Polizeikräfte kesseln in Heidenau (Sachsen) etwa 100 Rechte ein.
Bildrechte: dpa

Platzverweise ausgesprochen Polizei kesselt in Heidenau rechte Demonstranten ein

Polizeikräfte kesseln in Heidenau (Sachsen) etwa 100 Rechte ein.
Bildrechte: dpa

Nach einem friedlichen Willkommensfest für Flüchtlinge haben Polizeikräfte in Heidenau etwa 100 rechte Demonstranten eingekesselt. Diese hatten sich am Freitagabend gegenüber dem Notquartier für Asylsuchende an einem Supermarkt versammelt. Jeder von ihnen sollte einen Platzverweis erhalten, wie ein Sprecher der Polizeidirektion Dresden der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Personalien aufgenommen und fotografiert

Heidenau am Sonntag
Bildrechte: Christian Essler

In Heidenau gilt noch bis Montagmorgen ein Versammlungsverbot, von dem das Oberverwaltungsgericht in Bautzen nur das vom Bündnis "Dresden Nazifrei" organisierte Flüchtlingsfest ausgenommen hatte. Die Ordnungshüter umstellten die Rechten, von denen viele Bierflaschen in der Hand hielten, mit gut einem Dutzend Polizeifahrzeugen. Einer nach den anderen musste heraustreten und seine Personalien angeben. Zudem wurden sie fotografiert. Ein von der Polizei aufgestellter Lichtmast erhellte die Szenerie. Nach der Personalienfeststellung sollte jeder einzelne einen persönlichen Platzverweis erhalten. Widerstand gab es nach Beobachtung von Reportern nicht.

Der Supermarkt liegt gegenüber dem früheren Baumarkt, das jetzt Flüchtlingen als provisorische Unterkunft dient. Eine Straße trennt die beiden Areale. Am vergangenen Wochenende war es Heidenau zu schweren Krawallen von Rechtsextremisten gekommen. Mehr als 30 Polizisten wurden dabei verletzt, einer von ihnen schwer.

Hintergründe und weitere Informationen

Zuletzt aktualisiert: 28. August 2015, 23:16 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

37 Kommentare

29.08.2015 20:49 Romo 37

Eine Polizeikommissarin mit Namen Tania Kambouri aus dem Ruhrgebiet hat ihre Erfahrungen,besonders mit türkischstämmigen Einwanderen in ein Buch mit dem Titel "Deutschland im Blaulicht, Notruf einer Polizistin" niedergeschrieben. Sie hatte genug, sich jeden Tag beschimpfen,beleidigen und bespucken zu lassen."Bullenschlampe" war noch die geringste Beschimpfung.Besonders libanesische Familienclans halten das Ruhrgebiet auf Trab.Großeinsätze der Polizei sind an der Tagesordung.All dies beschreibt sie in ihrem Buch. Eine mutige Frau in jeder Hinsicht. Leider passiert nichts, um Einhalt zu gebieten.Sie hat meine Hochachtung.

29.08.2015 19:55 MuellerF 36

@30: Sie irren sich gewaltig, denn die Versammlungsbehörde, die das Verbot ausgesprochen hatte, war die sächsische Polizei, niemand sonst-okay, evtl. auf Weisung des Innenministers,aber das ist spekulativ.Aber ein schönes Beispiel dafür, dass sich Leute wie Sie nur deshalb über die Dinge aufregen, weil sie sie nicht verstehen und sich infolgedessen was zusammenspinnen.

29.08.2015 18:49 Stefan 35

"obwohl wir eigentlich gar keinen rechtsfähigen Staat haben," Bitte unterlassen sie doch diesen verschwörungstheoretischen Reichsbürger-Sermon aus der untersten braunesoterischen Sickergrube. Deutschland ist ein rechtsfähiger Staat, unabhängig von aller Kritik und Meckerei.

29.08.2015 17:01 fakali 34

"Vermummte linke Demonstranten bepöbeln und attackieren den Innenminister und es passiert nichts, trotz reichlich anwesender Polizei."---- Jaja, dagegen sind die randalierenden Nazis, bei denen nichts passiert und 33 Polizisten verletzt werden, natürlich Waisenknaben. Wenn dem Innenminister 'hau ab' entgegen schallt, setzt bei Ihnen die Schnappatmung ein – bepöbelt eine hysterische rechtsextreme Frau Merkel als "Fo..., Sch..., Nut..." hört man von Ihnen: Nichts. Wie widerlich.

29.08.2015 16:57 sense 33

@18: "Wer Freunde und Bekannte hat, die bei der Polizei arbeiten, der sollte sich mal mit denen unterhalten wie sie die Lage sehen. Macht euch euer eigenes Bild." ---------Sie wollen doch gerade das andere das Bild Ihrer Polizistenfreunde übernehmen, irgendwas passt da nicht. Sie können ja mal die Polizisten befragen, die von Ihren 'besorgten Bürgern in Heideneu verletzt worden. Wie wär's?__"Realitätsverweigerer .. Tomaten von den Augen ... bunte Knete im Kopf"_____Können Sie sich eigentlich nicht benehmen oder wollen Sie nicht?

29.08.2015 16:54 sense 32

"Warum verstehen diese Gutmenschen nicht,"-----Schon im ersten Halbsatz die Lieblingsbeleidigung der Rechten gegen alle, die nicht so ticken wie sie und dann eine Diffamierungsarie gegen etwas, das als 'Liberalismus' bezeichnet wird. Aber wehe, jemand nennt Sie ewiggestrig, xenophob oder gar rechtsradikal. Dann ist das Geschrei groß.

29.08.2015 16:30 Opa Müller 31

So wird den ganzen "besorgten Bürgern" mal die Aufmerksamkeit zuteil die sie verdient. Und dann auch noch Rampenlicht. Das die sich so aufregen ist nicht nachzuvollziehen. :)

29.08.2015 15:33 Volkmar 30

Für mich war der ganze Hickhack ein starker Angriff der Politik auf die Demokratie und den Rechtsstaat. Das Gerichtsurteil ist eine richtige Klatsche für die Politik in Bund und Ländern. Toll.

29.08.2015 15:30 Frank Schlesier 29

Lieber"nie ossie",danke für so viel Wahrheit.Das meine ich so wie ich es schreibe und glaube an nicht wenige die so denken.

29.08.2015 14:48 Moritz 28

@1 Das ist mir auch aufgefallen und wohl auch anderen Bürgern. Gibt es eigentlich noch das VERMUMMUNGSVERBOT für Demonstranten in Deutschland? Und für wen gilt es? Für Linksextremisten offenbar nicht. Dachte bis jetzt: vor Gesetz sind alle Menschen gleich. So zerstören wir weiter munter unseren Rechtsstaat.