Region Dresden

Prozess im Fall der zerstückelten Leiche von Reichenau

Im Fall der zerstückelten Leiche von Reichenau hat der Prozess im Dresdner Landgericht begonnen. Angeklagt ist ein 56-jähriger Mann. Ihm wird unter anderem Mord und Störung der Totenruhe vorgeworfen. Der frühere LKA-Beamte soll 2013 in seiner Pension im Gimmlitztal einen 59-Jährigen aus Hannover getötet haben. Nach vorher gemeinsam gefasstem Plan habe er den Mann erdrosselt und anschließend dessen Leiche zerstückelt und vergraben, so die Staatsanwaltschaft. Nach der Verlesung der Anklage erklärte heute der Verteidiger des Angeklagten, sein Mandant habe das Opfer nicht getötet. Er stellte zugleich zwei Beweisanträge. - Der Prozess soll am 1. September fortgesetzt werden.

Schlossbrücke in Riesa-Gröba ab Montag dicht

Die Landestalsperrenverwaltung beginnt in Riesa-Gröba mit den Bauarbeiten für eine neue Hochwasserschutzlinie. Dazu muss die Schlossbrücke über die Döllnitz ab Montag gesperrt werden. Für den Elberadweg gibt es eine Umleitung. Auf rund zwei Kilometer Länge werden Spundwände errichtet und Deiche erneuert. Der Freistaat investiert mehr als 10 Millionen Euro.

Wilsdruffer Straße in Dresden teilweise gesperrt

Die Wilsdruffer Straße in Dresdens Innenstadt ist in Richtung Postplatz gesperrt. Nach Angaben des Rathauses wird das Kopfsteinpflaster erneuert. Durch die hohe Verkehrsbelastung, insbesondere durch den Busverkehr, sei das Pflaster stark beschädigt. Die Erneuerung wird eine Woche dauern. Anschließend beginnen die Arbeiten auf der anderen Seite der Wilsdruffer Straße.

Dresdner Nachtskaten geht in die Verlängerung

Das Nachtskaten in Dresden geht in die Verlängerung. Am Freitag kommender Woche gibt es noch eine weitere Runde durch die Stadt, wie die Veranstalter mitteilten. Grund sind zusätzliche Gelder durch neue Fördermitglieder und eine schnelle Genehmigung seitens der Stadt. Ursprünglich sollte heute das letzte Nachtskaten in dieser Saison stattfinden.

Innenverteidiger Erdmann nur mit Knieprellung

Bei Dynamo Dresdens Innenverteidiger Dennis Erdmann ist am Donnerstagabend eine Knieprellung festgestellt worden. Das bedeute Entwarnung, teilte der Frußball-Drittligist mit. Erdmann hatte zunächst mit Schmerzen im Knie das Training abgebrochen. Zunächst bestand Verdacht auf Kreuzbandriss. Ob der Innenverteidiger am Sonnabend in Erfurt auflaufen kann, ist noch unklar. Dynamo Dresden muss krankheitsbedingt bereits auf die Dienste von Marco Hartmann und Michael Hefele verzichten.

Zuletzt aktualisiert: 22. August 2014, 13:45 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK