Region Chemnitz

Siemens-Konzern weiht neuen Standort in Chemnitz ein

Nach fast zehn Monaten Bauzeit hat die Siemens AG einen Erweiterungsbau ihres Chemnitzer Werks für Kombinationstechnik in Betrieb genommen. In die technische Ausrüstung seien rund drei Millionen Euro investiert worden, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Der 30 Millionen Euro teure Neubau in einem Industriepark wurde von einem Immobilieninvestor angemietet. In dem Chemnitzer Werk stellt Siemens elektronische Antriebe und Steuerungen her. Insgesamt beschäftigt Siemens in Chemnitz nach eigenen Angaben rund 1200 Menschen.

Modernes Medienzentrum in Mittweida übergeben

An der Hochschule Mittweida wurde am Freitagnachmittag das neue Zentrum für Medien und Soziale Arbeit offiziell eröffnet. Der 34 Millionen Euro teure Neubau des Medienzentrums soll ab Semesterstart von den 900 Studenten genutzt werden können. Kernstück ist ein hoch technisiertes, 400 Quadratmeter großes Fernsehstudio mit rund 160 Zuschauerplätzen. Finanziert wurde der Neubau aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung und vom Land Sachsen.

Archäologen werden auf Plauener Schlossareal fündig

Eine etwa 700 Jahre alte Spielzeugfigur eines Ritters, Ofenkacheln und altes Haushaltsgeschirr sind bei archäologischen Grabungen im Schlossareal in Plauen entdeckt worden. Unter den Fundstücken befänden sich auch die wohl frühesten Weingläser des Vogtlandes, teilte das Finanzministerium in Dresden am Freitag mit. Auf dem Schlossberg soll der neue Campus der Staatlichen Studienakademie entstehen. Bevor die Bauarbeiten beginnen können, wird seit März eine Fläche von etwa 6.000 Quadratmetern im ehemaligen Schloss von Archäologen untersucht.

Chemnitz: Jugendliche Räuber nach Überfall geschnappt

In Chemnitz ist am Donnerstagnachmittag eine 41-jährige Frau auf offener Straße Opfer eines Überfalls geworden. Nach Polizeiangaben von Freitag hatten zwei Jugendliche der Frau Pefferspray ins Gesicht gesprüht und ihr die Handtasche entrissen. Zu Hilfe gerufene Passanten verfolgten die Räuber und konnten diese stellen. Dabei wurden Pfefferspray und zwei Skimasken sichergestellt. Die beiden 16 und 17 Jahre alten Jugendlichen stehen in Verdacht, kurz zuvor auch zwei 85 Jahre alte Frauen in deren Wohnung überfallen zu haben. Die Seniorinnen wurden ebenfalls mit mit Pfefferspray überwältigt. Dabei hätten die Täter Skimasken getragen. Die Jugendlichen sollen noch am Freitag vor den Haftrichter kommen.

Zwickauer Kunstsammlungen zeigen Pechtstein-Korrespondenz

Die Kunstsammlungen Zwickau zeigen ab Freitag in einer neuen Ausstellung erstmals rund 50 Briefe und Karten von Max Pechstein an seinen Freund Alexander Gerbig. Sie gehören zu dem Bestand an Dokumenten, der im vorigen Jahr für 150.000 Euro erworben wurde. Die Künstler hatten sich 1899 kennengelernt und später gemeinsam studiert. In den Schreiben berichtet Pechstein unter anderem von der Studienzeit, seinen Paris-und Italienreisen und seinem Aufstieg zum Malerstar. Die Ausstellung "Mein lieber Alex ... Dein alter Max" wird am Abend eröffnet.

Künstler verzieren Industriebrachen in Crimmitschau

In Crimmitschau begann am Freitag das Kunst- und Kulturfestival zur Industriebrachenumgestaltung, kurz IBUG, gestartet. In diesem Jahr gibt es mit dem das Areal am Schützenplatz und der Tuchfabrik der Gebrüder Pfau zwei Austragungsorte. Rund 80 nationale und internationale Künstler wollen beide Objekte mit Graffiti, Wandmalereien sowie Installationen verschönern. Die Ergebnisse können am kommenden Wochenende bestaunt werden. Das IBUG-Festival fand unter anderem schon in Glauchau und Zwickau statt.

Zuletzt aktualisiert: 22. August 2014, 17:15 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK