Rechtsextremer Hintergrund Israelische Studenten in Dresden angegriffen

Zwei israelische Studenten sind in Dresden angegriffen und verletzt worden. Nach Angaben der Polizei wurden die 25- und 26-jährigen Männer am Montagabend von sechs schwarz gekleideten Männern mit rechten Parolen beschimpft, der ältere zudem geschlagen. Als die Studenten in einen Markt flüchteten, schlug einer aus der Gruppe eine Scheibe des Ladens ein. Die Ermittler gehen von einer politisch motivierten Tat aus. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung aufgenommen.

Den Schlägern gelang unerkannt die Flucht. Die Ermittler suchen Zeugen des Geschehens.

Polizei braucht eine Stunde bis zum Tatort

Rundkino in Dresden bei Nacht.
Der Angriff auf die Israelis geschah mitten im Zentrum Dresdens am Rundkino. Bildrechte: IMAGO

Nähere Angaben dazu, wie die Studenten von den Angreifern als Israelis identifiziert wurden, konnte die Polizei auf Nachfrage zunächst nicht machen. Auf der Facebook-Seite des "Bündnisses für ein offenes Dresden" berichtet einer der beiden Studenten davon, dass er mit anti-arabischen Parolen beschimpft worden sei. Zudem habe er mehrfach bei der Polizei anrufen müssen, bevor ihm und seinem Begleiter geholfen worden sei. Auch Syrer seien angegriffen worden, hieß es weiter.

Die Polizei räumte am Dienstagabend ein, eine Stunde gebraucht zu haben, um am Tatort zu sein. Wie die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf Radio Dresden berichtet, entschuldigte sich Polizeisprecher Thomas Geithner für die Verspätung. Da ein Kollege vom Notruf nicht ausreichend Daten abgefragt habe, sei der Fall falsch eingeschätzt worden. Zum Tatzeitpunkt habe dann wegen hoher Auslastung kein Streifenwagen direkt ausrücken können, sagte Geithner. In der polizeilichen Nachbereitung solle der interne Fehler noch aufgearbeitet werden, so Geithner.

Zeugenaufruf Wer hat Wahrnehmungen im Zusammenhang mit der Straftat gemacht? Wer kann Aussagen zu den unbekannten Tätern treffen? Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter Tel. 0351/483 22 33 entgegen.

Zuletzt aktualisiert: 14. Januar 2016, 17:02 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

114 Kommentare

15.01.2016 15:53 Denkste 112 114

Der Artikel hat heute noch mehr Kommentare gefunden und ist unter den jüngeren der wohl am meisten geteilte und gelikte. Erschreckend die bei vielen damit verbundene Gewaltgeilheit. Da kann man nur hoffen, dass die Polizei künftig rigoros bei allen Pegida-Montagen die Einhaltung der Demo-Auflagen und des Versammlungsrechts kontrolliert. Dafür wird sie aber kaum das nötige Personal haben, wenn sie jetzt weitere Kräfte in andere Stadtteile abstellen muss, um dort die Bürger vor rechten Übergriffen zu schützen. Das scheint System zu haben. Gezielte parallele Angriffe dieser Art gab es nicht erst jetzt in Leipzig, sondern auch in DD am 21.12. Und nein: wenn die Anhänger sagen, Pegida habe damit nichts zu tun, ist das unglaubwürdig, wenn der größere Teil des unmittelbaren Orga-Teams beste Beziehungen ins gewaltbereite Hooliganmillieu und zu Waffenfreaks besitzt... Eigentlich kann man nur hoffen, dass die Polizei bei den am Montag Festgesetzten gleich mal ihr Alibi vom 21.12. in DD prüft...

15.01.2016 10:54 Krause - "ich bin ja ein Nazi, und deswegen" 113

Es ist schon lustig, wenn Deutschtümler sich versteckt auf einer amerikanischen Website unterhalten, wie man demokratische Werte in Deutschland aushebeln oder umgehen kann. Wer von Immigranten fordert, sich an deutsches Recht zu halten, dieses aber selbst mit Füßen tritt, den kann man kaum 'integriert in die deutsche Gesellschaft' nennen. Diese PEGAGA's wollen keine Gleichheit unter den Menschen, ihnen reicht es, wenn sie Schwächeren ihre Lebensvorstellung aufdrücken können, die da lautet 'Scheiß auf Anstand!' und 'Wer klar in der Birne ist, greift sich eine Mistgabel und geht damit auf Menschen los!" Unter solchen Menschen ist ein sich selbst bemitleidende Pirincci ja schon fast 'satirische Darstellung von Dummheit'. Wer Mistgabeln sät, wird keine Freundlichkeit ernten!!! In Neukölln wird Festerling sicherlich keinen freundlichen Empfang mehr erwarten können: so ein 'NoGo' wird in unserer Aera nicht erlaubt! PEGAGA schafft sich selbst ab!

15.01.2016 02:12 Der Lutz kotzt 112

Unter den verdeckten Kommentaren bei Pegida FB werden (noch, bis dieser Kommentar erscheint...) unter angeblichem Selbstschutz gerade die besten Methoden diskutiert, potentiellen Gegnern schwerste Verletzungen zuzufügen ala schwerem Schraubenschlüssel, Baseballschläger, metallgefülltem Schlauch, massiver Vierkanthölzer... Taugt nichts zur Notverteidigung und Terrorabwehr, aber ganz viel für weitere organisierte Angriffe bei der Anreise irgendwohin mit Autos... Das muss beunruhigen, selbst wenn es nicht mehr sei als Mackergehabe wäre. Auffällig, dass zwar auf dieser sich radikalisierenden Seite Zustimmung wächst, andererseits Pegida die Bürgerlichen zunehmend wegbleiben. Außerdem wirbt man mal wieder, dass Pegida Leuten unter die Arme griffe, deren Wagen abgefackelt wurden - allerdings nicht mit Foto aus DD oder Leipzig. Die muss es doch geben oder waren die zu unspektakulär?

14.01.2016 18:08 V2Knut 111

@109.: [Steve Kadisha]: Einverstanden! Mit freundlichen Grüßen...

14.01.2016 17:03 Steve Kadisha 110

@ 109. V2Knut: Ich lasse die Debatte gern mit der Erklärung des Rektors der TU Dresden, Herrn Prof. Müller-Steinhagen, enden: "Dieser nach allen uns vorliegenden Informationen eindeutig rassistisch motivierte Angriff ist beschämend und eine Gefahr für unsere Zukunft als Stadt, Land und Gesellschaft. Wer so handelt, verletzt nicht nur die Menschenrechte und macht sich strafbar, sondern er arbeitet daran, Dresden und Sachsen als einen Ort zu brandmarken, der für Menschen aus aller Welt zunehmend unattraktiv wird. Wir als TU Dresden werden jedoch weiterhin mit aller Kraft daran arbeiten, diese Stadt als studierens- und lebenswerten Ort für alle Bürger und Gäste zu erhalten. Unseren beiden Kommilitonen wünschen wir eine schnelle Genesung."

14.01.2016 14:53 V2Knut 109

@107. [Steve Kadisha]: Nun ist das also endlich geklärt, wie die beiden betroffenen Studenten ihre Nationalität sehen - ihr gutes Recht und eine staatsbürgerliche Selbstverständlichkeit. Nur bitte eine Einlassung dazu noch: Ich war und bin an den Verhältnissen in Israel interessiert, habe viel gelesen und sogar Gespräche mit mittelbar Betroffenen geführt. Es war auch immer wieder die Rede von "arabisch-palästinensischen Bürgern in Israel", inklusive des Nationalitätendiskurses. Ich möchte das nicht vertiefen, Beweise dafür im Netz zu recherchieren rechtfertigt den Nutzen nicht. Der Fall des Mordes an der ägyptischen Apothekerin ist mir sehr in Erinnerung, insbesondere deshalb, da das innerhalb eines Gerichtsgebäudes möglich war. Ich verstehe Ihre Intentionen bezüglich Pegida; nur: Ich sehe das aus der Sicht des Rechtsstaats, und Stand heute ist dieser Verein legal, inklusive seiner Aktivitäten! Meine Meinung darüber ist hier dabei irrelevant. Lassen wir es dabei beruhen?

14.01.2016 13:45 Steve Kadisha 108

@107 V2Knut: Sorry, Sie waren es, der den beiden Jungs eine "palästinensische" Nationalität zuschrieb, das taten diese für sich selbst nicht. Seien Sie versichert: beide nehmen für sich "israelisch" in Anspruch. Und wenn INES-PMK ihren Job gut machen, wird es auch zu Anklagen kommen. Hassmotive und Gesinnungen wie offensichtlich hier sind bereits heute als Strafschärfungsgrund da, ich befürworte gleichwohl wie viele andere eine Verschärfung des § 46 Abs. 2 StGB. Die Warnung an die besorgten Montagsspazierer besteht übrigens genau darin - dass Hassmotive und Gesinnungen strafverschärfend wirken, wie die Verurteilung des Mörders von Marwa El-S. zeigt. Sein Tatmotiv: er hatte das Leben in Deutschland als "Multikultischeiße" empfunden, war der Meinung, dass Ausländer ihm die Arbeit wegnehmen und hat Muslime verachtet; in seinen Augen waren sie alle Islamisten, wie das Gericht feststellte. So tönt es leider auch montags in Dresden...

14.01.2016 10:03 V2Knut 107

Lieber Mitforist @106. [Steve Kadisha]: Haben wir jetzt auch eine Kontroverse? Nationalität ist ein ideologiebehafteter Begriff, besonders in Israel, vor allem bei den 48er (diese haben ja wohl auch gewisse Sonderrechte...). Die Quelle ist übrigens ein studierter Araber (naturwissenschaftlich) mit Kontakten zu Arabern in diesen Gebieten. Aber ich habe überhaupt kein Interesse an einem Vorantreiben einer diesbezüglichen Diskussion. Das ist eine innerisraelische Angelegenheit. Das Wesentliche ist die Straftat in Dresden. Die Täter sind meines Wissen nach wie vor nicht geschnappt worden. Über deren Motivation kann nur spekuliert werden, auch wenn Indizien auf eine bestimmte Richtung deuten. Und verurteilt werden Straftäter nach den gegenwärtigen Gesetzen, nicht nach künftigen. So ist das nun einmal. Und leider habe ich auch noch eine divergierende Meinung: Von Pegida-Demos zu Tötungsverbrechen ist es eine lange Distanz. Warum sollen -gidisten wegen eines Landgerichtsurteils gewarnt sein?

14.01.2016 08:19 Steve Kadisha 106

@ 99 V2Knut: Ich kenne Ihre "kompetente Quelle" nicht, aber auch für arabische Israelis (die von den Palästinensern so titulierten "48er", erst recht den zehntausenden in Armee, Polizei und Staatsapparat) ist die Frage der israelischen Nationalität (nationality) kein Gegenstand von Kontroversen. Man sollte den beiden keine Nationalität von außen aufstempeln, die sie nicht haben. Überfallen wurden die beiden zudem in Dresden, nicht in Israel. Das Landgericht Dresden berücksichte bereits bei einem antimuslimischen Hass-Mord an einer ägyptischen Mutter die antiislamischen Hassmotive beim Strafmaß - das lässt hoffen und sollte Warnung an die gewaltklimaverbreitenden Montagsmarschierer sein.

14.01.2016 05:05 Krause - "ich bin ja ein Nazi, aber" 105

Ein Kampfsportler attackiert nicht, er verteidigt sich. Bevor er sich verteidigen darf, muß er dreimal (3x) warnen. Ich frage mich: wenn ein fremdenfeindlicher Mob von 4-5 Aggressiven meint, zweimal eine Stimme zu hören, die sagt "Das ist keine gute Idee!", warum laufen sie dann nicht?? Es gibt Judoka, denen reicht es, wenn der Gegner vor Schmerz 'abschlägt'. Es gibt Kampfsportarten, die möchten den Gegner kampfunfähig machen. Und dann gibt es Kampfsportarten, die den Gegner permanent kampfunfähig machen können. Von mir wird nie Aggression ausgehen. An mir wird Aggression nie Freude haben.