Azubi schneidet Haare
Bildrechte: IMAGO

Dabei war es nur ein Versehen... Ausländerfeindlicher Shitstorm gegen Frisiersalon in Zwickau

Azubi schneidet Haare
Bildrechte: IMAGO

Frisörsalon Klier in Zwickau: Auf einem Aushang für die Kunden ist zu lesen: "Sehr geehrte Kundschaft, aus personalbedingten Gründen bedienen wir vom 10.07.-15.07.17 ab 16:00 Uhr keine Damenkunden. In diesem Zeitraum haben wir einen syrischen Herrenfriseur im Salon, der ausschließlich nur Herren bedient."

Der Aushang wurde fotografiert und von einer Nutzerin auf Facebook gepostet. Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. In einem der noch harmloseren Kommentare hieß es zum Beispiel: "Langsam kotzt es mich an, auf jeden Mist der Steinzeitmenschen Rücksicht zu nehmen. Ich möchte in meinem/unserem Kulturkreis leben." Ein anderer Nutzer unterstellte dem Herrenfriseur Vergewaltigung und drohte, mit seinem Schlagstock vorbeikommen zu wollen.

Mitarbeiterin am Boden zerstört

Aushang in einem Zwickauer Friseursalon
Dieser Aushang eines Zwickauer Friseursalons hat zu einer ausländerfeindlichen Debatte geführt. Bildrechte: Leyla Bilge/Facebook

Am Sonntag postete das Unternehmen schließlich eine Stellungnahme. Darin heißt es, der Mann habe nur eine Ausbildung als Herrenfriseur. Er sei somit für Frauen-Frisuren nicht qualifiziert. Ein Sprecher des Unternehmens räumte ein, eine Mitarbeiterin in Zwickau habe einen Kommunikationsfehler begangen, als sie den Zettel schrieb. Die Frau sei am Boden zerstört über das, was sie ausgelöst habe.

Die Geschäftsleitung von Frisör Klier bedauert, dass es diesen missverständlichen Aushang gegeben hat. [...] Den Unterstellungen, dass es sich um eine religiös motivierte Diskriminierung von Frauen handeln würde, möchten wir entschieden widersprechen.

Geschäftsleitung Frisör Klier Facebook

Der Herrenfriseur wird künftig woanders arbeiten. Wo das sein wird, wollte der Sprecher zu dessen Schutz nicht sagen. Außerdem seien Vorkehrungen für die Sicherheit der Mitarbeiter in der Zwickauer Filiale getroffen worden. Auch hierzu wollte der Sprecher keine Details nennen. Nach Angaben des Unternehmens werden bundesweit zahlreiche Flüchtlinge mit Ausbildung als Frisör beschäftigt. Dabei werde eng mit der Ausländerbehörde zusammen gearbeitet.

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 17.07.2017 | 18:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Zuletzt aktualisiert: 18. Juli 2017, 16:55 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

33 Kommentare

20.07.2017 12:12 Lutzi 33

Also, ich finde es völlig unüberlegt so ein Schild an die Tür zu hängen. Total blöd formuliert!
Ich hätte nur erwähnt, dass ab 16 Uhr nur ein Herrenfriseur da ist und Frauen einen hinweiß auf andere Filialen gegeben. Vielleicht hätte man aus einen anderen Objekt jemand umsetzen können.
Das ist einfach nur ein dummer Aushang wo nicht nachgedacht wurde! Da sind sie selbst Schuld!

19.07.2017 00:07 @27. Bärbel 32

hat "wo" zu viel Stephen King gelesen - ich hoffe nur, sie ist keine Friseurin...

19.07.2017 22:55 Mediator an NIKE(29) 31

Mittelalter? Klostermauern? Sonst geht es dir aber noch gut!

Was mischt du dich in die Personal und Betriebsplanung eines Geschäftsführers ein? Wenn dieser am Mittwoch nur Damen bedient und am Freitag geschlossen hat, dann ist dies seine unternehmerische Entscheidung!

Wenn der junge Mann lediglich im Herrenfach qualifiziert ist und der Betrieb an diesem Tag keinen weiteren Friseur einsetzen will, dann ist dann eben für Damen geschlossen. Das geht niemanden ausser dem Chef etwas an.

Aber Hauptsache man kann gegen den Islam hetzen. Ein vegetarisches Gericht in der Kantine ist gesund, aber ein Gericht ohne Schweinefleisch ist angeblich der Niedergang unserer Kultur. Wenn man ein Haar in der Suppe finden will, dann findet man immer eines.

19.07.2017 22:13 ADIDA 30

Wer sagt denn das Klirr das nicht noch macht? Vielleicht bieten sie ihm erstmal schnell und unbürokratisch einen Job an, dass diese Menschen eine sinnvolle Aufgabe haben. Ist doch super. Oder halten Sie einen rassistischen Shitstorm sinnvoller? Oder Vorurteile?

Es gibt auch Männer mit deutschen Pass und christlich die sich auf Männerfrisuren und Bärte spezialisieren, wo keine Frauen hingehen. Berlin, Köln, Dortmund, Düsseldorf... überall gibt es Barbiere.

Aber erstmal alles kaputt reden. Das ist düster.

19.07.2017 20:15 NIKE 29

Warum diese Klostertrennung in Männer und Frauen.
Hier in D werden Damen, Herren und Kinder in einem Friseurgeschäft bedient. Klier hätte den Herrn Barbier aus Syrien eine Weiterbildung für Damenfrisuren bereitstellen sollen und wenns nicht gefällt ab in die Heimat. Das ist doch düsteres Mittelalter wo wir uns hinbewegen.

19.07.2017 19:59 Boing 28

26 Ganz recht. Die NPD, die Rechte, Pegida oder AfD versuchen einen Keil zwischen die Bürger zu treiben.

Rassismus ist keine Meinung und hat mit der Realität nichts zu suchen.

19.07.2017 18:43 Bärbel 27

@ 2 0 du weißt wo garnicht das es in Deutschl. nur noch Ellbogen freiheit gibt, dank dieser Politiker weil
diese Tag täglich eine Schere zwischen den Bürgern ansetzen so das diese sich gegenseitig zerfleischen und die Politiker haben dadurch ihre Ruhe !!!!!!

19.07.2017 17:31 Antwortender Rentner 26

@10 Ach wissen Sie "fragender Rentner", vielleicht sollten Sie mal darüber nachdenken, dass genau diese Menschen Ihnen irgendwann mal, falls Sie pflegebedürftig werden sollten, Sie eventuell füttert, Ihre Wäsche macht und eventuell den Hintern abwischt.
Vielleicht schneidet Ihnen ein Mensch genau so aus einem Kulturkreis auch mal die Haare oder operiert Sie und rettet Ihnen das Leben.

Was wollen Sie eigentlich mit diesen und anderen Beiträgen eigentlich erreichen?

19.07.2017 17:17 Boing 25

@24 Welches? Das man im Osten Deutschlands sehr viele Rechtsradikale findet?

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

19.07.2017 16:07 wwdd 24

An jedem Gerücht ist schließlich auch was wahres dran...