Regionalstudio Chemnitz - Nachrichten um 8:00 Uhr


Polizeikontrolle in Chemnitzer Innenstadt

Gegen einen 19-jährigen Tunesier ist am Mittwoch in Chemnitz Haftbefehl erlassen worden. Der Jugendliche war am Dienstag bei einer großräumig angelegten Polizeikontrolle in der Chemnitzer Innenstadt gefasst worden. Beamte fanden bei ihm 180 Gramm Marihuana. Insgesamt wurden bei der Kontrolle sieben Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz festgestellt. Rund 90 Beamte waren am Dienstag unter anderem am Johannesplatz, im Stadthallenpark und auf dem Sonnenberg im Einsatz. Dabei seien weitere fünf Anzeigen aufgenommen worden: eine wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, zwei wegen Beleidigung, eine wegen Körperverletzung und eine wegen Sachbeschädigung.


Hohe Geldstrafe für FSV Zwickau

Das Sportgericht des Sächsischen Fußball-Verbandes hat den FSV Zwickau und die BSG Chemie Leipzig wegen des Verhaltens ihrer Fans im Sachsenpokal zu Geldstrafen verurteilt. Das teilte der Verband in Leipzig mit. Fußball-Drittligist FSV Zwickau muss 7.500 Euro zahlen, weil Zwickauer Fans während des Achtelfinalspiels gegen die BSG Chemie Leipzig am 31. Oktober wiederholt Pyrotechnik gezündet hatten. Der Regionalligist BSG Chemie wurde mit einer Geldstrafe von 2.000 Euro belegt, da auch seine Anhänger beim Einlaufen der Mannschaften und im Fanblock ebenfalls Bengalos, Rauchkörper und Raketen entzündet hatten.


Studenten von TU Chemnitz haben nun Bahnanschluss

Das ÖPNV-Projekt "Chemnitzer Modell" ist um ein weiteres Teilstück gewachsen. Der neue Gleisabschnitt zwischen dem Chemnitzer Stadlerplatz und dem Unicampus Reichenhainer Straße wurde am Dienstag erfolgreich getestet. Zum Fahrplanwechsel Anfang Dezember soll die Straßenbahn-Strecke offiziell in Betrieb gehen. Der Bau der etwa zwei Kilometer langen Trasse kostete laut dem Verkehrsverbund Mittelsachsen rund 30 Millionen Euro. Vom Unicampus aus soll der Abschnitt künftig noch bis nach Aue verlängert werden.


Chemnitz/Waldheim: Neue Kooperation mit Reich der Mitte

Das Chemnitzer Frauenhofer Institut für Elektronische Nanosysteme, das Kurt-Schwabe-Institut in Waldheim und die Universität Chongqing in China haben ein gemeinsames Forschungsprojekt vereinbart. Darin geht es um die Entwicklung von Sensoren, die Gewässerverschmutzungen in geringsten Konzentrationen aufspüren können - zum Beispiel Antibiotikarückstände, Schwermetalle oder Kunststoffpartikel. Die Kooperation ist Ergebnis der aktuellen China-Reise der Landesregierung. Im Rahmen der Zusammenarbeit sollen auch der Studentenaustausch verstärkt sowie eine Flugverbindung zwischen Chongqing und Leipzig eingerichtet werden.


Objekte aus der Region kommen unter den Hammer

Bei der Winter-Versteigerung der Sächsischen Grundstücksauktionen AG in Dresden stehen am Donnerstag auch zahlreiche Objekte aus der Region zum Kauf. In Oberschindmaas bei Glauchau sollen gleich drei Mehrfamilienhäuser den Besitzer wechseln. Die insgesamt 36 Wohnungen sind zu fast zwei Dritteln vermietet. Das Mindestgebot liegt bei 195.000 Euro. Ersteigert werden kann auch eine ehemalige Bowlingbahn in einem Wohn- und Geschäftshaus in Werdau ab 6.000 Euro. Im vogtländischen Falkenstein soll die denkmalgeschützte ehemalige Handelsschule und spätere Grundschule für mindestens 29.000 Euro unter den Hammer kommen. Aufgerufen werden soll auch eine ehemalige Bio-Diesel-Anlage im Plauener Ortsteil Großfrießen. Auf dem fast 40.000 großen Gelände befinden sich auch ein Produktionsgebäude, Lagerhallen und eine Werkstatt. Das Mindestgebot liegt hier bei 129.000 Euro.

Zuletzt aktualisiert: 23. November 2017, 08:15 Uhr