Es weihnachtet Größter Räuchermann der Welt steht ab sofort in Chemnitz

Seit Donnerstag befindet sich im Chemnitz-Center der größte Räuchermann der Welt. Nach Angaben des Center-Managements spricht er verschiedene Sätze in sächsischem Dialekt und natürlich kann er auch räuchern. Der Rauch kommt sowohl aus seiner Pfeife und aus seinem Mund als auch aus einer Pfanne in dem nahegelegenen überlebensgroßen Backofen und dem Schlot des Ofens.

Der bisherige Eigentümer des Räuchermannes, der Seiffener Holzspielzeugmacher Michael Piesnack, hat die 5,12 Meter hohe Figur an die Betreiber des Chemnitz-Centers verkauft. Er zog damit die Konsequenzen aus einem Streit mit der Gemeindeverwaltung seines Heimatortes. Dabei ging es um das Flachdach, das den vor zwei Jahren aufgebauten Räuchermann vor Wind und Wetter schützen sollte. Weil in Seiffen nur Satteldächer erlaubt sind, hatte er die Aufforderung erhalten, die Figur zu demontieren oder aber ein neues Dach zu errichten. Das lehnte Piesnack aus Kostengründen ab.

Die Betreiber des Chemnitz-Centers erhoffen sich mit der Figur einen Werbeeffekt für ihr Einkaufszentrum, das nach eigenen Angaben das größte im Freistaat ist. Nötig scheint die Werbung im Moment aber eigentlich nicht zu sein. Wie die Freie Presse meldet, handelt es sich laut einer aktuellen Studie um das rentabelste Einkaufszentrum Sachsens. Für die Studie wurden insgesamt 260 Einkaufszentren in ganz Deutschland bewertet. Bundesweit landet es auf dem zwölften Platz. In der ersten Hälfte des Vergleichs rangieren laut Freier Presse auch die Chemnitzer Sachsen-Allee (71), die Stadtgalerie Plauen (87) und die Zwickau-Arcaden (109).

Räuchermännchen in Chemnitz.
Majästetisch thront der riesige Räuchermann im Eingangsbereich des Chemnitz-Centers, nachdem ihn Arbeiter aufgebaut haben. Bildrechte: Chemnitz Center/PR

Über dieses Thema berichtet MDR Sachsen auch im Radio:: MDR Sachsen - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz | 28.09.2017 | 18:40 Uhr

Quelle: Chemnitz-Center/STH

Zuletzt aktualisiert: 28. September 2017, 20:04 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

29.09.2017 13:30 schelm 3

Manche haben ein Brett vor dem Kopf. Die Seiffener Kommunalverwaltung ein Satteldach. Einfach peinlich.

29.09.2017 13:11 Pattel 2

So ist es eben ,Satzungen sind einzuhalten.....
Oder man passt diese für alle Sonderfälle an.
Dann braucht man auch keine Satzung mehr!
Ich geh davon aus der Schnitzer kannte doch die gültige Vorschrift.

Ich persönlich hätte ein Spitzdach auch Favorisiert !

29.09.2017 10:33 Atze 1

Noch vor Kurzem haben wir des Raachermannl in Seiffen bewundert.
Jetzt besuchen wir es in Chemnitz. Dumm gelaufen für Seiffen.