Dresden Anschlag auf Büro von SPD-Politiker Pallas

Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag einen Anschlag auf ein Abgeordnetenbüro der SPD in Dresden verübt. Wie das für Extremismus zuständige Operative Abwehrzentrum (OAZ) mitteilte, verteilten sie eine übelriechende Flüssigkeit. Möglicherweise handele es sich um Buttersäure. Nachbarn hätten am Morgen einen "widerwärtig stinkenden Geruch" gemeldet. Polizei und Feuerwehr waren im Einsatz. Eine Spezialfirma neutralisierte den Geruch, so dass die Schäden am Nachmittag wieder behoben waren.

Pallas: Werden Rechtsextremen nicht das Feld überlassen

Das OAZ schließt eine politisch motivierte Straftat nicht aus und hat einen Zeugenaufruf gestartet. In das Büro, das sich im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses befindet, wurde laut OAZ nicht eingebrochen. Wie die Flüssigkeit in das Büro gelangte, werde derzeit untersucht. Details wollte das OAZ mit Verweis auf "Täterwissen" nicht nennen.

In dem Büro hat der SPD-Landtagsabgeordnete Albrecht Pallas seinen Sitz. Er sagte auf Anfrage von MDR SACHSEN, er kenne den Täter nicht. Es liege auch kein Bekennerschreiben vor. Pallas schließt nicht aus, dass der Anschlag auf das Konto von Rechtsextremen geht. "Die Vermutung liegt nahe", sagte Pallas mit Blick auf seine innenpolitische Arbeit und den Einsatz für Flüchtlinge. Folgen für seine Arbeit werde der Anschlag nicht haben. "Das wäre ja noch schöner, wenn wir vor den Rechtsextremen zurückschrecken." Pallas hatte vor anderthalb Jahren das Büro bezogen. Es sei der erste Angriff dieser Art, so Pallas. "Bisher habe ich nur die üblichen Hassbriefe erhalten."

In den vergangenen Monaten hatte es immer öfter Angriffe auf Büros von Landtagsabgeordneten gegeben, sowohl auf Büros der AfD als auch von Linken und der SPD. Am vergangenen Wochenende waren die Scheiben des Tagungsortes der Linken in Neukieritzsch eingeworfen worden. Der Schaden beläuft sich auf mehr als 250.000 Euro.

Zuletzt aktualisiert: 15. September 2015, 16:46 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

12 Kommentare

17.09.2015 08:20 fliege 12

hallo mdr Team ich habe da eine frage, extra hierrüber über diesen butten, warum werden bestimmte Nachrichten wie der Zwischenfall in Dresden (Vergewaltigung einer 12 jährigen mit südländischen aussehen) sowie der Zwischenfall in Heidenau wo Flüchtlinge im pool gebadet haben nicht berichtet. und man aussagen bekommt lassen se doch. ich bitte um antwort über diesen butten. seien sie einmal wieder neutral und geben sie Auskunft warum man sowas nicht berichtet bitte. [...] Frage wurde weitergeleitet an die Kollegen. MDR.DE_Redaktion

16.09.2015 18:04 neugieriger 11

Lieber "Grenzgänger", der User "Belege" hatte Belege eingefordert. Was Sie liefern sind aber nur unbewiesene Behauptungen und damit nicht hilfreich. Ich habe mir gerade mal die aktuellen Übernachtungszahlen für Dresden angesehen und die bewegen sich auf Vorjahresniveau und 2014 war ein Rekordjahr. Wo wollen Sie einen Einbruch sehen? Sagen wir mal besser, Sie möchten gern einen Einbruch sehen.

16.09.2015 15:25 der_grenzgänger 10

@9. Sehr gerne. Touristenrückgang in Dresden, Sächsischen Schweiz. Imgaeverlust sowieso, v.a. in Deutschland!! Und aus persönlichen Erfahrungen und Gesprächen ist nun einmal wieder das Klischee der Rechten Hochburg in und um Dresden. Ich bin selbst Akademiker und kann sehr wohl einschätzen, dass die Vorbehalte extrem zugenommen haben (v.a. von Freunden und Bekannten aus Indien, Ägypten und Lateinamerika). Und der Rektor der Dresdner TU sieht auch einen weiteren Reputationsverlust. Und auch sage: ich habe Angst vor diesem rassistischen Mob in Sachsen.

15.09.2015 22:38 Belege?! 9

@2. der_grenzgänger: (Keiner will mehr nach Dresden, z.B. um Spitzenforschung zu betreiben und die exzellente Kräfte für die Wirtschaft machen ein Bogen um Dresden.) Einen, einen einzigen Beleg für diese Behauptung, wenn ich bitten darf. Ich arbeite nämlich in diesem Bereich...

15.09.2015 22:25 Ralf Richter 8

Ja, Ja. Der oder die Täter noch unbekannt, weil nicht ermittelt, aber bereits wissen wollen, dass es nur Rechtsextreme gewesen seien können. Super Herr Pallas, solche Leute braucht das Land.

15.09.2015 21:11 olaf tanzmann 7

leute in der in der faultierfarm in dresden, merkt ihr nicht das die politik die ihr betreibt seit jahren vielen am arsch vorbei geht?.....posten- geschiebe, etc. ich ess jetzt eene roumadurbemme die stinkt zwar aber nicht nach politik

15.09.2015 20:25 Der Lutz spricht 6

Schon klar, Winfried: war ´n netter Versuch!

15.09.2015 19:33 Wie darf ich das verstehen? 5

"Pallas: Werden Rechtsextremen nicht das Feld überlassen " Interessante Aussage für den Politiker einer neoliberalen Partei, die unter falscher Flagge segelt. Bei dem Laden würde mich nicht einmal eine mediale Selbstinszenierung wundern. Im Gegenteil.

15.09.2015 17:29 Wie darf ich das verstehen? 4

"Pallas: Werden Rechtsextremen nicht das Feld überlassen " Interessante Aussage für den Politiker einer neoliberalen Partei, die unter falscher Flagge segelt. Bei dem Laden würde mich nicht einmal eine mediale Selbstinszenierung wundern. Im Gegenteil.

15.09.2015 17:18 Willi 3

Wurden eigentlich die Täter schon gefunden ,die im letzen Jahr in der Innenstadt Buttersäure verschüttet haben und scheiß Deutschland verrecke riefen,als es eine Pegidademo gab ?