Volkswagenwerk Chemnitz Sachsen
Bildrechte: MDR/Brigitte Pfüller

15 Millionen Motoren aus Chemnitz Zukunft für VW-Motorenwerk Chemnitz bis 2025 sicher

VW feiert in Chemnitz am Montag den fünfzehnmillionsten Motor und zeitgleich den Start in eine neue Ära: Kleine Benzinmotoren werden mit alternativen Antrieben kombiniert.

von Brigitte Pfüller

Volkswagenwerk Chemnitz Sachsen
Bildrechte: MDR/Brigitte Pfüller

Der Jubiläumsmotor stimmt bereits auf die neue Ausrichtung des Chemnitzer VW-Motorenwerkes ein: Es ist ein Dreizylinder-Erdgasmotor mit 50 kW für den neuen "Eco Up!". "Volkswagen setzt auf den Ausbau der Erdgasmobilität, um die Kohlendioxid-Emissionen im Straßenverkehr zu verringern. Mit der Gasrackfertigung in St. Egidien bei Glauchau und den Erdgasmotoren aus Chemnitz ist Volkswagen Sachsen dafür gut aufgestellt", sagte Siegfried Fiebig, Sprecher der Geschäftsführung von VW Sachsen. Gasracks sind Tankmodule für Erdgasfahrzeuge. Vom Produktionsstandort St. Egidien gehen sie in die VW-Werke in Europa.

Wie geht es weiter mit dem Chemnitzer Motorenwerk?

Offensichtlich sind dessen Aussichten sehr gut. Denn sie basieren auf dem Zukunftspakt, der für alle Werke von Volkswagen Sachsen - von Zwickau über Dresden und Chemnitz - bis 2020 festgeschrieben wurde. Die Planungen für Chemnitz gehen sogar noch über den Zeitraum hinaus: Denn mit den kleinen Drei- und Vierzylinder-Benzin-Motoren, die hier gefertigt werden, verfügt das Werk über eine im Konzern anerkannt starke Kompetenz bei kompakten Aggregaten. Diese Kompetenz bildet in Kombination mit hybriden Antrieben den Kern der strategischen Ausrichtung des Motorenwerkes bis zum Jahr 2025.

 "Wir wissen, dass die Zukunft beim Elektroantrieb liegt", sagt Uwe Thesling, Leiter des Chemnitzer Motorenwerkes. "Aber der alternative Kraftstoff Erdgas ist gemeinsam mit der Hybridtechnologie die Basis für die Zukunft des Verbrennungsmotors. Damit werden unsere immer effizienteren Benzinmotoren auch weiterhin eine wichtige Rolle einnehmen. Das bringt Planungssicherheit."

Produktion läuft auf Vorjahresniveau

Die rund 1.650 Chemnitzer Motorenwerker stellen täglich rund 3.200 Drei- und Vierzylinder TSI-Benzinmotoren sowie weitere Komponenten für Fahrzeug- und Motorenwerke der Marken Volkswagen, Audi, Skoda und Seat her. Geplant ist, in diesem Jahr in Chemnitz rund 800.000 Motoren zu fertigen. Das ist etwa das Vorjahresniveau. Der erste Volkswagen-Motor - ein 1,3 Liter Antrieb für den damaligen Wartburg - wurde im April 1988 in Chemnitz gebaut.

Ein Mitarbeiter von Volkswagen montiert einen Dieselmotor im Motorenwerk Chemnitz.
2011 rollte der zehnmillionste Motor vom Band. Damals stellte das Motorenwerk in Chemnitz rund 650.000 Motoren pro Jahr her. Dieses Jahr sollen es insgesamt rund 800.000 werden. Bildrechte: dpa

Produktion in St. Egidien

Im Werk St. Egidien von Volkswagen Sachsen werden neben Tankmodulen für Erdgasfahrautos auch Sonderfahrzeuge, unter anderem für Polizei, Feuerwehr, Brand- und Katastrophenschutz oder medizinische Einrichtungen gefertigt. Volkswagen Sachsen nutzt seit 2013 den ehemaligen Textilstandort der "Palla".

Über dieses Thema berichtet MDR SACHSEN auch im Radio: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.06.2017 | ab 11:30 Uhr in den Nachrichten aus dem Chemnitzer Regionalstudio

Zuletzt aktualisiert: 19. Juni 2017, 11:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

20.06.2017 11:23 Dr. Johannes Pfeiffer 2

@Altchemnitzer: Sie sprechen hier als "Vielfahrer" mit einer jährlichen KM Leistung von mehr als 40 Tkm? Ansonsten wünsche ich Ihnen viel Spaß bei Ihren kleinen "Stadttouren" im Dacia....

19.06.2017 00:43 Altchemnitzer 1

"die Basis für die Zukunft des Verbrennungsmotors" der Kollege hat wohl nicht verstanden das es keine Zukunft für den Verbrennungsmotor gibt... und Erdgasfahrzeuge haben sich am Markt nie durchgesetzt. VW fährt hier in eine komplett falsche Richtung... am Ende zu lasten der Arbeiter.