Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht
Bildrechte: IMAGO

Polizeieinsatz in Dresden Fluchtauto kollidiert mit Rettungswagen

Die Dresdner Polizei sucht einen flüchtigen Autodieb. Er war den Beamten nach einem Crash in der Nacht zu Fuß entwischt. Das Auto, das vor zehn Tagen in Radebeul gestohlen wurde, ließ er zerstört zurück.

Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht
Bildrechte: IMAGO

Kurz nach Mitternacht wollte die Polizei das Auto in Dresden-Strehlen stoppen. Der Wagen war wegen überhöhter Geschwindigkeit aufgefallen. Nach Polizeiangaben gab der Fahrer jedoch Gas. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf.

Zusammenstoß mit Rettungswagen

Die nächtliche Jagd endete nach etwa zwei Kilometern im Stadtteil Gruna. Das Auto fuhr verkehrt herum in eine Einbahnstraße ein. Dort kollidierte es mit einem Rettungswagen, der mit Blaulicht im Einsatz war. Laut Polizei wurde das Fluchtauto gegen drei weitere Fahrzeuge geschleudert, die am Straßenrand parkten. Verletzte gab es nicht.

Fahndung bislang erfolglos

Der Autodieb kletterte aus dem Wagen und flüchtete zu Fuß. Die Polizei setzte für die weitere Verfolgung einen Fährtenhund ein; doch der Täter entkam. Der Sachschaden liegt nach einer ersten Schätzung insgesamt bei 76.000 Euro.

Fluchtauto war leichte Beute

Das Fluchtauto war vor zehn Tagen in Radebeul gestohlen worden. Die Fahrerin hatte den gelben Honda mit laufendem Motor vor einem Imbiss abgestellt. Laut Polizei wollte sie sich schnell etwas zu Essen holen. Als die 20-Jährige wieder aus dem Imbiss trat, war ihr Auto bereits geklaut.

Über dieses Thema berichtet MDR auch im Radio : MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten des Studios Dresden | 19.05.2017 | 8:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Mai 2017, 13:51 Uhr