Glimmstängel aus Tadschikistan Schmuggler versteckt über 66.000 Zigaretten im Auto

Bei der Kontrolle eines in Weißrussland zugelassenen Autos hatten Zöllner auf der A4 bei Görlitz den richtigen Riecher: Der Fahrer hatte 66.400 unversteuerte Zigaretten in verschiedenen Hohlräumen seines Wagens versteckt.

Der 26-Jährige gab auf Nachfrage der Beamten an, nur eine Schachtel Zigaretten mit sich zu führen. Bei der Durchsuchung des Autos entdeckten die Zöllner zuerst hinter der Verkleidung der Fahrertür mehrere Schachteln. Daraufhin wurde das komplette Fahrzeug intensiv kontrolliert. Die unversteuerten Zigaretten aus Tadschikistan waren in jedem erdenklichen Hohlraum versteckt: im Armaturenbrett, in den Türen, in den Seitenverkleidungen, in den Holmen und Schwellern. Außerdem gab es einen doppelten Fahrzeugboden und ein doppeltes Fahrzeugheck.

Das gesamte Fahrzeug war zu einem Versteck umgebaut worden.

Heike Wilsdorf Pressesprecherin des Hauptzollamtes

Wie der Zoll mitteilte, enstand ein Steuerschaden in Höhe von mindestens 14.000 Euro. Die weiteren Ermittlungen führt nun das Zollfahndungsamt Dresden.

So versteckte der Schmuggler die illegale Ware

Geschmuggelte Zigaretten in einem Auto.
Zöllner haben am Donnerstag ein Auto kontrolliert, mit dem 66.400 Zigaretten geschmuggelt wurden. Bildrechte: Hauptzollamt Dresden
Geschmuggelte Zigaretten in einem Auto.
Zöllner haben am Donnerstag ein Auto kontrolliert, mit dem 66.400 Zigaretten geschmuggelt wurden. Bildrechte: Hauptzollamt Dresden
Geschmuggelte Zigaretten in einem Auto.
Die unversteuerte Ware war in zahlreichen Hohlräumen des Wagens versteckt. Bildrechte: Hauptzollamt Dresden
Geschmuggelte Zigaretten in einem Auto.
Der Steuerschaden wird auf mindestens 14.000 Euro geschätzt. Bildrechte: Hauptzollamt Dresden
Alle (3) Bilder anzeigen

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 24.06.2017 | 13:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. Juni 2017, 13:38 Uhr