Razzien in Freital und Dresden Festnahmen wegen rechter Anschläge und Übergriffe

Polizei und Staatsanwaltschaft sind am Donnerstag in Freital gegen mutmaßliche Mitglieder einer rechten Bürgerwehr vorgegangen. Wie die Generalstaatsanwaltschaft Dresden am Nachmittag mitteilte, durchsuchten Einsatzkräfte des Operativen Abwehrzentrums der sächsischen Polizei neun Wohnungen in Freital und Dresden. Dabei sei ein 26 Jahre alter Mann verhaftet worden, gegen den zwei Haftbefehle vorliegen. Zudem wurden den Angaben zufolge zwei Männer und eine Frau im Alter zwischen 24 und 28 Jahren festgenommen und sollen dem Haftrichter vorgeführt werden.

Bei den Durchsuchungen wurden nach Angaben von Polizei und Generalstaatsanwaltschaft mehrere Spreng- und Brandvorrichtungen sowie Kugelbomben und Schwarzpulver gefunden. Außerdem stellten die Beamten Vermummungsgegenstände, Datenträger, eine Hakenkreuzflagge und weitere nationalsozialistische Devotionalien sicher. Federführend bei der Aktion war neben der Generalstaatsanwaltschaft das neue Sonderdezernat der Integrierten Ermittlungseinheit Sachsen zur Bekämpfung politisch motivierter Kriminalität (INES-PMK). Beteiligt waren zwei Staatsanwälte und 28 Polizisten.

Vorwurf: Anschläge auf alternative und Asyl-Unterkünfte

Fotos zeigen eine Festnahme in Freital.
Bei Twitter kursieren Fotos von der Festnahme. Bildrechte: Screenshot Twitter

Anlass für die Razzien sind Ermittlungen zu mehreren Anschlägen in der Region. Laut Generalstaatsanwaltschaft wird insgesamt sechs Männern und einer Frau das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion, versuchte gefährliche Körperverletzung und Sachbeschädigung vorgeworfen.

Sie sollen an einem Sprengstoff- und Buttersäureanschlag beteiligt gewesen sein, der in der Nacht vom 18. zum 19. Oktober auf ein alternatives Wohnprojekt in Dresden-Übigau verübt wurde. Damals hatten nach Zeugenaussagen etwa zehn Vermummte unter anderem Steine und Böller gegen das Haus geschleudert.

Schäden an einer Flüchtlingsunterkunft in Freital nach einem Bölleranschlag.
Schäden nach dem Sprengstoffanschlag auf eine Asylunterkunft Anfang November in Freital. Bildrechte: MDR/Roland Halkasch

Außerdem werfen die Ermittler dem verhafteten 26-Jährigen und der festgenommenen 27-Jährigen einen Sprengstoffanschlag in Freital vor. Dabei waren vor einer Flüchtlingsunterkunft in der Stadt Sprengsätze explodiert. Ein 26 Jahre alter Asylbewerber wurde durch umherfliegende Glassplitter verletzt. Diese Tat war auch der Grund für einen der Haftbefehle.

Der zweite Haftbefehl gegen den Freitaler war erlassen worden, weil er an einem Übergriff im Umfeld einer Veranstaltung von Asylbefürwortern im Juni beteiligt gewesen sein soll. Teilnehmer waren bei der Heimfahrt nach dem Treffen verfolgt und beim Halt an einer Tankstelle am Weiterfahren gehindert worden. Einer der Verfolger schlug mit einem Baseballschläger auf das Fahrzeug der Asylbefürworter ein. Dabei wurde ein Opfer durch Glassplitter verletzt.

Ulbig verspricht konsequente Verfolgung

Sachsens Innenminister Markus Ulbig zeigte sich erfreut über die ersten Ermittlungserfolge der neuen Sondereinheit INES-PMK und kündigte an, der Freistaat werde weiter konsequent gegen rechte Gewalttäter und Brandstifter vorgehen.

Gewalt gegen Flüchtlinge und feige, nächtliche Übergriffe auf Asylunterkünfte, sind auch in der aktuellen europäischen Flüchtlingskrise in keiner Weise zu tolerieren. Ich hoffe, dass damit das klare Signal im ganzen Land ankommt, dass in Sachsen für Gewalttäter und Brandstifter in unserer Gesellschaft kein Platz ist.

Markus Ulbig, sächsischer Innenminister

Rechte Bürgerwehr im Fokus

Razzien der Polizei in Freital
Die Polizei griff bei einem rechten Störversuch einer Pro-Asyl-Veranstaltung am 4. Oktober ein. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die bei den Razzien am Donnerstag Festgenommenen sollen Mitglieder oder Anhänger der rechtsgerichteten Freitaler Bürgerwehr "FTL/360" sein. Bei dem verhafteten 26-Jährigen handelt es sich nach MDR-Informationen um den mutmaßlichen Anführer Timo S., bei einem der Festgenommenen um den 28 Jahre alten Philipp W. Sie sollen sich wiederholt am Stören von Willkommensveranstaltungen für Flüchtlinge und anderer asylfreundlicher Veranstaltungen beteiligt haben. Nach einem dieser Störversuche am 4. Oktober hielt demnach die Polizei das Auto vom Timo S. an und durchsuchte es. Dabei sollen zahlreiche illegale Feuerwerkskörper mit hoher Sprengkraft gefunden worden sein.

Zahlreiche Anschläge und Übergriffe in Freital

In Freital und der Umgebung hatte es in den vergangenen Monaten mehrfach Übergriffe auf Asylbewerber und Anschläge auf Asylunterkünfte sowie Büros und Privateigentum von asylfreundlichen Politikern gegeben. Zuletzt brannte es in der Nacht zum Donnerstag in einem leerstehenden Supermarkt in Freital. Das Objekt solle als Flüchtlingsnotunterkunft im Gespräch sein. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Zuvor war in dem Gebäude schon einmal Feuer gelegt worden. Auch in diesen wie in weiteren Fällen ermittelt das für extremistische Straftraten zuständige Operative Abwehrzentrum.

Anschläge und Attacken mit mutmaßlich asylfeindlichem Hintergrund in Freital 2015 (kein Anspruch auf Vollständigkeit; Quellen: Polizei Sachsen, RAA Sachsen, MDR)
Datum Tat Anmerkungen
20. April Ein Mann mit einem Molotow-Cocktail wird vor dem Asylbewerberheim vom Wachschutz überwältigt.  
30. April Unbekannter Mann wirft Stein durch Scheibe im 2. Obergeschoss des Asylbewerberheims. Ein Flüchtling wird durch Glassplitter leicht verletzt.
5. Mai Mehrere Unbekannte greifen einen marokkanischen Asylbewerber auf dem Weg zum Heim von hinten an. Das Opfer wird am Kopf verletzt.
15. Mai Ein Böller wird ins Asylbewerberheim geworfen.  
23. Mai Unbekannte attackieren am Bahnhof Freital-Deuben einen Flüchtling mit Pfefferspray und Schlägen.  
23. Juni Flüchtlingshelfer werden auf ihrer Fahrt von Freital nach Dresden von zwei Autos gejagt. An einer Tankstelle in Dresden keilen sie den Wagen ein. Aus einem Fahrzeug springt ein Mann mit einem Baseballschläger und schlägt auf das Auto der Flüchtlingshelfer ein. Eine Person wird durch Glassplitter leicht verletzt. Die Polizei stellt kurz darauf mehrere Tatverdächtige aus Freital und Dresden. Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft Dresden Anklage gegen den Haupttäter, einen 18-jährigen Dresdner, sowie zwei weitere Personen erhoben. Eine von ihnen ist Timo S. aus Freital.
27. Juli Das Auto des Linken-Stadtrats Michael Richter wird durch einen Sprengsatz schwer beschädigt.  
11. August Der Briefkasten einer Flüchtlingshelferin wird gesprengt.  
31. August Illegale Böller werden in eine Flüchtlingswohnung geworfen.  
19./20. September Ein illegaler Böller wird auf dem Fensterbrett einer Asylbewerberwohnung gezündet. Die Fensterscheiben werden zerstört; zum Zeitpunkt der Explosion war niemand im Raum.
20. September Das Büro der Linkspartei wird mit Pyrotechnik beworfen. Die Schaufensterscheibe wird zerstört.
26. Oktober Ein 18 Jahre alter Asylbewerber aus dem Irak wird von zwei Unbekannten an einer Bushaltestelle angegriffen. Die Täter reißen ihn zu Boden, treten und schlagen auf ihn ein.  
1. November Wieder ein Bölleranschlag auf eine Flüchtlingswohnung. Durch die umherfliegenden Glassplitter wird ein schlafender Asylbewerber aus Syrien leicht im Gesicht verletzt. Die drei Böller zerstörten drei Scheiben der Wohnung. Der verhaftete Timo S. soll an der Tat beteiligt gewesen sein.

Zuletzt aktualisiert: 05. November 2015, 20:41 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

184 Kommentare

07.11.2015 02:17 Krause - "ich bin ja ein Nazi, aber" 184

@ 183. 007: Wer den Mediator versteht, weiß, was geht!! ;) Man kann hier einfach sehen, was mit besorgten Bürgern passiert, wenn sie zu wenig um ihren Stand in der Gesellschaft besorgt sind: Abgleiten in den rechten Sumpf; nochmal ein Facebook-Posting von dem Mist, den man gerade fabriziert; nicht verstehen, warum der Chef einen am Dienstag morgen zum Gespräch bittet! Solange man jemandem erklären muß, warum 'du bist ein Arschloch!' eine Beleidigung und 'du bist ein deutsches Arschloch!' eine Volksverhetzung ist, sollte man mit diesem auch nicht über Interpretationen von Statistiken reden!!! Für's 'Deutsch sein' muß man nichts tun: man läßt sich gebären, braucht kein Deutsch zu können und darf mit staatlicher Unterstützung Kugelbomben bauen! Und wenn man sie nach Gesetzen fragt, kommt nur: Wir haben keine Verfassung!! Sowas bewegt sich außerhalb demokr. Grundwerte und muß verboten werden!

06.11.2015 18:57 007 183

zu 181. Diddy: .. Ha Ha also wenn sie wüsten wie Recht sie haben. Dieser linke Fu......i Mediator ist doch bekannt. Sie haben Recht Diddy dem hört schon niemand mehr zu zu. Nur Polemik, aber ohne Substanz und Verstand. Mir ist die Zeit auch zu schade mit so einen primitiven Menschen zu Texten. Go Go Mediator

06.11.2015 17:20 Wo geht es hin? 182

@Mediator: Zitat von Ihnen:Ich denke in den neuen Bundesländern hat sich da inzwischen eine sehr eigenständige rechte Szene entwickelt. Die Mitläufer sind ja oft nicht die hellsten und so verwundert es nicht, dass der Frust über die eigene Biografie durch einen unbegründeten und überhöhten Nationalismus ausgeglichen wird. Zitat Ende.
Da Sie ja scheinbar ein absoluter Insider dieser Szene sind, plaudern Sie doch mal aus dem Nähkästchen (machen Sie doch so gerne und das auch noch den ganzen Tag), was die so denken? Sie haben doch bestimmt gaaanz viele persönliche Kontakte und daher übergroßes "Wissen", was Sie mit der ganzen Welt teilen möchten!

06.11.2015 16:50 Diddy 181

@179. 180 Mediator:
Viel Spass, leben Sie ruhig in Ihrer Traumwelt weiter. Was Sie sich nur mit Ossis abgeben, die sind Ihrer Meinung sowieso nicht helle. Ich glaube, da haben einige mehr Verstand als Sie. Stop, Sie sind mir einfach zu primitiv, es hat keinen Zweck sich mit Ihnen auseinander zu setzen.
Bürger ohne Land schrieb:
>....den offenen Streit sucht ! Das merkt man schon daran wie gezielt sie hier Leute meinungsmässig angreifen ! Es gibt leider in unserem Land ganz viele kleine Wichte, die im Internet ganz gross aufplustern wollen , während sie sich ihren eigenen Mitbürger in der realen Welt nicht stellen wollen und auch nicht können ! Meist ein Ergebnis fehlender Kontakte zu Mitmenschen, sozialer Bindung und mangelnder Kommunikationsfähigkeit !<
Das wird doch nicht etwa auf Sie zutreffen? Würde mich nicht wundern.

06.11.2015 15:41 Mediator 180

@169. Diddy: Woher haben Sie den bitte Ihre Zahlen. Werfen Sie doch einmal einen Blick in die Sächsische Kriminalstatisik für das Jahr 2014. Da werden Sie doch recht viele Straftaten der "braven Sachen" finden.
Weiterhin sind viele Straftaten, die man in der statistik bei Ausländern findet sogenannten "Ausländerrechtlichen Straftaten", also Straftaten, die ein Deutscher erst gar nicht begehen kann.
Straftaten sind immer zu verurteilen und zu verfolgen, aber man sollte sich auch seriös mit den Zahlen auseinandersetzen. Oft geben die Statistiken nicht wirklich viel her, wenn man zwischen Ausländern und Deutschen separieren will. Wenn dies so ist, dann sollte man auch nichts hineininterpretieren.
Beispiel: Straftaten gegen sexuelle Selbstbestimmung ist im Jahr 2014 in Sachen um 225 Fälle zurückgegangen. D.h. die Zahl der Fälle ist mehrfach höher. Dies sollte man berücksichtigen, wenn man einige wenige solcher Fälle, für die man Ausländer verantwortlich macht, anführt.

06.11.2015 15:29 Mediator 179

@161. Diddy: Legen Sie mir bitte keine Aussagen in den Mund:
1.) Im Osten werden Ausländer durch rechte Schlägerhorden gehetzt. Dies ist eine Tatsache, die aber nicht bedeutet, dass alle Ostdeutschen so ticken!
2.)Es ist eine gewagte These, dass das "rechte Gesocks" aus dem Westen kommt. Ich denke in den neuen Bundesländern hat sich da inzwischen eine sehr eigenständige rechte Szene entwickelt. Die Mitläufer sind ja oft nicht die hellsten und so verwundert es nicht, dass der Frust über die eigene Biografie durch einen unbegründeten und überhöhten Nationalismus ausgeglichen wird. Im Dritten Reich konnte sich ja der dümmste Analphabet noch einem jüdischen Professor überlegen fühlen. Welchen Hass muss es bei solch primitiv denkenden Menschen erzeugen, wenn ein türkischer Imbissbudenbesitzer durch Intelligenz und Fleiß zu einem größeren Wohlstand gelangt, als man es sich mit Harz4 je erträumen kann.
3.) "Ein Islamist hat gesagt dass ..": Eine sehr seriöse Quelle die Sie da angeben.

06.11.2015 15:24 Robert Paulson 178

@
160. Erhard:"Winston Cherchill: *Ich glaube nur an Statistiken, die ich selbst gefälscht habe.*" Das ist üble Nachrede, das hat Churchill (!!!) nie gesagt, es wird ihm nur zugeschrieben. Und zwar von erwähnten Herren Goebbels, um Churchill zu diskreditieren. Aber woher soll das jemand wissen, der Goebbels für zitierfähig hält, um seine Position zu unter"füttern"...

06.11.2015 14:37 Historiker 177

@164 Satiriker
Auch wenn ihr Beitrag nur satirisch gemeint ist, müssen Sie natürlich vom Brutto die in Ostdeutschland gezahlten Steuern, den Rückfluss aus Unternehmensgewinnen westdeutscher Konzerne und besonders die Infrastrukturausgaben abziehen. Immerhin fährt der gemeine Ossi nicht aus Langeweile auf der A 2 hin und her, sondern es rollen die Transporte mit Slipeinlagen und Katzennahrung flächendeckend in die osteuropäischen Supermärkte, deren Gewinn jetzt in Polen höher besteuert wird. Dann kommen noch die Abzüge für den Mehrwert der ostdeutschen 1,7 Millionen Arbeitnehmer im Westen dazu (ca. 60 Milliarden Euro jährlich). Auch haben nur die Ostdeutschen die Reparationen für Gesamtdeutschland an die Sowjetunion zahlen müssen (180 Milliarden US $ nach heutigem Kurs). Mathematik konnte im Osten auch nicht abgewählt werden.

06.11.2015 14:24 OssiWessiNordiSüdi 176

@162 Bürger ohne Land: Ich habe leider nur viele Kontakte zu Menschen, die Migrationshintergrund haben (bei uns im unterentwickelten Westen ist das mitunter Usus), somit kann ich natürlich der ausgefeilten Höflichkeitszeremonie des Ostens nicht teilhaben und seinen intellektuellen Spitzenleistungen und -kräften (AfD, Bachmann etc.) das Wasser reichen! Mea culpa...Und dass im Forum AfD-Einheitspartei-Harmoniesuppe gelöffelt werden muss, ging auch an mir vorüber! Na denn, Hei.....

06.11.2015 14:13 Kathi 175

@138 - In Sigmaringen gibt es derzeit ca. 400 Asylanten. Und da wird ein Integrationskurs für 3000 Menschen angeboten? Bitte etwas mehr bei der Wahrheit bleiben.