Kulturspektakel Nachts in erzgebirgischen Museen

Museumsnächte sind beliebt. Binnen sechs Stunden können Besucher so kompakt gleich mehrere Museen und Events besuchen. An der Museumsnacht Silberberg beteiligen sich am Montagabend Einrichtungen in Aue, Bad Schlema, Lauter-Bernsbach, Lößnitz, Schneeberg und Schwarzenberg. Anders als in Großstädten, wo oftmals eigens Shuttle-Service eingerichtet wird, muss man zwischen den Orten mit eigenem Gefährt auf Entdeckertour gehen.

Führungen durch Museen gibt es unter anderem im Hobbybergwerk von Hans-Jürgen Brecheis aus Schneeberg Neustädtel, im Schnitz- und Bergverein e.V. Lößnitz, im Besucherbergwerk Zinnkammern Pöhla e.V. und in Aue durch die ehemalige Wellner-Besteckfabrik.

Museumsnacht Silberberg Eine Auswahl der Angebote zur Museumsnacht

Der Städteverbund Silberberg lädt am Montag zur Museumsnacht ein. Über 30 verschiedene Einrichtungen in Aue, Bad Schlema, Lauter-Bernsbach, Lößnitz, Schneeberg und Schwarzenberg freuen sich auf ihre Besucher.

Gebäude mit Rundkuppel auf einer Seite, die andere Seite ist beschriftet mit 'Zeiss Planetarium'.
Zeiss-Planetarium und Sternwarte Schneeberg blickt auf das Jubiläum "60 Jahre Sputnik 1". Denn am 04.10.1957 startete mit Sputnik 1 der erste von Menschenhand geschaffene Himmelskörper ins Weltall. Bildrechte: Steffen Georgi
Gebäude mit Rundkuppel auf einer Seite, die andere Seite ist beschriftet mit 'Zeiss Planetarium'.
Zeiss-Planetarium und Sternwarte Schneeberg blickt auf das Jubiläum "60 Jahre Sputnik 1". Denn am 04.10.1957 startete mit Sputnik 1 der erste von Menschenhand geschaffene Himmelskörper ins Weltall. Bildrechte: Steffen Georgi
Luftbild von einem großen zweistöckigen holzumtäfelten Haus mit Glockenturm.
Vom Weltall in die Unterwelt: In der Fundgrube Wolfgangmaaßen wird unter anderem ein Lichtbildervortrag in 3D zu Über- und Untertage im Schneeberg-Neustädtler-Bergrevier gezeigt. Bildrechte: Karsten Georgi
Ein dunkelbraunes Holzhaus an einem Berghang mit einem Stolleneingang im Erdgeschoss.
Zünftig geht's im Besucherbergwerk "Vestenburger Stolln" zu: Es werden Bergbier und Speckfettbrot im Knappschaftssaal des Parkschlösschens angeboten. Bildrechte: Stadt Aue
Ein gelb angestrichenes Haus, mit einem gemauertem Ofen an der Außenseite, der von einer lang gezogenen Spitzdachseite überdacht ist.
Der Backhausverein Bad Schlema e. V. lädt zu Führungen und Verkostungen durch das Backhaus ein. Die Museumsnacht endet hier 23 Uhr.
Bildrechte: Backhausverein Bad Schlema
Ein hellbeige angestrichenes Gebäude, auf dem Stadtmuseum zu lesen ist.
Kulinarisches gibt's auch im Stadtmuseum Aue. Dort öffnet der Bierkeller seine Pforten und bietet Köstlichkeiten und Allerlei vom Grill an. In Aue können Besucher außerdem im Klösterlein Zelle eine Führung durch die romanische Klosterkirche mit musikalischer Umrahmung erleben. Bildrechte: Stadtmuseum Aue
Ein weiß-grüner Oldtimerbus von Ikarus
Nicht direkt ein Shuttle-Bus, aber trotzdem eine reizvolle Fortbewegungsmöglichkeit ist der IK 250 Oldtimerbus. Er startet 18 Uhr in Schwarzenberg und fährt bis 20:30 Uhr verschiedene Stationen in Lauter, Lößnitz und Bernsbach an, bis er nach Schwarzenberg zurückkehrt. Bildrechte: RVE GmbH
Ein dunkeloranges Oldimer-Feuerwehr Fahrzeug, auf dem vorderen Kfz-Kennzeichen steht "Molly".
Die "Molly" ist auch ein Oldtimer und steht im Feuerwehrmuseum Bad Schlema. Hier können viele interessante Utensilien aus dem Lösch- und Rettungswesen aus DDR- und Wismutzeiten bestaunt werden. Bildrechte: Verein Feuerwehr-Oldtimer Bad Schlema e.V.
Eine obere Ausstellungsebene in einer großen Halle. Im Vordergrund sieht man eine Reihe historischer Mofas und Motorräder. Im Hintergrund kann man im Erdgeschoss einige historische Lkw erkennen.
Fans historischer Fahrzeuge können ebenfalls in Bad Schlema noch einen Abstecher zur Ausstellung der Fahrzeughistorik Schlema e. V. unternehmen. Bildrechte: Andre Junghans
Schloss Schwarzenberg
Schwarzenberg gehört zwar nicht direkt zu den Orten des Silberberg, beteiligt sich aber gleich mit sechs Einrichtungen an der Museumsnacht. Unter anderem gibt es zahlreiche Begehungen und Taschenlampenführungen im Schloss Schwarzenberg. Bildrechte: MDR/Alexandra Heine
Eine geschnitzte Miniaturdarstellung eines historischen, vom Bergbau geprägten Ortes.
Und ein wenig weihnachtliche Stimmung kommt schon mal bei der Besichtigung der Heimat- und Weihnachtsberge des Schnitz- und Bergvereins Lößnitz auf. Die Ausstellung in der ehemaligen Dampfbrauerei ist bis 22 Uhr geöffnet. Bildrechte: Schnitz- und Bergverein Lößnitz e.V.
Alle (10) Bilder anzeigen

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 02.10.2017 | 12:30 Uhr in den Nachrichten aus dem Chemnitzer Regionalstudio

Quelle: MDR/nk

Zuletzt aktualisiert: 02. Oktober 2017, 16:11 Uhr