allein die Verantwortung für das Ausländeramt wurde Udo Witschas entzogen.

Witschas sei ganz normal im Dienst, sagte ein Sprecher des Landratsamtes am Dienstag nach einer Anfrage von MDR SACHSEN. Über die aktuellen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft oder ein etwaiges Verfahren gegen den Vizelandrat sei der Landkreis bisher nicht offiziell nicht informiert worden.

Quelle: MDR/ma

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio und im Fernsehen: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio| 05.12.2017 | ab 14 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 05.12.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Dezember 2017, 22:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

19 Kommentare

07.12.2017 20:40 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 19

Wenn ein Sportverein schon von 'Thor Steinar' gesponsert wird, ist ein NPD-Vize ja doch nicht so weit von der 'Mitte der Gesellschaft' entfernt wie anderswo.

07.12.2017 20:10 Hant... 18

Hier sieht der Bürger wie schwierig und sensibel das Thema ist. Und wie vorsichtig dies in die Öffentlichkeit getragen werden muss aufgrund der unterschiedlichsten Gesinnung der Bürger. Auch wenn ich persönlich von unsern Halodrian nichts halte, auf der Position wo er hinbefördet wurde, ist dies nun mal der politische Alltag! Ungunstig dass der Kontakt öffentlich zu sehen war. Interesant ist auch die Funktion der Lebensgefährtin, welche er eigentlich kontaktiert hat. Darüber regt sich niemand auf! Warum denken alle immer so begrenzt und fehlgeleitet. Was glauben Sie alle, wie der Inhalt der Kontakte auf Bundesebene ausieht. Was ist falsch alle Beteiligten und ihre Meinung anzuhören. Zur Erinnerung: Die Bundesregierung hat auch die Meinung zu einer Stellungnahme von einem Autokonzern eingeholt. Geheimnisverrat ? Da versucht ein Politiker mal wirklich etwas zu erreichen und wird dafür gegeiselt. Dann müssen halt alle wieder nur wegschauen? wie immer... was wollen sie eigentlich?

07.12.2017 18:27 Mediator 17

Ein stellvertretender Landrat spricht über Interna der Flüchtlingssituation mit dem Vertreter der Partei, die am ehesten dafür in Frage kommt die Neonaziszene in Sachsen und Umgebung zu mobilisieren. Man muss schon sehr naiv sein, wenn da keine Alarmglocken schrillen.

Was hilft besser bei einer inszenierten Empörung [angereister besorgter Bürger] als interne Informationen darüber, wo es bereits Konflikte gibt, die man eskalieren kann.

Leider wird bei der Untersuchung dieser Kontakte wenig herauskommen, weil diejenigen die handeln müssten aus parteiinternen Gründen diesen Mann vermutlich gar nicht fallen lassen können.

07.12.2017 01:37 Sächsischer Patriot @ Uwe 6 16

Hier geht es um die realpolitischen und juristischen Beziehungen. OL hat eben keine RRG-Mehrheiten und keine ernstere politische/juristische Beziehungen zu RRG. Schon daher Nonsens. Dass Witschas jetzt gesellschaftlich und sozial vernichtet würde, halte ich für Geschwätz aus dem einschlägigen Spektrum von Ihrereinen...

07.12.2017 01:29 Sächsischer Patriot @ Uwe 10/11 15

Mit meinem Kommentar 8 meine ich Witschas, nicht Sie. Meinetwegen können Sie vor Roten und Roten und Grünen warnen. Die Alternative kann aber nicht ein Schwarzer sein, der sich braun geriert und Schwarz an Braun verrät und das rechtfertigt wird. Hatten wir übrigens schon mal unter ähnlichen Vorzeichen. Genau vor einem Menschenalter...

07.12.2017 01:22 Sächsischer Patriot @ Das kommt ganz drauf an 14

Auch ein netter Versuch, den mittlerweile strafrechtlich relevant gewordenen Verrat von Amtsinternas durch Witschas an einen (seinerzeitigen) NPD-Funktionär zu rechtfertigen, der weder kommunalpolitisch noch NPD-parteipolitisch legitimiert war... Tillich-Merkel-Kritik ist zweifelsohne richtig, Ihr Sprachduktus allerdings verrät Sie als Anhänger der Einschlägigen...

06.12.2017 09:35 Wolpertinger 13

Ich dachte, nur die 4 jährigen können laut IGLU nicht lesen. Die Kommentare hier belehren mich eines Besseren: Es geht um den Verdacht der Weitergabe von Dienstgeheimnissen. Da ist es sche....egal, ob er mit Rechten, Linken, dem Papst ode Elvis darüber gesprochen hat.

06.12.2017 02:07 Das kommt ganz darauf an 12

@05.12.2017 16:46 Sächsischer Patriot an Nasowas (Ist es ein Unterschied, ob ein Kommunalpolitiker im Zusammenhang mit seinem Amt mit allen Parteien ins Gespräch kommt oder er von sich aus den Kontakt zu einer Partei allein im äußersten Flügel sucht und dabei Amtsinterna verrät...)

Das kommt ganz auf die Parteienlandschaft an. In einer offensichtlichen Blockadesituation der üblichen Verdächtigen würde ich auch sofort versuchen, die Sache wieder vom Kopf auf de Füsse zu stellen und die Dinge beim Namen zu nennen.
Denn wenn das Kind erst mal im Brunnen liegt, will es erstens keiner gewesen sein und ich darf als Landrat die Sache mitausbaden. Da ist es schon zweckdienlicher, die Initiative zu behalten - wie überhaupt im Staate Merkel/Tillich, in dem alles zu Staub wird, was gestern noch als graniten solide galt. Und in dem drohende Verantwortung sofortige Flucht in's allgemeine Geschwätz auslöst.

05.12.2017 22:26 Uwe 11

@sächsischer Patriot
Nachtrag
Da ich keiner Partei angehöre kann ich auch mit keiner kommunizieren.
Das letzte Mal das ich mich für eine Partei eingesetzt habe war das die Linke. Bis zu dem Zeitpunkt als ich ein Mal nicht deren Meinung war und dann erleben " dürfte" was das bei denen für Folgen hat. Seit dem nie wieder. Vor allem tu ich alles um andere vor dem gleichen Fehler zu bewahren. Die und die Grünen dürfen nie wieder Regierungsverantwortung bekommen !!

05.12.2017 22:18 Uwe 10

@sächsischer Patriot
Ich relativiere überhaupt nichts. Ich stelle fest !!!
Dazu gehört übrigens die ständig wiederkehrende Art und Weise der rotrotgrünen.

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]