Baustelle
Bildrechte: MDR/Gert Friedrich

20 Millionen Euro Mehrkosten Bau der JVA Zwickau wird deutlich teurer

Baustelle
Bildrechte: MDR/Gert Friedrich

Der geplante Bau der gemeinsamen Haftanstalt von Sachsen und Thüringen in Zwickau wird deutlich teurer als geplant. Das teilte das Thüringer Finanzministerium am Dienstag auf Anfrage von MDR SACHSEN mit. Danach liegt die aktuelle Kostenschätzung bei 171,5 Millionen Euro. Zuletzt war von 150 Millionen Euro die Rede.

Nur noch sechs statt sieben Hafthäuser

Das Thüringer Finanzministerium betonte, die höheren Kosten seien nicht durch zusätzliche Anforderungen entstanden. Im Kostenüberschlag vom November 2015 seien einige Positionen nicht berücksichtigt worden. "Planer und sächsische Bauverwaltung erklärten die Kostenentwicklung damit, dass erst im Zuge der weiteren Planungen der seit Errichtung der JVA Dresden* zwischenzeitlich fortentwickelte Stand der Technik und der rechtlichen Vorgaben im Strafvollzug berücksichtigt wurde", heißt es in der Antwort des Finanzministeriums. "Weiterhin wurde der Baupreisindex bis 2017 fortgeschrieben." Dies schlage mit 16 Millionen Euro kostenerhöhend zu Buche. Zudem sei zusätzlich der Bau eines Blockheizkraftwerkes geplant.

Straßenschild
Das Gefängnis soll 2020 bezugsfertig sein. Bildrechte: MDR/Gert Friedrich

Um die Gesamtkosten für die Zwei-Länder-Haftanstalt im Rahmen zu halten, werden inzwischen Abstriche bei der baulichen Umsetzung gemacht. Beide Seiten hätten sich darauf geeinigt, statt sieben nur noch sechs Hafthäuser zu bauen, so das Finanzministerium in Erfurt. Im November sei ein Treffen der Baukommission geplant, auf dem die aktualisierten Planungen beraten werden sollen.

Bauverzug eingeräumt

Erst in der vergangenen Woche hatte das sächsische Finanzministerium auf Anfrage von MDR SACHSEN eingeräumt, dass sich die Inbetriebnahme der neuen JVA von 2019 auf 2020 verschieben wird. Zur Begründung hieß es, es gebe Unstimmigkeiten zwischen beiden Ländern über die Geschossanzahl und die Anordnung der Gebäude. In der JVA sollen 820 Haftplätze entstehen - 370 für Thüringen und 450 für Sachsen.

*Anm. d.Red.: Der Bau der JVA Dresden diente als Kostenvorlage.

Zuletzt aktualisiert: 14. September 2016, 12:20 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

8 Kommentare

15.09.2016 22:49 schraubauf 8

Die Entscheidung für dieses Projekt wurde begründet mit der Einsparung von ca. 7 Mio €. Wenn jetzt also 10 Mio nachgeschossen werden müssen, sind schon 3 Mio durch den Schornstein. Klasseleistung von Frau Taubert, diese Mehrausgaben zu genehmigen. Hoffentlich haben unsere Parlamentarier ein Auge auf dieses Kostengrab. Oder ist das denen etwa egal?
Bei realistischem Kostenansatz hätte also die Bauentscheidung so nie fallen dürfen. Wer bezahlt zum Schluss die Zeche? Und was halten Abgeordnete davon, derart vorgeführt und belogen zu werden?

14.09.2016 15:43 Mustermann 7

Dann kann halt die JVA nicht gebaut werden. So oder so ähnlich wäre das zumindest bei den meisten vernünftig/seriös geführten Unternehmen. Wenn das Geld nicht reicht, geht das halt nicht... Aber zum Glück gibt es ja die "dummen" Steuerzahler...Am Ende werden wir die 200 Millionen Grenze (200.000.000 EUR)...Wir schaffen das! P.S. Sorry, falls das letzte Zitat schon urheberrechtlich geschützt sein sollte.

13.09.2016 21:52 schraubauf 6

Einmal mit Profis arbeiten! Aber es haben sich ja schon mehr Leute um Millionenbeträge verrechnet oder verschätzt. Problematisch ist nur, dass das jetzt schon losgeht, bevor der erste Spatenstich erfolgt. Das lässt ja noch reichlich Luft nach oben. Wer hat's erfunden? Herr Poppenhäger (SPD). Jagt ihn gleich mit Herrn Machnig mit zum Teufel!

13.09.2016 20:26 optinator 5

Was wird eigentlich nicht teurer als geplant ?
Von Planung kann da keine Rede mehr sein.

Als Privatperson müssten wir Insolvenz anmelden.

So lange Keiner dafür haftbar gemacht wird geht es so immer weiter.

13.09.2016 20:15 Rentner H. 4

...fragt doch mal bei Beckenbauer nach,der könnte spenden u.danach gleich einziehen..

13.09.2016 16:33 Berliner 3

BER für Arme, wa? :-)

13.09.2016 16:05 Fragender Rentner 2

Wenn diese Politiker die Steuerzahler nicht hätten, müßten sie dann für die Mehrkosten selber aufkommen?

Wahrscheinlich nicht, denn die werden immer einen Dummen suchen und finden der das bezahlt!!!

13.09.2016 15:56 Kritiker 1

Alle Bauten werden mind. 20% teurer als ursprünglich geplant...