Künstler gestalten das Gelände des ehemaligen VEB Buntfärberei in Limbach-Oberfrohna
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kleben, sprayen, bohren, sägen Urbane Kunst für den Moment

Künstler gestalten das Gelände des ehemaligen VEB Buntfärberei in Limbach-Oberfrohna
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In den Hallen des ehemaligen VEB Buntfärberei in Limbach-Oberfrohna findet von Freitag bis Sonntag das internationale ibug-Festival für urbane Kunst und Kultur statt. Die verfallene Industriebrache hat sich dafür in ein buntes Festivalgelände verwandelt, das den Namen "bunt" auch verdient.

Mehr als nur Graffiti

Seit Mitte August haben 120 internationale Künstler den verlassenen Industriehallen neues Leben eingehaucht. Sie haben gemalt, gesprayt, gebohrt und gesägt und Wände, Böden und Decken neu gestaltet. Nach Angaben der Veranstalter, hat sich "das Areal zwischen Dorotheenstraße und Weststraße mittels Malerei und Graffiti, Illustrationen und Installationen, Müll und Multimedia in ein buntes Gesamtkunstwerk" verwandelt.

ibug-Festival Limbach Oberfrohna Impressionen der Kreativ-Phase

Das Festival für urbane Kunst hat in diesem Jahr 120 Künstler angezogen. Mit ihren Graffiti und Installationen hauchen sie den verlassenen Industriehallen Leben ein und verwandeln sie in ein buntes Gesamtkunstwerk.

Künstler gestalten das Gelände des ehemaligen VEB Buntfärberei in Limbach-Oberfrohna
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Künstler gestalten das Gelände des ehemaligen VEB Buntfärberei in Limbach-Oberfrohna
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Künstlerin gestaltet in einer Werkhalle eine Wand.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Künstlerin gestaltet in einer Werkhalle eine Wand.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Künstler besprüht Gebäudewand
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Stuhl steht in einem Raum, dessen Wände mit Graffitis gestaltet wurden.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
In einem weiß gestalteten Raum arbeitet ein Künstler an einem Klavier.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Stuhl steht in einem Raum, dessen Wände mit Graffitis gestaltet wurden.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Künsler bemalt eine dunkle Wand mit weißen Zeichen.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Künsler bemalt eine dunkle Wand mit weißen Zeichen.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Künsler bemalt eine dunkle Wand mit weißen Zeichen.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Künstler gestalten das Gelände des ehemaligen VEB Buntfärberei in Limbach-Oberfrohna
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Stuhl steht in einem Raum, dessen Wände mit Graffitis gestaltet wurden.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Wand, die mit einem Graffiti besprüht wurde
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Wand, die mit einem Graffiti besprüht wurde
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Wand, die mit einem Graffiti besprüht wurde
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Wand, die mit einem Graffiti besprüht wurde
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (20) Bilder anzeigen

Das Ergebnis dieser kreativen Phase ist nun ein Festivalwochenende lang zu erleben. Dazu gibt es natürlich viel Musik, aber eben auch Kunst-Performances, Künstlergespräche, einen Kunstmarkt und das ibug-Kino. Außerdem treten beim "Paint Club" einige Künstler mit Marker und Spraydose im Duell auf Zeit gegeneinander an.

Urbane Kunst in der Kleinstadt

Das ibug-Festival ist am Freitag von 15 bis 20 Uhr sowie am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Einer der Organisatoren ist der bekannte Meeraner Graffiti-Künstler "Tasso". Das Festival findet seit 2006 jährlich statt und war unter anderem bereits in Zwickau, Crimmitschau und Plauen zu Gast.

Zuletzt aktualisiert: 26. August 2016, 21:15 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.