Demonstration Pegida attackiert Kirche, Politiker und Medien

In Dresden sind am Montagabend erneut Anhänger des Pegida-Bündnisses auf die Straße gegangen. Nach Angaben der Initiative "Durchgezählt" versammelten sich zwischen 3.200 und 4.300 Teilnehmer auf dem Neumarkt. In den Reden wurden erneut Bundesregierung, Kirchen und die Presse attackiert. Zu einer Gegendemonstration kamen laut "Durchgezählt" etwa 300 bis 350 Menschen. Einer von ihnen kletterte auf einen Lichtmast an der Pegida-Zugstrecke und protestierte gegen das Pegida-Bündnis. Er musste von der Polizei vor Pegida-Anhängern geschützt werden.

Pegida-Anhänger belagerten auch eine Kerzen-Mahnwache vor der Dresdner Frauenkirche.

Pegida-Rednerin Tatjana Festerling hatte eine Mistgabel an ihrem Rednerpult platziert. Im Januar hatte Festerling auf einer Legida-Kundgebung gesagt: "Wenn die Mehrheit der Bürger noch klar bei Verstand wäre, dann würden sie zu Mistgabeln greifen und diese volksverratenden, volksverhetzenden Eliten aus den Parlamenten, aus den Gerichten, aus den Kirchen und aus den Pressehäusern prügeln."

Laut Polizei hatte es vor der Pegida-Kundgebung gegen 17 Uhr eine Spontandemonstration in der Nähe des Georg-Arnold-Bades gegeben. Die Versammlung, die unter dem Motto "Hausverbot für Flüchtlinge, Schützt unsere Kinder, bevor wir es tun" stand, endete demnach nach etwa einer Stunde.

Zuletzt aktualisiert: 16. Februar 2016, 11:11 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

177 Kommentare

18.02.2016 10:38 ralf meier 177

@168. Wessi: Hallo Wessi, Sie schreiben: " Es geht hier um Integration, um verfolgte Menschen.Die genauso verfolgt und bekriegt wurden, wie die deustchen Juden vom deutschen Volk. " --> Hallo ?!, wie war das noch mit der Einzigartigkeit der Schuld des deutschen Mördervolkes ? Merken Sie wirklich nicht, wie widersprüchlich ihre hasserfüllten Kommentare sind? Wenn ich dann noch an Ihren unseligen, aus Ihrer Sicht hintersinnigen und aus meiner Sicht eher pubertären Kommentar mit der braunen Bohnensuppe denke, stellt sich mir die Frage: Hallo Wessi wie alt bist Du eigentlich?

18.02.2016 10:08 Brain Stormbringer 176

Ergänzend zu meinem letzten Kommentar: Wenn ich mir einen losen Staatenverbund vorstelle, wo sich jede Nation sich jederzeit nur nach seinen Eigennutz ausrichtet, landen wir sehr schnell am Ende des 19. Jahrhunderts beim alten Kaiser oder noch schlimmer im Kolonialismus. Es wird Taktiert und Verbündete gesucht und die Länder werden versuchen sich gegenseitig in jeder Lage auszustechen. Das Funktioniert doch aber schon im Kleinen nicht, bei uns Menschen. Manchmal hat man ja das Gefühl es sei bereits so, ab dem ist es mit Nichten. Der Mensch ist ein Nichts, wenn er alleine ist. Und dennoch gebärden sich manche so (schaut euch mal Herrn Trump an), als ob nur der gut sei, der so ist, wie er selbst. Sich über einen anderen Menschen zu stellen ist der größte Fehler, den die Menschen immer wieder machen. Wenn jemand anders aussieht, anders glaubt oder gar nicht, reich ist oder arm, klug oder dumm, eine Firma leitet oder gar nicht Arbeiten geht, so ist und bleibt er dennoch ein Mensch.

18.02.2016 10:08 Brain Stormbringer 175

@Wessi 168. Ich würde es etwas ergänzen. Ich fange mal mit den Leistungen, der viel geliebten und gelobten Dichter und Denker an. Ja, die gab es und die wird es auch weiterhin geben, sofern sie hier die Mittel und Möglichkeiten haben. Aber auch in Spanien, China, Indien oder Ungarn gab und gibt es Intelligente, Vernünftige und Kreative Menschen. Nur lernen wir in Deutschland die Deutsche Geschichte und nicht oder zumindest nicht viel von den anderen. Alleine aus diesem Grund könnte man den Eindruck erlangen, dass man als Deutscher in einer Tradition von überragenden (andere würdensagen besseren) Menschen stehe. Die deutsche Nation hat viel Gutes gebracht nach den Querelen der Fürsten- und Monarchen-Zeit. Dennoch gibt es auch viel was schief gelaufen ist und nicht nur deshalb weil wir die Weltkriege verloren haben. Deshalb habe ich keine persönliche Schuld am Holocaust, aber eine Verpflichtung als Mensch und nicht als Deutscher sich gegen die Anfänge einer Wiederholung zu stemmen.

18.02.2016 10:07 Lisa 174

127. Brain Strombringer: "....Und dabei hilft es nicht die AfD oder NPD zu wählen. Die wollen nur Ihre Idee einer einfachen Welt durchsetzen. Ohne Rücksicht auf die wirklichen belange der einzelnen Menschen. "------ Nimmt denn die derzeitige Politriege Rücksicht auf die einzelnen Menschen?

18.02.2016 10:05 Lisa 173

126. Brain Stormbringer:"..... Wenn Politiker in Demonstationszügen mitlaufen, nehmen Sie mal bitte erst einmal nur das Banner hinter dem sie da laufen. Da sie gerne im Mittelpunkt bzw. an der Pressefreundlichen Front laufen, haben sie gar keinen Überblick wer da noch alles an Plakaten und Schildern hochhält."------ Falsche Verteidigung! Diese Parolen werden nicht nur auf Plakaten dargeboten, sondern lauthals brüllend während der Demo skandiert. Und das können auch diese Politiker nicht überhören, sie wissen es durchaus, welcher Meute sie sich dort anschließen! Wenn sie das ablehnen würden, könnten sie sich ja spontan abwenden und die Demo verlassen.

18.02.2016 09:59 ralf meier 172

@160. Birgit: Hallo Birgit, wenn aus nationaler Identität ein überhöhter Nationalismus wird, dann wird das überall gefährlich. Da bildet Deutschland keine Ausnahme. Was Ihre Einschätzung 'Deutschland ist keine Nation' angeht . Was soll ich da in wenigen Worten als Laie schreiben. Es ist sicherlich eine Nation mit einem sehr fragilen von Unsicherheit geprägtem Selbstverständnis. Das Ergebnis ist krankhafter Selbsthass auf der einen Seite und übersteigerter Nationalismus auf der anderen. Wenn man als Deutscher die letzten Jahrzehnte zurückschaut und bedenkt, dass laut weltweiter BBC Untersuchung Deutschland das beliebteste Land der Welt ist, gäb es da eine gute Alternative: Ohne jede Arroganz aber freundlich und entspannt sehr wohl zu sagen: 'Wir sind wieder wer !' PS: Was das Ossi Wessi Geschwätz einiger Kommentatoren hier aufzeigt ist doch nur, was passieren könnte, wenn man einem Volk seine nationale Identität austreibt.

18.02.2016 06:49 Wo geht es hin? 171

@108. Medaitor Zitat von Ihnen: Und jetzt kommen Sie mir nicht damit, dass diese Aussage sich ja nicht auf eine einzelne Rasse, sondern auf die Flüchtlinge in ihrer Gesamtheit bezogen hat? Zitat Ende. Mensch Mediatorchen, Sie sind ja ein Intelligenzbolzen: jetzt erklären Sie "Flüchtlinge" schon zu einer eigenständigen "Rasse". Bemühen Sie doch mal die Helferlein von Google & Co. ,wenn Ihr eigener Horizont schon so beschränkt ist und lassen sich wenigstens von der Definition "Rasse" mal zum Nachdenken über Ihr unqualifiziertes Geschreibsel bringen....Danach können Sie mir gerne erklären, was von Ihrem "rassistisch beleidigen" noch übrig ist!

18.02.2016 06:41 Wo geht es hin? 170

@134. Huwoka: Zitat von Ihnen: die Aussage der F. Ist einfach nur ekelhaft, vulgär und eines Deutschen unwürdig. Zitat Ende. Wie finden Sie dann die Aussage von Ötttinger über Petry? Scheinbar in Ordnung, denn eine gleichartige Verurteilung dieser Worte konnte ich von Ihnen nicht finden...

17.02.2016 00:51 Totschka 169

@ 33. Kurz und knapp dazu: Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Das war auch vor 1989 so. Punkt!

17.02.2016 23:46 Wessi 168

@ 163 Jürgen Nun, jetzt haben Sie es mir gegeben? Und dann gleich das Wichtigste auszulassen?Es geht hier um Integration, um verfolgte Menschen.Die genauso verfolgt und bekriegt wurden, wie die deustchen Juden vom deutschen Volk. Ein Volk namens "Nazis" gab es nie. Es sind die Deutschen, Täter, Mitläufer (Klassifizierung des Mördervolks haben die siegreichen Allierten dankenswerter Weise geliefert).Wir haben keine "Zustände", wir haben nur Demokratie.Eine frei gewählte Regierung, mit einer wunderbaren Chefin (ich habe sie nie gewählt) sagt das , was sie fühlt, allen Hetzern zum Trotz. Und Antifaschist zu sein habe ich - im Westen - in allen Schuljahren freiwillig gerne angenommen, denn das Gegenteil ist Faschist.Und Faschismus ist Krieg.